01.01.1979

BÜCHERDer rote Korsar

Pier Paolo Pasolini: „Freibeuterschriften. Die Zerstörung der Kultur des einzelnen durch die Konsumgesellschaft. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin; 144 Seiten; 14,80 Mark.
Pier Paolo Pasolini ist bei uns erst durch seinen Tod richtig bekannt geworden, jenen grausamen, schäbigen und banalen Tod, der wie eine Szene aus einem seiner Filme wirkt; der Bäckerjunge in der römischen Vorstadt, der den homosexuellen Regisseur niederschlägt, mit einer Latte, wie einen streunenden Hund, und dann mit seinem Wagen überfährt.
Daß Pasolini nicht nur Filme gemacht, sondern Gedichte, Romane, Essays geschrieben hat. daß er im Bewußtsein der italienischen Öffentlichkeit vor allem als Schriftsteller zählte, war hierzulande bis vor kurzem noch fast unbekannt. Erst 1975, im Jahr von Pasolinis Ermordung, dokumentierte Rowohlts "Literaturmagazin" eine Kontroverse zwischen Pasolini und dem Schriftsteller Italo Calvino, mit einem Kommentar von Peter Kammerer, der dem dichtenden Regisseur die Flucht in "reaktionäre Ausweglosigkeit" vorwarf.
Pasolinis "Scritti Corsari", seine Freibeuterschriften, die damals verstreut in italienischen Zeitungen erschienen und jedesmal erregte Debatten provozierten, sind nun zum ersten Mal in einer Auswahl gesammelt auf deutsch erschienen, übersetzt und erläutert von Agathe Haag und Thomas Eisenhardt, mit einem sehr lesenswerten Vorwort von Maria-Antonietta Macciochi. Diese Essays ermöglichen es. Pasolinis Leben und Arbeit, die stets eine untrennbare Einheit bildeten, besser zu verstehen.
Eigentlich müßte ich diesem Buch eine Warnung vorausschieken: Es ist radikal, nicht im Sinne von Ideologien und Parteiprogrammen, sondern in seiner kompromißlosen Absage an jede Ideologie, einschließlich der der Ideologiefeindlichkeit. Pasolini ist ein Radikaler, der jeden Radikalenerlaß sprengt; er ist anstößig im doppelten Sinn: Er gibt Anstöße -- nicht nur Denkanstöße -, und er stößt an die Grenzen unserer angeblich so aufgeklärten Toleranz.
Dabei hat er keine Angst, inkonsequent und widersprüchlich zu erscheinen. Nachdem er die KPI, der er lange Zeit die Treue hielt, als Vollstreckerin des Willens der multinationalen Konzerne angeprangert hat, legt er plötzlich ein Bekenntnis zur Sowjet-Union ab, in deren Städten ihn die Uniformität der Menschen, anders als in der westlichen Konsumgesellschaft, nicht stört, ja sogar "in Begeisterung versetzt".
Nachdem er sieh vehement für die Rechte sexueller Minderheiten ausgesprochen hat, schockiert er die italienische Linke (und die Frauenbewegung), indem er in der Frage der Abtreibung Verständnis für die Position der katholischen Kirche äußert und zugleich die Familie, ja die Zweierbeziehung überhaupt, als "kriminelle Vereinigung" bezeichnet.
Dahinter steht kein "kleinbürgerliches Schwanken" zwischen rechts und links, auch keine Provokation um der Provokation willen, sondern eine genau durchdachte und leidenschaftlich formulierte Parteinahme für die von der zweiten Technischen Revolution bedrohte Natur und Kultur des alten. bäuerlichen Italien, dessen Werte er gegen die heraufziehende Barbarei des 21. Jahrhunderts in Schutz nimmt: "Ich gäbe", schreibt Pasolini in einem Aufsatz über das Verschwinden der Glühwürmchen, "den ganzen Montedison-Konzern für ein Glühwürmchen her:'
Gegenüber den Methoden dieses "neuen Faschismus" (Pasolini) erscheint der traditionelle als hoffnungslos veraltet und ineffektiv: Mit Hilfe der elektronisehen Medien. allen voran des Fernsehens, verbreitet der "neue Faschismus" seine Konsumideologie, gepaart mit sexueller Permissivität und falscher Toleranz. bis in den letzten Winkel der Erde und nivelliert und standardisiert alle lokalen und regionalen Kulturen zu einem Einheitsbrei.
Man muß Pasolinis Kritik ernst nehmen, nicht nur wegen der rhetorischen Brillanz, mit der er sie formuliert hat. Gibt es eine eindrucksvollere Bestätigung für die Richtigkeit seiner Thesen als den Aufstand der alten Welt, der gegenwärtig den Iran erschüttert, und von dem linke und rechte Reaktionäre nicht müde werden, uns "u versichern. er sei reaktionär?
Pasolini hat sieh in seine Essays als Person voll eingebracht. nicht nur intellektuell; so wie er umgekehrt an seinen Gegnern aus dem politischen und kulturellen Establishment die maskenhafte Leblosigkeit der Gesichter und Anzüge oder an den Jugendlichen von 1 968 die schein-revolutionäre Botschaft ihrer langen Haare kritisiert: "Wir sind
Langhaarige. Wir gehören zu einem neuen Menschengeschlecht, das in diesen Tagen den Erdkreis betritt, das seinen Ausgang von Amerika nimmt und von dem man in entlegenen Provinzen überhaupt noch nichts weiß ..."
Pasolini liebte sein Volk, er liebte es körperlich, dieses italienische Volk, das er als degeneriert, verkommen und krimi nell verspottete, das Subproletariat der römischen Vorstädte, in denen er lebte und starb und wo die meisten seiner Filme spielen. Die Gewalt, der er selbst zum Opfer fiel, hat er schon früh diagnostiziert "eine Einstellung, die das Leben der anderen als ein Nichts und das eigene Herz lediglich als einen Muskel betrachtet" -- ebenso wie die Heucheleien des linken und rechten Establishments, das ihm, nach jahrelanger Verleumdung und Verfolgung, bei seinem Tode die Kränze flocht.
Pasolini war ein Besessener, der die Sünden und Laster unserer Epoche auf sich genommen hat, um deren angebliche Normalität als kriminellen Wahn zu entlarven, ein Poète maudit vom Schlage Antonin Artauds, neben dem unsere angepaßten Intellektuellen sich wie brave Schuljungen ausnehmen. Hons Christoph Buch

