11.04.2005

INFORMATIONSTECHNIKGedudel vom Funkchip

RFID-Chips, winzige Funketiketten, gelten Kritikern als Datenschutzrisiko. Nun könnten sie obendrein noch zu Ruhestörern und Nervensägen aufgerüstet werden: Wer ein RFID-bestücktes Produkt kauft, könnte in Zukunft an der Kasse beim Einscannen des Codes mit einer Werbemelodie belohnt werden. Dieses Szenario hat der Karlsruher Informatikstudent Florian Wesch entwickelt, mitsamt einem dafür notwendigen Bonsai-Programm. Im Rahmen einer Hausarbeit speicherte er auf dem winzigen Funkchip nicht nur eine Produktnummer, sondern zusätzlich auch noch eine kurze Melodie, die zum Lesegerät gesendet und abgespielt wird. Die Musikdaten komprimierte er mit einer Methode, die noch aus einer Zeit stammt, als Speicherplatz teuer und knapp war: mit der Audiotechnik "SID" seines alten C64-Rechners. Auf eine Note allerdings wartet er derzeit noch immer: die seines Professors.

DER SPIEGEL 15/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 15/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

INFORMATIONSTECHNIK:
Gedudel vom Funkchip

  • Doku über Filmemacher Ulrich Seidl: Ist das denen nicht peinlich?
  • Postkarten-Aktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt "Ihr Martin Cobb"
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden