29.08.1977

PHOTOGRAPHIE

Ernster Ausdruck

Er photographierte Manet und Bakunin: Ein neuer Bildband stellt die Porträts des legendären Pariser Photographen Nadar vor.

Balzac ließ sich ungern photographieren. Er hing dem Aberglauben an, daß bei jeder Aufnahme dem Abgelichteten etwas von seiner Persönlichkeit gestohlen werde.

Der Dichter Baudelaire war gegen die Photographie, weil er befürchtete, sie werde die Kunst verdrängen.

Mit den zwei Literaturgiganten war ein Bohemien und Tausendsassa befreundet, der Félix Tournachon hieß und sich Nadar nannte: Er ist einer der Großen aus der Frühzeit der Photographie.

Nadar (1820 bis 1910) war vor allem Gesellschafts- und Porträtphotograph. Die Sammlung der von ihm photographierten Berühmten aus dem Paris des Second Empire gehört heute zu den Kulturschätzen Frankreichs. Jetzt wurde aus diesen Beständen erstmals eine große, repräsentative Auswahl zu einem Bildband zusammengestellt*.

Das prächtige Werk wurde von den Originalplatten gedruckt. Es vermittelt

* Nigel Gosling: Nadar -- Photograph berühmter Zeitgenossen", Verlag Schirmer/Mosel, München; 300 Seiten; 68 Mark.

darum viel von dem kraftvollen Reiz des Unmittelbaren, den die Photographie in ihren Anfängen besaß, und dem "natürlichen ernsten Ausdruck", der, so der Herausgeber -- der englische Kunsthistoriker Nigel Gosling -, für Nadars Stil charakteristisch ist.

Nadar photographierte gerne Künstler, die, wie die impressionistischen Maler, die bürgerliche Gesellschaft herausforderten, und er hatte ein Faible für Linke: Proudhon und Bakunin saßen ihm Porträt.

Er war einer der ersten, die die Photographie in großem Umfang kommerzialisierten; mit Kopien seiner Prominenten-Porträts trieb Nadar einen schwunghaften Handel und finanzierte damit sein mondänes Studio. Nachgesagt wird ihm, daß er Aktaufnahmen junger Mädchen für reiche Engländer gemacht habe.

Nadar, zu dessen Freunden Jules Verne zählte, hat eine Reihe von Pioniertaten vollbracht. Er gilt als Erfinder des Photojournalismus; er photographierte als erster unter der Erde (in der Pariser Kanalisation) und aus der Luft (von einem Fesselballon aus). Und er ist der Begründer der mit Kunstlicht gemachten Atelieraufnahme -- mit seiner rigoros auf Einfachheit und Realismus bedachten Lichtregie ist er heute Vorbild: für moderne Photographen-Stars wie Richard Avedon.


DER SPIEGEL 36/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 36/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PHOTOGRAPHIE:
Ernster Ausdruck