24.09.1979

Blutdruckmessung im Warenhaus

Wer seinem Doktor und dessen handbetriebenem Blutdruckapparat mißtraut, kann sich demnächst selbst verarzten: Tausend vollautomatische "Computer-Blutdruck-Mess-Automaten" (siehe Photo) will die Dortmunder Firma "Medi-Tec" bundesweit aufstellen. Das mannsgroße Stück, mit narrensicherer Elektronik versehen, soll in Kaufhäusern, Supermärkten, auf Flughäfen, in Banken und vielleicht auch hei der Post installiert werden: Mit zwei Mark ist jeder dabei, ganz ohne Krankenschein. Der Kunde steckt seinen Arm in eine Manschette, drückt den Startknopf, und Sekunden später leuchtet der Blutdruckwert rot auf. Eine kleine Broschüre, vom Computer gereicht, klärt über bedrohliche Höhen auf und ermuntert zu wiederholter Kontrolle. Die ärztlichen Standesorganisationen, sonst jeder "Laien-Diagnose" spinnefeind, haben Wohlgefallen signalisiert: Je mehr Blutdruckkontrollen, desto mehr Patienten.

DER SPIEGEL 39/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Blutdruckmessung im Warenhaus

  • Star-Doubles: Helene und Robbie sind ein Paar
  • Einmalige Aufnahmen: Berghütte in den Alpen komplett schneebedeckt
  • Rot und groß: So sah der Superblutmond aus
  • Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen