22.02.1947

Einer war zu lange weg

Dunkler Traum der Zeit im Hörspiel

Wolfgang Borchert ist Mitte der zwanzig. Er hat ein Hörspiel geschrieben, das "Draußen vor der Tür" heißt und erfüllt ist von dem Pessimismus und der bitteren Anklage einer hoffnungslosen Jugend.

Der Nordwestdeutsche Rundfunk hat die Uraufführung dieses Hörspiels unter der Regie von Ludwig Cremer gesendet. Es setzt die Reihe der Hörspiele fort, die den von den Winternöten gepeinigten Hörer zwingen, sich mit einem sehr ernsten Problem auseinanderzusetzen. Vorausgesetzt, daß die Stromsperren den Apparat nicht zum Verstummen bringen.

"Ein Mann kommt nach Deutschland" hieß der Arbeitstitel des Spiels. Es handelt von einem Mann, der tausend Tage in sibirischer Gefangenschaft war. "Er war lange weg, sehr lange. Vielleicht zu lange", sagt Borchert. Es ist "einer aus der Reihe jener Männer, die nach Hause kommen und doch nicht nach Hause kommen, weil für sie kein Zuhause mehr da ist, ihr Zuhause ist dann draußen, nachts im Regen, auf der Straße, das ist ihr Deutschland."

Das Hörspiel hat die Verzweiflungsatmosphäre deutscher Bahnhofsbunker, in denen die abgerissenen und abgezehrten Heimkehrer die Aussichtslosigkeit ihres Daseins zu spüren bekommen. Hier ist der tastende Versuch, ein ungeheures Erleben in dichterische Form zu kleiden.

"Früher lagen Zigarettenstummel und Apfelsinenschalen auf der Straße, heute die Menschen", das ist die bittere Schlußerkenntnis. Auch "der alte Mann, an den keiner mehr glaubt", gibt keine Antwort.

Ernst Schnabel, Chef-Dramaturg des NWDR, nennt das Hörspiel einen der "bösen, dunklen Träume unserer Zeit, die unsere Zukunft soweit hinausschieben "


DER SPIEGEL 8/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 8/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Einer war zu lange weg