DER SPIEGEL 1/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 1/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BÜCHER:
Der rote Korsar

Video 01:37

Skulpturen mit hypnotischer Wirkung Wenn nachts der Wind weht...

  • Video "Steigende Mieten: Wir haben richtig Muffensausen" Video 03:29
    Steigende Mieten: "Wir haben richtig Muffensausen"
  • Video "Naturphänomen: Das Farbenspiel von Chongqing" Video 01:04
    Naturphänomen: Das Farbenspiel von Chongqing
  • Video "Hohe Sicherheitskosten: Teurer Putin-Walzer mit der österreichischen Außenministerin" Video 01:09
    Hohe Sicherheitskosten: Teurer Putin-Walzer mit der österreichischen Außenministerin
  • Video "Waldbrände in Kanada: Riesige Rauchschwaden verdunkeln Himmel" Video 00:50
    Waldbrände in Kanada: Riesige Rauchschwaden verdunkeln Himmel
  • Video "Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: Ich würde gerne zur Schule gehen" Video 02:53
    Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: "Ich würde gerne zur Schule gehen"
  • Video "Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser" Video 00:54
    Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus" Video 01:30
    Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus
  • Video "Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!" Video 02:52
    Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!
  • Video "Trauerfeier in Genua: Die Stimmung ist gespalten" Video 02:18
    Trauerfeier in Genua: "Die Stimmung ist gespalten"
  • Video "Südafrika: Überraschungsgäste am Pool" Video 00:26
    Südafrika: Überraschungsgäste am Pool
  • Video "Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß" Video 00:39
    Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß
  • Video "Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump" Video 01:30
    Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump
  • Video "Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: Ich war unter der Brücke." Video 01:14
    Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Video "Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke" Video 02:31
    Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke
  • Video "Skulpturen mit hypnotischer Wirkung: Wenn nachts der Wind weht..." Video 01:37
    Skulpturen mit hypnotischer Wirkung: Wenn nachts der Wind weht...