01.01.1979

Blutdruckmessen im Supermarkt

In Hotelhallen, Supermärkten und Flughafenrestaurants können gesundheitsbewußte Amerikaner jetzt selber ihren Blutdruck messen: Die US-Gesundheits- und Arzneimittelhehörde FDA hat rund 3000 elektronische Blutdruck-Münzautomaten an öffentlichen Plätzen zugelassen. Wer wissen will, ob er unter Hochdruck leidet und damit von Infarkt oder Schlaganfall bedroht ist, schiebt seinen Arm in die fest installierte Gummimanschette und wirft ein 50-Cent-Stück ein. Nach etwa einer Minute erscheinen die Meßwerte auf dem Bildschirm. Eine neuere Version des Apparats druckt diese Daten und die Pulswerte aus.

DER SPIEGEL 1/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 1/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Blutdruckmessen im Supermarkt

  • Vor 20 Jahren in Berlin: Der Niedergang des Wedding
  • Webvideos der Woche: Festhalten bitte, wir starten durch!
  • Nasa-Sonde zeichnet Geräusche auf: So klingt der Mars
  • Faszinierende Bilder: Das Geheimnis der leuchtenden Delfine