26.03.1979

MEDIZINSchlechter Raster

Schizophrenie sei keine Krankheit, sondern eine „Erfindung“, ein „organisierter Schwindel“ der Psychiater -behauptet ein prominenter amerikanischer Seelenarzt.
Daß Hitler und Stalin, aber auch Jesus und US-Präsident Abraham Lincoln "schizophren" gewesen seien, ist von angesehenen Nervenärzten lang und breit dargelegt worden. Das Etikett "Schizophrenie" klebt aber auch an weniger bedeutenden Zeitgenossen, gegenwärtig über einer halben Million Bundesbürgern (ein Prozent der Bevölkerung) und zwei bis drei Millionen Amerikanern. Die folgenreiche Diagnose kennt keine Grenze mehr: Sowjetärzte sind sicher, daß politische Dissidenten an "chronischer Schizophrenie" leiden, weil sie "übertriebene Vorstellungen von ihrer eigenen Wichtigkeit" haben und "uneinsichtig" auf der Richtigkeit ihrer Ansichten beharren.
Im Fachgespräch mit US-Psychiatern zeigten sich die Sowjetärzte überrascht, daß "nicht alle amerikanischen Hippies schizophren" sind -- so Doktor Jimmie Holland vom New Yorker Albert-Einstein-College für Medizin über ihre Erlebnisse auf einer Rußlandreise.
Die "American Psychiatrie Association" hingegen hat sich 1975 der Auffassung angeschlossen, daß nicht Dissidententum, sondern wahrscheinlich "Rassismus die einzig ansteckende Geisteskrankheit" sei, mithin "Rassismus das öffentliche Gesundheitsproblem Nummer eins" -- jedenfalls in USA. Als die Vollversammlung der Vereinten Nationen kurz darauf auch Zionismus als eine Form des Rassismus definierte, hatte die Psychiatriegruppe Mühe, dem Bumerang auszuweichen.
Erfahrungsgemäß werden die Seelenärzte mit solchen Schwierigkeiten, sagt einer der ihren, der Professor Thomas 5. Szasz 58, jedoch ziemlich leicht fertig. Schließlich sei es ihnen ohne Aufhebens gelungen, ihre lange Zeit vehement verfochtene These, Homosexualität sei KrankheiL, unauffällig ad acta zu legen. Auch die noch in diesem Jahrhundert als Ursache der Schizophrenie angeschuldigte Onanie ist inzwi-
* Historische Darstellung von Lincolns Ermordung.
schen rehabilitiert -- mittlerweile gilt als seelisch defekt, wer es niemals mit sich selbst getrieben.
Und nicht jeder "eigensinnige Dummkopf, bösartige Tyrann, verschrobene Spinner, überpedantische Plänemacher, gehemmte Musterknabe oder Tagträumer" muß derzeit damit rechnen, als "schizophren" erklärt zu werden, so wie dies der Gründungsvater der modernen psychiatrischen Vererbungslehre, Franz Joseph Kallmann, noch 1938 vorschlug.
Dem angesehenen Psychiater galten die "ungeselligen, kalten, unentschlossenen und fanatischen Typen" als schizophren, dazu solche "Psychopathen", deren "Abnormität" sich in "Frömmelei, Habgier, Aberglaube, Mißtrauen, Halsstarrigkeit oder Aufsässigkeit" in auffallendem Grad kundtat.
Gegenwärtig, so rät die Weltgesundheitsorganisation (WHO), sollten nur noch vier "Erfassungskriterien" zur Diagnose Schizophrenie herangezogen werden: "Erstens Wahnideen. Zweitens ausgesprochen unpassendes oder ungewöhnliches Verhalten. Drittens Halluzinationen. Viertens Hyper- und Hypoaktivität."
Doch was wie ein verläßlicher Raster zur Erkennung einer weitverbreiteten Krankheit aussieht, ist für Professor Szasz nichts weiter als "Schwindel", "Humbug", eine "Erfindung", ersonnen von "psychiatrischen Klugscheißern"' die lieber Polizist als Arzt sind.
Der gebürtige Ungar, akademischer Lehrer an der State University of New York, als Psychiater und Psychoanalytiker ausgebildet und 1973 zum (US) "Humanisten des Jahres" gewählt, gilt als bedeutendster Kritiker des Psychiatriebetriebes, als ein Kavallerist ohne Furcht. Sein Tadel, niedergelegt in einem jetzt auch auf deutsch erschienenen Buch*: "Schizophrenie ist keine Krankheit. Es gibt sie gar nicht. Schizophrenie ist ein Wort, nur ein Wort."
Erfunden wurde das Wort Schizophrenie 1911 in Zürich, und folgerichtig gilt dem rüden Kritiker Szasz dessen Schöpfer, der Schweizer Psychiatrieprofessor Fugen Bleuler, als der größte Schurke im Psychodrama. Bleuler habe, lehrt Szasz, ohne jemals einen anatomischen oder sonstwie handfesten Beweis vorzulegen, gewissen "Verhaltensauffälligkeiten" wie "mißbilligtes Betragen" oder "hartnäckiges Schweigen" mit anderen "Zuständen", etwa Muskelstarre, zu einer Erkrankung des Gehirns ernannt und das Ganze "Schizophrenie" getauft**.
Nicht nur die seit 1911 mehrfach wechselnden Theorien über ihre Entstehung und angemessene Behandlung, sondern durch die von Kultur zu Kultur, Jahrzehnt zu Jahrzehnt sich wandelnde Definition dessen, was "schizophrenes Verhalten" eigentlich sei, beweisen laut Szasz daß Schizophrenie "nicht entdeckt, sondern erfunden" wurde. Sie sei nicht das "Ergebnis empirischer oder wissenschaftlicher Arbeit, sondern ethischer und politischer Entscheidungen".
In Wirklichkeit sei es so, daß die "Irren, die wir als schizophren bezeichnen", nicht so sehr "gestört als vielmehr störend" sind. Es gehe weniger darum, daß sie "selbst leiden, obwohl auch das der Fall sein kann, als darum, daß andere unter ihnen zu leiden haben". Diese anderen überantworteten die Schizophrenen, die meist gar keine "ärztliche Hilfe" wünschen, der "Zwangspsychiatrie". Im Irrenhaus lande, schreibt Szasz, "wer anderen zur Last falle" und werde dort wie ein Sklave traktiert, mit Insulin- und Elektroschock, Wasserbad und Psychopharmaka. Mit Heilkunst habe das alles gar nichts zu tun.
Weltweit sei Zwangspsychiatrie vielmehr, ebenso wie die Jurisprudenz und der Strafvollzug, "eine Disziplin zur Kontrolle sozialer Abweichungen Was die vier gegenwärtig geltenden "Erfassungskriterien" der Schizophrenie angehe, so lasse sich darunter alles mögliche summieren: unter dem Begriff "Wahnideen" zum Beispiel die Vorstellung, daß Jesus der Sohn Gottes sei und gestorben ist, aber wieder auferstand und heute noch lebt; unter
* Thomas S. Szasz. Schizophrenie -- das heilige Symbol der Psychiatrie. Europaverlag, Wien -- München -- Zürich; 228 Seiten; 29,80 Mark. ** Schizophrenie = Spaltungsirresein. von griech. "schizein' = spalten und "phren" Geist, Seele.
"ungewöhnliches Verhalten" das Tragen von langem oder kurzem oder gar keinem Haar; unter "Halluzinationen" die Zwiesprache mit Gottheiten oder Toten; unter "mangelnder Aktivität" das Herumsitzen eines Arbeitslosen; unter "Hyperaktivität" die Reise eines Psychiaters um die halbe Welt, nur um an einem Kongreß teilzunehmen und dort in den Referaten einzuschlafen.
Die ganze Psychiatrie, sagt Szasz ist "ruiniert", verkommen zu einer "Rechtfertigung und praktischen Anwendung verschiedener Systeme profaner Ethik".
Eines fernen Tages werde sie deshalb, Strafe muß sein, aussterben wie Pocken, Pest und Cholera.

