21.08.1978

FRANKREICHHistorisches Datum

Erstmals seit der Französischen Revolution können Bäcker den Brotpreis selbst festlegen.
Zwar ging es nicht um den Ruf der Großen Nation, aber ein Denkmal war es schon, was da stürzte: Frankreichs Regierung gab den seit 1791 festgelegten Brotpreis frei.
"Brot, Frieden und Freiheit", war einst die Devise der Volksfront. "Brot und Freiheit" betitelte der "Express" seinen Artikel über die Preisorder. "Das befreite Brot" überschrieb die linke "Libération" die Regierungsbeschluß-Meldung und widmete dem Brot eine ganze Seite.
Den Tag, von dem an Frankreichs 43 000 Bäcker den Brotpreis selbst bestimmen können, nannte ihr Verbandspräsident Francis Combe ein "historisches Datum".
Bis ins späte Mittelalter hatten Kaiser und Könige den Bau von Backöfen autorisiert, Gewicht und Preise für das Brot festgesetzt. Wer sich nicht an die Vorschriften der "Brotpolizei" hielt, mußte büßen: Um 1500 wurde ein Pariser Bäcker, nur mit einem Hemd bekleidet, öffentlich ausgepeitscht und mußte vor der Kirche Notre Dame kniend um Vergebung bitten. 1722 wurde ein Berufskollege mehrere Tage lang in seiner Backstube eingemauert -weil einer seiner Brotlaibe ein paar Gramm zuwenig wog.
Mit einem Jahresumsatz von derzeit 13 Milliarden Franc (sechs Milliarden Mark) ist das Bäcker-Handwerk eine der wichtigsten Nahrungsmittelbranchen Frankreichs. Rund 20 Millionen Laib Brot (eine "Baguette" zu etwa 1,35 Franc) werden täglich über die Ladentische gereicht, und selbst am Sonntagmorgen stehen die Franzosen für ihr Backwerk Schlange. Denn frisch muß es sein -- nur so schmeckt es den Gourmets.
Folge der Frischbrot-Fanatik: Kleine Bäcker sind in ihrer Existenz wenig bedroht. Während in der Bundesrepublik fast jedes zweite Brot aus einer Großbäckerei kommt, haben Frankreichs Industriebäcker einen Anteil von gerade sieben Prozent.
Allerdings ist das einstige Grundnahrungsmittel inzwischen nur noch Beiwerk zum Menü. Heute verzehren die Franzosen nur noch ein Fünftel von dem, was ihre Urgroßeltern den Bäckern einst abkauften.

DER SPIEGEL 34/1978
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.