27.08.1979

Genug schinden

Endlich drang wieder eine deutsche Spielerin unter die Tennis-Weltelite und in die Weitrangliste vor.
Unter lauter Jungen tobte in Ottendichl bei München ein Mädchen hinter dem Fußball her. Den Eltern schien das ein zu rauher Sport für ihre Tochter. Sie schenkten ihr einen Tennisschläger.
So begann die Karriere von Sylvia Hanika, 19. Mit 16 Jahren hatte sie begonnen, Turniere zu spielen. Inzwischen kämpfte sie schon die australische Wimbledon-Siegerin Evonne Cawley-Goolagong nieder, schmetterte und lobte sich ins Finale von drei Grand-Prix-Turnieren.
"Wenn man international was werden will", fand sie, "muß man in Deutschland die Nummer eins sein. Das ist sie seit den Deutschen Meisterschaften unbestritten. Der Internationale Tennisverband wählte sie 1978 schon zur besten Nachwuchsspielerin und führt sie in seiner Welt rangliste an 19. Stelle. Im kommender Jahr hofft sie unter die erfolgreichster Zehn vorzurücken.
Die Linkshänderin aus Bayern könnte, so hoffen die bundesdeutschen Funktionäre, die jahrelange Tennis-Flaute endlich beenden. Dein als erste deutsche Spitzenspielerin betreibt Sylvia Hanika Tennis als athletischen Leistungssport -- so wie die Weltbesten.
Das taten vor und neben ihr in Deutschland die wenigsten Lange genug hatte überdurchschnittliches Talent zu internationalen Erfolgen ausgereicht. Spielerinnen wie Hilde Krahwinkel und Cilly Aussem waren mehrmals ins Wimbledon-Finale vorgestoßen. 1931 spielten beide dort sogar den Einzeltitel untereinander aus; Cilly Aussem siegte. Helga Niessen-Masthoff erspielte zwischen 1965 und 1979 insgesamt 51 Meisterschaftei und stieß in der Weltrangliste bis auf den vierten Platz vor.
Aber die meisten "wollen sich nicht genug schinden", wirft Sylvia Hanika ihren ruhm- und erfolglosen Tennis-Landsleuten vor. Sie verlassen sich fast durchweg auf ihr Talent und trainieren weit zimperlicher als die Weltklasse. Das genügte zwar, um Turnierfelder aufzufüllen und gelegentliche Überraschungserfolge zu erspielen, nicht aber für Siege in bedeutenden Turnieren. Zudem erschöpfte sich das deutsche Nachwuchs-Reservoir vorwiegend in den Kindern einer kleinen schicht gut verdienender Eltern.
In den USA, Australien und Großbritannien gedieh Tennis dagegen als Massensport. Die Spitzenspieler dieser Länder müssen sich ständig gegen harte, nationale Konkurrenz durchsetzen und behaupten. Durchtrainierte Ostblock-Athleten wie die Wimbledon-Siegerin von 1979, Martina Navratilová, stießen hinzu. Seit im Tennis fünf- und sechsstellige Siegprämien und Werbeverträge auf dem Spiel stehen, setzte sich das athletische Spiel auch bei den Tennisdamen durch.
"Die fighten um jeden Punkt", erkannte Sylvia Hanika, als sie im Grand-Prix-Turnier in Rom im Endspiel der Amerikanerin Tracy Austin unterlag. Mit 16 Jahren gab sie die Schule auf, "weil das mit dem Training nicht mehr zu vereinbaren" war. Täglich schlägt sie zwei Stunden Bälle und spielt dann zwei bis drei Sätze im Münchner Leistungszentrum mit den Profis Werner Zirngibl und Peter Elter. Dazu trabt sie eine Stunde durch die Wälder, treibt Gymnastik und autogenes Training.
Wie ihre Vorbilder, der viermalige schwedische Wimbledon-Sieger Björn Borg und der Argentinier Guillermo Vilas, schlägt sie den sogenannten Topspin -- stark angeschnittene Bälle, die unberechenbar fortspringen -- "härter als alle anderen Spitzenspielerinnen" (Hanika). Sie klebt nicht, wie viele ängstliche und konditionsschwache Spielerinnen, an der Grundlinie, sondern sucht die Entscheidung gern mit Schmetterbällen am Netz.
"Ich spiele variantenreicher", sagt sie ohne falsche Bescheidenheit. "Das lernt man nur bei Turnieren." Nach Fehlern flucht Sylvia Hanika freilich wie ein Maurer; glücklicherweise versteht kein Ausländer ihr Bayrisch.
Auf Welttournee peinigt sie allerdings Heimweh. Dann ruft sie täglich zu Hause an. "Eine Persönlichkeit muß sie noch werden", erklärte ihr jugoslawischer Trainer Tom Würth. Bei den Internationalen US-Meisterschaften in der nächsten Woche betreut sie der rumänische Tennislehrer Michael Rusu. Firmen spendeten dafür 4000 Mark. Später soll sie der frühere jugoslawische Tennisstar Nikola Pilic begleiten.
"Finanziell stehe ich ganz gut", räumte sie ein. 50 000 Mark zahlt ihr der Ski- und Schlägerfabrikant Völkl, durch dessen Racket sie schon als Elfjährige vom Fußball fortgelockt worden war. Der US-Firma Head dient Sylvia Hanika als Dauer-Mannequin für Tennismoden, mit ihren Tennisschuhen wirbt sie für Puma. So bringt sie es einschließlich der Spielprämien in diesem Jahr auf schätzungsweise 150 000 Mark. Mehr verdient im Bundestennis nur der Ranglisten-Erste Uli Pinner.
Ihr Manager Heinz Krecek (Anteil: fünf Prozent) will mit ihr eine Sylvia Hanika GmbH gründen, in der sie steuersparend ihre eigene Geschäftsführerin werden soll. Allerdings erwies sie sich im Umgang mit Geld weit unerfahrener als zwischen den Linien. Krecek versucht ihr beizubringen, wieviel Steuern sie sparen würde, wenn sie absetzungsfähige Spesenbelege auf ihren Tennisreisen sammelte.
Sylvia Hanika konzentriert sich lieber, wenn sie nicht ihren braunen Porsche 911 ausfährt, auf ihr Spiel. "Spielerisch und taktisch kann ich mich noch verbessern", weiß sie. "Dann bringe ich 50 Prozent mehr an Leistung." Damit will sie in Wimbledon siegen.