DER SPIEGEL 13/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 13/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MEDIZIN:
Schlechter Raster

Video 01:48

US-Präsident auf Reisen Trump rempelt - und gerät unter Druck

  • Video "US-Präsident auf Reisen: Trump rempelt - und gerät unter Druck" Video 01:48
    US-Präsident auf Reisen: Trump rempelt - und gerät unter Druck
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Wie man die ISS rammt" Video 03:45
    Seidlers Selbstversuch: Wie man die ISS rammt
  • Video "Testflug im Video: Russisches Amphibienflugzeug Be-200" Video 00:59
    Testflug im Video: Russisches Amphibienflugzeug Be-200
  • Video "Riskante Aktion: Frau springt auf SUV, um Diebstahl zu verhindern" Video 00:45
    Riskante Aktion: Frau springt auf SUV, um Diebstahl zu verhindern
  • Video "Filmstarts der Woche: Verflucht noch mal" Video 08:00
    Filmstarts der Woche: Verflucht noch mal
  • Video "Fußball-Pub in Manchester: Wir sind mutig, wir halten zusammen" Video 02:52
    Fußball-Pub in Manchester: "Wir sind mutig, wir halten zusammen"
  • Video "Urteil im Bodyshaming-Prozess: Ex-Playmate muss Graffiti entfernen" Video 00:51
    Urteil im "Bodyshaming"-Prozess: Ex-Playmate muss Graffiti entfernen
  • Video "Spott im Netz für Trumps: #Handgate" Video 01:33
    Spott im Netz für Trumps: #Handgate
  • Video "Kalifornien: Erdrutsch begräbt legendären Highway 1" Video 00:34
    Kalifornien: Erdrutsch begräbt legendären Highway 1
  • Video "Mexiko: Albtraumfahrt auf der Autobahn" Video 00:52
    Mexiko: Albtraumfahrt auf der Autobahn
  • Video "Manchester nach dem Terror: Es lag irgendwie auf der Hand zu feiern" Video 01:48
    Manchester nach dem Terror: "Es lag irgendwie auf der Hand zu feiern"
  • Video "Augenzeugen vom Attentat in Manchester: Überall lagen Schuhe und Handys rum" Video 02:21
    Augenzeugen vom Attentat in Manchester: "Überall lagen Schuhe und Handys rum"
  • Video "Video aus Manchester: Der Schock ist umso größer" Video 01:40
    Video aus Manchester: "Der Schock ist umso größer"
  • Video "Manchester: Schock und Trauer nach Terroranschlag" Video 01:28
    Manchester: Schock und Trauer nach Terroranschlag
  • Video "Trumps Israel-Reise: Drei Szenen, drei Fragezeichen" Video 01:45
    Trumps Israel-Reise: Drei Szenen, drei Fragezeichen