28.05.1979

VERLAGENoch schlampiger

Um Gregor von Rezzoris „Memoiren eines Antisemiten“ streiten sich zwei Verlage -- maghrebinische Händel vor einem Münchner Gericht.
Der Buchtitel und der Name des Autors versprechen Umsatz. Die "Memoiren eines Antisemiten", vor über zehn Jahren schon in Englisch geschrieben und im US-Magazin "The New Yorker" als Kurzgeschichte veröffentlicht, sollen noch in diesem Jahr Verlagsumsätze machen, solange Verfasser Gregor von Rezzori wieder einmal mit seinen "Maghrebinischen Geschichten" über Deutschlands Bildschirme flimmert und "Holocaust" noch nicht vergessen ist. Die Frage ist nur, für welchen Verlag, und darüber entscheiden sollen die Gerichte.
Letzten Dienstag trafen vor dem Landgericht München 1 die Kontrahenten wieder einmal aufeinander: Gerhard Beckmann, Chef des zum Bertelsmann-Konzern gehörenden Verlags Steinhausen, und Herbert Fleissner, zu dessen Verlagsgruppe so bekannte Unternehmen wie Langen-Müller und Herbig gehören.
Schon im Januar hatte Fleissner dem Steinhausen-Verlag per einstweiliger Verfügung (EV) und unter Androhung eines Ordnungsgeldes von 50 000 Mark die Veröffentlichung der Antisemiten-Memoiren untersagen lassen. Doch Beckmann hatte einen gültigen Vertrag mit Rezzori, wie möglicherweise auch Fleissner, und beide konnten beweisen, daß der 65jährige Autor auch schon Vorschüsse erhalten hatte: von Beckmann 30 000, von Fleissner 15 000 Mark. Wofür, das stand allerdings nicht so genau fest.
Und als Beckmann und Rezzori in der Berufung gegen die einstweilige Verfügung nachweisen konnten, daß Fleissners engster Mitarbeiter Georg Lentz bei der ersten Verhandlung im Zeugenstand falsch ausgesagt hatte. war die EV schnell vom Tisch -- doch Fleissner, in der Buchbranche als prozeßfreudig bekannt, ging weiter vors Gericht.
Klar war: Rezzori hatte im April letzten Jahres mit Fleissner und Lentz. der ihn einst als Morgengabe von Bertelsmann zu Fleissner mitgebracht hatte (Rezzori: "Er hat mich damals damit geködert, daß die mein Gesamtwerk herausbringen würden"), einen Band mit Erzählungen verabredet, Titel: "In gehobenen Kreisen". Der Maghrebinier übergab damals in seinem Haus im toskanischen Donnini den beiden Münchnern einen Packen Geschichten, darunter vielleicht auch, als Ausriß aus dem "New Yorker", die "Memoiren eines Antisemiten". Am 9. Mai 1978 schließlich wurde der Vertrag in München geschlossen -- in der Wohnung von Rezzoris Gefährtin Sibylle Klein, die später kurzfristig zur Justitiarin bei Fleissner avancierte.
"Damit wir Rezzori einen weiteren Vorschuß auszahlen konnten", so Lentz, wurde im Juni noch ein Vertrag geschlossen, es sollte wieder ein Geschichtenband werden, diesmal unter dem Titel "Große Erzählungen". Indessen aber war Rezzori ("Der Fleissner liest die Bücher, die er macht, nicht einmal, und ist noch schlampiger als die bei Bertelsmann") mit Beckmann einig geworden, die "Memoiren eines Antisemiten" um weitere Geschichten anzureichern und daraus einen Roman in fünf Episoden zu machen. Als der Steinhausen-Verlag den bestsellerträchtigen Titel dem Buchhandel avisierte, ließ Fleissner laut Rezzori "mich wissen, daß er rachsüchtig sei".
Und so scheint es auch. Denn Fleissner baut seine Ansprüche auf einen "Spickzettel" (Rezzori), auf dem in roter und schwarzer Handschrift von Lentz und Rezzori ein Titelkatalog vermerkt ist, darunter auch "Denkwürdiges eines Antis.-" -- für Fleissner und Lentz ein Beiblatt zum Vertrag, für Rezzori ein Stück Schmierpapier, auf dem zudem der Antisemiten-Titel als einer von denen vermerkt sei, "die nicht in den Erzählungen-Band sollten".
Fleissners Position wurde durch die nachweislich falschen Lentz-Aussagen (Lentz: "Die wurden mir durch einen Zwischenruf suggeriert") geschwächt. Andererseits wußte auch Rezzori nun im Hauptsacheverfahren "ganz präzise, daß die "Memoiren eines Antisemiten' nicht unter den Geschichten waren, die ich in Donnini den Herren Fleissner und Lentz übergehen habe", während er im ersten Verfahren noch "sicher wußte", sie seien dabeigewesen.
"So ist's, wenn ein Maghrebinier unverhofft auf einen anderen trifft" meinte letzte Woche ein Prozeßbeobachter. Die drei höchst souveränen und gelegentlich amüsierten Münchner Richter wollen bis 13. Juli beraten und dann für ihre Instanz entscheiden, wer die Erzählung haben darf.

DER SPIEGEL 22/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 22/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VERLAGE:
Noch schlampiger

Video 00:25

Neulich in Finnland Der über's Wasser läuft

  • Video "Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet" Video 02:28
    Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet
  • Video "Unterwegs mit einem Jäger: Darum ist Wild das bessere Fleisch" Video 07:25
    Unterwegs mit einem Jäger: Darum ist Wild das bessere Fleisch
  • Video "Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen" Video 01:26
    Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen
  • Video "Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen" Video 01:17
    Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen
  • Video "Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause" Video 03:06
    Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause
  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan" Video 12:25
    Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan
  • Video "Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker" Video 01:27
    Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker
  • Video "Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz" Video 01:19
    Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz
  • Video "Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau" Video 10:58
    Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau
  • Video "Privater Raumfahrttourismus: SpaceShipTwo für eine Minute im All" Video 01:24
    Privater Raumfahrttourismus: "SpaceShipTwo" für eine Minute im All
  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Postkartenaktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt Ihr Martin Cobb" Video 04:06
    Postkartenaktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt "Ihr Martin Cobb"
  • Video "Filmstarts: Krieg der Städte" Video 07:02
    Filmstarts: "Krieg der Städte"
  • Video "Neulich in Finnland: Der über's Wasser läuft" Video 00:25
    Neulich in Finnland: Der über's Wasser läuft