DER SPIEGEL 35/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 35/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Genug schinden

Video 00:40

Dänische Luftwaffe Kampfjets fangen russischen Bomber über der Ostsee ab

  • Video "Dänische Luftwaffe: Kampfjets fangen russischen Bomber über der Ostsee ab" Video 00:40
    Dänische Luftwaffe: Kampfjets fangen russischen Bomber über der Ostsee ab
  • Video "Mysteriöser Tod: Der Fall Kim Wall kompakt erklärt" Video 02:37
    Mysteriöser Tod: Der Fall Kim Wall kompakt erklärt
  • Video "Proteste in Phoenix: Trump hat uns schon zu lange terrorisiert" Video 02:54
    Proteste in Phoenix: "Trump hat uns schon zu lange terrorisiert"
  • Video "Überraschung beim Angeln: Da ist was im Busch!" Video 00:42
    Überraschung beim Angeln: Da ist was im Busch!
  • Video "Filmstarts der Woche: Charlize Theron als Atomblonde" Video 07:29
    Filmstarts der Woche: Charlize Theron als Atomblonde
  • Video "Filmstarts der Woche: Charlize Theron als Atomblonde" Video 07:29
    Filmstarts der Woche: Charlize Theron als Atomblonde
  • Video "Videoanalyse zu Trumps Phoenix-Auftritt: Er rettet sich in den Schoß der Basis" Video 03:14
    Videoanalyse zu Trumps Phoenix-Auftritt: "Er rettet sich in den Schoß der Basis"
  • Video "Hochzeit läuft aus dem Ruder: Ramm-Duell im Autokorso" Video 00:48
    Hochzeit läuft aus dem Ruder: Ramm-Duell im Autokorso
  • Video "Taifun Hato: Hong Kong ruft höchste Alarmstufe aus" Video 00:53
    Taifun "Hato": Hong Kong ruft höchste Alarmstufe aus
  • Video "Die gespaltenen Staaten von Amerika: Der Spuk vom Bürgerkrieg" Video 03:27
    Die gespaltenen Staaten von Amerika: Der Spuk vom Bürgerkrieg
  • Video "Tumulte bei Stadtratssitzung in Charlottesville: Ich kriege das nicht aus meinem Kopf" Video 02:03
    Tumulte bei Stadtratssitzung in Charlottesville: "Ich kriege das nicht aus meinem Kopf"
  • Video "Deutsch-Türken über Erdogans Wahleinmischung: Ist ja Quatsch!" Video 01:44
    Deutsch-Türken über Erdogans Wahleinmischung: "Ist ja Quatsch!"
  • Video "Überraschung beim Angeln: Da ist was im Busch!" Video 00:42
    Überraschung beim Angeln: Da ist was im Busch!
  • Video "Hai schlägt Angler in die Flucht: Wir müssen von hier verschwinden" Video 00:55
    Hai schlägt Angler in die Flucht: "Wir müssen von hier verschwinden"
  • Video "Überwachungsvideo: Die Straße, das Erdloch und der Rollerfahrer" Video 00:30
    Überwachungsvideo: Die Straße, das Erdloch und der Rollerfahrer