11.04.1977

Schwüle Erotik auf alten Postkarten

Die "Groschenkunstgalerie der Liebe für jedermann" dokumentiert der jüngste Bildband des Kölner DuMont Buchverlags: In der dritten Generation nostalgischer Wiederverwertung sind nun endlich auch die "Erotischen Postkarten" (128 Seiten; 19,80 Mark) aus der Zeit zwischen Jahrhundertwende und dreißiger Jahre wieder salon- und buchfähig geworden. Wenig Kunst, aber viel Schwüle, feiste Schenkel und anzügliche Karikaturen machten damals offenbar einen Bildergruß zum Bestseller. Künstler-Photos, auf denen mit Freudscher Symbolik geaast wird, ringende Lesben und badende Najaden scheinen Großvaters Lieblingsmotive gewesen zu sein: alles Erotik vor der Fitneßwelle -- "nur sehr wenige der damaligen Fotomodelle", so bemerken die Herausgeber wenig galant, "bekämen heute noch Jobs".


DER SPIEGEL 16/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 16/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Schwüle Erotik auf alten Postkarten