26.06.1978

Nachschlag für Abs

Hermann Josef Abs, Nestor der deutschen Großbankiers, versteht sich aufs Geldverdienen. Über die Hausjuristen seiner Deutschen Bank verlangte er von der Hamburger Werbeagentur Team! BBDO wegen Vertragsverletzung 25 000 Mark. Einen ansehnlichen Betrag hatte Weintrinker Abs bereits für das von ihm protegierte Bonner Beethoven-Haus erhalten, nachdem er sich als Reklame-Modell für die Duisburger König-Brauerei ("Ein König-Treuer") hatte ablichten lassen. Entgegen dem mit dem Alt-Bankier abgeschlossenen Werbevertrag ließen die Team-Manager jedoch die Abs-Anzeige nicht nur in Zeitschriften wie "Stern" und SPIEGEL erscheinen, sondern auch in Tageszeitungen wie "FAZ" und "Handelsblatt". Abs' Nachforderung hatte Erfolg: Die König-Werber überwiesen dem fotogenen Millionär die geforderten 25000 Mark.


DER SPIEGEL 26/1978
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 26/1978
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Nachschlag für Abs