16.07.1979

LEXIKA

Fliegender Ofen

Von Gumnior, Helmut

Ulrich Dopatka: "Lexikon der Prä-Astronautik". Herausgegeben von Erich von Däniken. Econ Verlag, Dusseldorf; 448 Seiten; 49,80 Mark.

In der Medizin und in der Kriminalistik sind Kontaktpersonen gefährliche Subjekte. in der Prä-Astronautik hingegen sind "Kontaktler" sehr willkommen, weil es "Menschen (sind) mit möglichen Beziehungen zu den Gotter-Astronauten".

So jedenfalls steht es im ersten "Lexikon der Prä-Astronautik", ilerausgegeben von Erich von Däniken. dem nimmermüden Propagandisten des Glaubens an fremde Astronauten, die in der Vergangenheit auf der Erde gelandet sein sollen und die von den Erdenmenschen bis in die Gegenwart hinein als Götter verehrt werden.

Zwar sei, meint Däniken bescheiden. die Prä-Astronautik "keineswegs bereits ein etabliertes wissenschaftliches Fach", aber immerhin "lexionreif".

In der Tat, was der Autor, Ulrich Dopatka, über die Götter-Astronauten zusammengetragen hat, ist beeindruckend. Über Jahwe und Mama Huaco (südamerikanische Göttin), über Kukumatz und Ulu Tojon (sibirischer Gott>, über Beb-Kororoti (brasilianischer Gott), den Polynesier Maui, den Babylonier Apkullu und und und erfährt man wirklich alles: was für Bärte sie hatten, wie sie sich kleideten' was sie spielten, wie sie sich ernährten. Sogar über den Geschlechtsverkehr der "Götter" weiß das Lexikon Bescheid.

Natürlich weiß ein Prä-Astronautologe längst, daß die jüdische Bundeslade eine Wechselsprechanlage war und daß die wandernden Israeliten eine Manna-Maschine vom Astronauten Jahwe geschenkt bekommen hatten, daß auf der Grabplatte von Palenque, einer Maya-Pyramide in Mexiko, eine Rakete zu sehen ist und daß der Stab Mosis irgendeine Strahlenwaffe gewesen sein muß, aber in dem Lexikon findet er doch noch wissenswerte Neuigkeiten.

Zum Beispiel über die verschiedenen Raumschiff-Typen der Götter-Astrolauten: Da gab es "fliegende Eier", "fliegende Beutel", "fliegende Felsen", es gab flache, runde, zylindrische und schlangenförmige Raumschiffe, und der Gott-Astronaut, mit dem es Kontaktler Abraham zu tun hatte, kam sogar in einem "fliegenden Ofen".

Es ist also schon alles wahr, was in Sagen, Mythen und den biblischen Berichten steht, es muß nur richtig im Sinne der Prä-Astronautik gedeutet werden. Auch der Glaube an die Auferstehung hat eine "reale Ursache": Die Prä-Astronauten hatten nämlich die schlimme Angewohnheit, Erdenmenschen zu entführen und sie "nach Erdjahren, die vielleicht Raumschifftagen entsprachen", zurückzubringen.

Man muß es eben nur wissen. Aber dafür gibt es ja jetzt laut Vertagswerbung "das erste kompetente Werk dieser Art".


DER SPIEGEL 29/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 29/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

LEXIKA:
Fliegender Ofen