15.11.1976

Ausverkauf bei AEG

Bis zuletzt hielt Dresdner-Bank-Chef Jürgen Ponto, im Nebenberuf Aufsichtsratschef von AEG-Telefunken, den totalen Rückzug des Elektrokonzerns aus der Kraftwerk Union (KWU) geheim. Selbst prominente Aufsichtsräte wie Ludwig Poullain (Westdeutsche Landesbank) oder Dietrich Wilhelm von Menges (GHH-Aufsichtsrat) blieben bis zuletzt im ungewissen. Zur entscheidenden Sitzung am Dienstag letzter Woche hatte Ponto mit einer nichtssagenden Tagesordnung eingeladen. Unter anderem sollte auch über den "Stand der KWU-Verkaufsverhandlungen" gesprochen werden. Schon am 28. Oktober hatte Ponto mit dem AEG-Aufsichtsrats-Präsidium den Ausverkauf an Siemens abgesprochen. Hauptgrund für den Ausstieg aus dem KWU-Atomgeschäft: Hausbanken dringen auf Abbau der AEG-Finanzschulden von knapp drei Milliarden Mark.

DER SPIEGEL 47/1976
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/1976
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ausverkauf bei AEG

  • Umzug wegen Brexit: Eine Deutsche sagt: "Bye-bye Britain"
  • Überfülltes Touristenziel: Osterinsel zieht Reißleine
  • Ergreifendes Netzvideo: Junge im Rollstuhl vergnügt sich auf Trampolin
  • Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18