12.06.1978

„Slime“ für Kinder und für Kunst

Das ist der Hit der Saison: "Kalt und klamm, wabbelig und schlickerig, schleimig und glibberig -- igittigitt!" Das grüne Gallertzeug heißt programmatisch "Slime". kommt aus den USA und wird für teures Geld als 200-Gramm-Portion im stilisierten Mini-Mülleimer verkauft: in Deutschland bereits über 2,5millionenmal. Kleine Kinder manschen damit herum, größere erschrecken mit ihm ihre Eltern, Erwachsene schätzen es als Horror-Gag: Es sieht so schön scheußlich aus -- wie frisch aus der Nase. Schließlich leistet es auch etwas für die Kunst: Hamburgs Schauspielhaus orderte 1,5 Tonnen Slime als Bühnenbild. Darin inszeniert Peter Zadek derzeit "Ein Wintermärchen". (Hersteller: Mattel, 6113 Babenhausen; 3,95 Mark.)

DER SPIEGEL 24/1978
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 24/1978
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Slime“ für Kinder und für Kunst

  • Doku über Filmemacher Ulrich Seidl: Ist das denen nicht peinlich?
  • Kampf für zweites Brexit-Referendum: Mr. Cobb gibt nicht auf
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden