15.10.1979

Suhrkamp-Verlag: Günther Busch geht

Bei seinem Kritiker-Empfang anläßlich der Frankfurter Buchmesse gab der Suhrkamp-Verleger Siegfried Unseid den Ausgang eines Konflikts bekannt, der monatelang schwelte (SPIEGEL 41/1979): Günther Busch, seit 16 Jahren Herausgeber der "edition suhrkamp", verläßt den Verlag im März und wird Leiter der "Europäischen Verlagsanstalt". Busch hat an der "edition" festgehalten, solange er noch eine Chance sah, dort seine Überzeugungen durchzusetzen; nun ist er Unselds literaturpolitisch gravierender Frontbegradigung gewichen. Er geht also, wie Unseld betont, "auf eigenen Wunsch" -- Unseld sieht in dieser Trennung auch eine "Herausforderung": etwa die, in Zukunft alles alleine zu machen?

DER SPIEGEL 42/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 42/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Suhrkamp-Verlag: Günther Busch geht

  • Das Brexit-Cover-Wunder: "Three Lions" und eine schräge Stimme
  • US-Amateurvideos: Schneeballgroße Hagelkörner ängstigen Hausbewohner
  • Brexit: Das Drama in Shakespeares Geburtsstadt
  • Brexit: Parlament erzwingt Abstimmung über Alternativen