25.09.1978

GESTORBENPeter Vogel, Lina Carstens, Rudolf Nebel

Peter Vogel, 41, Offenbar war es für ihn ein Leben lang schwer, Sohn zu sein: Peter Vogel, der seinem Vater, dem berühmten Komiker und Charakterspieler Rudolf Vogel, ähnelte und sich dieser Ähnlichkeit gleichzeitig widersetzte, war ein Schauspieler, der ebenso schwermütig-träge wie überdreht-komisch zu spielen vermochte, In
Feydeau-Stücken war er ein so überzogener Bürger, daß man fürchtete, er wäre von einem Motor getrieben, der jeden Moment explodieren müsse; als Horvath-Darsteller spielte er einen so verängstigten Spießer, daß man über dem Lachen nie das gesellschaftliche Netz vergaß, in dem Horvaths Figuren hängen. Vogel betrieb alles, was er machte, mit einem unstillbaren Drang zur Perfektionierung. Dieses Ungenügen war es wohl auch, das ihn in die Alkoholsucht trieb. Als Vogel einer Entziehungskur nicht gewachsen war, nahm er sich am vergangenen Donnerstag in Wien das Leben.
Lina Carstens, 85. Das Theaterspielen hatte sie in Wiesbaden gelernt. Einer ersten Anstellung am Karlsruher Hoftheater folgte 1915 ein Engagement ans Leipziger Schauspielhaus. Und dort blieb Lina Carstens mit Unterbrechungen bis 1942. Albert Bassermann und Max Pallenberg waren ihre Partner in Stücken von Schnitzler, Hauptmann und Strindberg, in denen sie sich den Ruf einer "präzisen und zuverlässigen Schauspielerin" ("FAZ") erwarb. Die derben Frauenrollen der Frau Henschel und der Mutter Wolffen aus den Hauptmann-Stücken "Fuhrmann Henschel" und "Biberpelz" verkörperte sie auch in Berlin, wo sie bis 1944 an den Berliner Volksbühnen spielte. In Berlin drehte sie auch den "Zerbrochenen Krug" mit Emil Jannings. Ihr letztes festes Engagement -- im Ensemble der Bayerischen Staatsschauspiele -beendete sie 1958 und arbeitete fortan frei, vorwiegend für das Fernsehen. Für ihre darstellerische Leistung in dem für Fernsehen und Kino produzierten Film des Regisseurs Bernhard Sinkel, "Lina Braake", erhielt sie im Herbst 1976 die "Goldene Nofretete". Lina Carstens starb vergangenen Freitag in München.
Rudolf Nebel, 84. Als 1931 sein Feuerrohr "Mirak 2" ungesteuert 50 Meter hoch stieg, dachte er schon an bemannte Raumstationen. Der Sprengstoffchemiker und Feuerwerksfabrikant hatte 1930 das erste Raketentriebwerk mit Flüssigtreibstoff gezündet; im selben Jahr gründete er auf dem Gelände der ehemaligen Reichs-Munitionsanstalt den ersten Raketenversuchsplatz der Welt, sein Fahrer wurde Wernher von Braun (Photo r. mit Nebel. 1930). Das NS-Regime verhaftete Nebel im Zusammenhang mit dem Röhm-Putsch. beschlagnahmte seine Patente und übertrug von Braun die Entwicklung der V-Waffen. Nach Kriegsende kämpfte Nebel ohne sonderlichen Erfolg um Wiedergutmachung. Zu seinem Prozeß trug von Braun die Beurteilung bei, daß Nebel "einer der dynamischsten und erfolgreichsten Pioniere in der Raketenforschung und Raumfahrt war". Nebel starb am vergangenen Montag in einem Düsseldorfer Krankenhaus.

DER SPIEGEL 39/1978
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 39/1978
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Peter Vogel, Lina Carstens, Rudolf Nebel

Video 00:42

88-Meter-Segeljacht Auf der Überholspur

  • Video "Endstation Bataclan: Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde" Video 21:45
    "Endstation Bataclan": Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee" Video 00:45
    Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee
  • Video "Schrecksekunde in der Ligue 1: Ball trifft Kameramann am Kopf" Video 01:04
    Schrecksekunde in der Ligue 1: Ball trifft Kameramann am Kopf
  • Video "Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron" Video 00:44
    Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron
  • Video "Nationalpark in Indien: Tiger verfolgt Touristenjeep" Video 00:46
    Nationalpark in Indien: Tiger verfolgt Touristenjeep
  • Video "Amateurvideo aus China: Schwimmt da ein Haus?" Video 00:37
    Amateurvideo aus China: Schwimmt da ein Haus?
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Es wird noch viel schlimmer werden" Video 01:58
    Waldbrände in Kalifornien: "Es wird noch viel schlimmer werden"
  • Video "Ägypten: Archäologen finden Katzen-Mumien" Video 00:54
    Ägypten: Archäologen finden Katzen-Mumien
  • Video "100 Jahre Frauenwahlrecht: Gleichstellung haben wir trotzdem nicht" Video 02:06
    100 Jahre Frauenwahlrecht: "Gleichstellung haben wir trotzdem nicht"
  • Video "Brände in Kalifornien: Promi-Ort Malibu evakuiert" Video 01:24
    Brände in Kalifornien: Promi-Ort Malibu evakuiert
  • Video "Vor Norwegen: Kriegsschiff kollidiert mit Tanker" Video 01:03
    Vor Norwegen: Kriegsschiff kollidiert mit Tanker
  • Video "Die Sache mit dem Aschedünger: Bill Gates' wasserlose Toilette" Video 01:18
    Die Sache mit dem Aschedünger: Bill Gates' wasserlose Toilette
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur