18.09.1978

Chancen für behinderte Kinder

Rund 60 000 Kinder kommen jährlich in der Bundesrepublik mit Mängeln oder Behinderungen zur Welt -- fast zehn Prozent aller Neugeborenen. Was für sie in Schulen, Rehabilitationszentren oder Privatinitiativen geschieht, zeigt das Photolesebuch "Chancen für behinderte Kinder" (Klett-Cotta-Verlag, Stuttgart; 264 Seiten: 29 Mark). Antoinette Beckers und Elisabeth Niggemeyers Bilder vom Alltag gelähmter, mongoloider und taubblinder Kinder und Jugendlicher "wollen kein Mitleid erzeugen". Statt dessen zeigen die Autorinnen, daß die Behinderten die gleichen Wünsche nach "Freiheit, Freunden, Anerkennung, Zigaretten und Coca" haben wie Gesunde -- wenn es gelingt, diese Kinder in das Leben ihrer Umgebung einzubeziehen.


DER SPIEGEL 38/1978
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 38/1978
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Chancen für behinderte Kinder