20.09.1947

Sonne in Aufruhr

Neben außerordentlichen Ereignissen auf der Erde ist in diesem Jahr auch auf der Sonne, Ungewöhnliches zu beobachten: sie ist in einem Aufruhr, wie ihn die. Astrologen seit hundertzehn Jahren nicht mehr registriert haben. Im August hat sie einen Rekord von 200 Sonnenflecken erreicht.
Gleichzeitig verzeichnet, die mitteleuropäische Witterungsgeschichte nach einem der strengsten Winter einen der heißesten und trockensten Sommer. Es ist, als sei die Atmospäre von einer hartnäckigen Kreislaufstörung erfaßt.
Die Vermutung liegt nahe, daß an dieser ungewöhnlichen Wettergestaltung die Sonnenflecken schuld sind. Vor einem Monatsdurchschnitt von 170 im Juni-Juli hat die sogenannte Relativzahl der Sonnenflecken im Mai die Zahl 206 erreicht. Das ist ein extrem hoher Wert (in fleckenarmen Jahren sinkt die Zahl bis nahe Null) und seit 1836 nicht mehr dagewesen.
Von den Schwankungen der Sonnentätigkeit ist in Licht und Wärme auf der Erde nichts Unmittelbares zur spüren. Aber die Strahlen der elektromagnetischen ultravioletten Wellen, die im 8-Minuten-Tempo die 150 km von der Sonne bis zur Erde durcheilen, und der erheblich langsamere Dauerbeschuß der Erde mit feinsten Sonnenteilchen (fachmännisch Partikelstrahlung) ändern sich unaufhörlich.
Diese Änderungen wirken sich heftig auf die Jonosphäre aus, das höchste Schichtsystem der Lufthülle um die Erde. Es gibt dann jonosphärische "Einbrüche" und "Stürme". Sie äußern sich in Störungen des Erdmagnetismus, des Kurzwellen -Empfangs und der Nordlichttätigkeit.
Manche Forscher nehmen an, daß diese Jonosphäre die Sonneneinwirkungen auch auf die mittlere und untere Schicht der Atmosphäre überträgt und so die Schwankungen der Sonnentätigkeit in Wetterschwankungen auf der Erde umsetzt. Aber die Beziehungen der Atmosphärenschichten zueinander sind so kompliziert, daß hier kaum erst die Zipfel vom Schleier des Geheimnisses gelüftet sind.
Immerhin finden sich die beiden Hauptrhythmen der Sonnenfleckentätigkeit in einigen Witterungsfaktoren auf der Erde wieder. Es handelt sich um eine Periode von rund elf Jahren und eine von etwa 27 Tagen. 27 Tage entsprechen der Umdrehungszeit der Sonne um sich selbst. Der elfjährige Rhythmus macht sich im Wachstum der Baumringe und in Seespiegelschwankungen bemerkbar, am Kaspischen, Meer und am Viktoria-See.
In Mitteleuropa, wo ozeanischer und kontinentaler Einfluß ineinandergreifen, sind die Beziehungen zwischen Sonnenflecken und Wetter im allgemeinen weniger deutlich. Die kalten Winter bevorzugen zwar die Zeiten der Sonnenflecken-Maxima, aber nur zu höchstens 50%, und von den Dürren der letzten Jahrzehnte lagen einige sehr ausgeprägte (1911, 1921, 1933 und 34) gerade in Zeiten sehr geringer Fleckentätigkeit, im Gegensatz zur jetzigen. Man nimmt an, daß bei der diesjährigen sommerlichen Hitze und Dürre noch eine langdauernde Klimaschwankung im Spiele ist.

DER SPIEGEL 38/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 38/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Sonne in Aufruhr

Video 01:08

Erste Parlamentsrede Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus

  • Video "Speed-Junkies: Die Sucht nach Adrenalin" Video 23:10
    Speed-Junkies: Die Sucht nach Adrenalin
  • Video "Hawaii: Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai" Video 01:16
    Hawaii: Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai
  • Video "Neuer Porsche 911: Eine Runde mit Mark Webber" Video 01:48
    Neuer Porsche 911: Eine Runde mit Mark Webber
  • Video "Doku über Boris Palmer: Provokateur aus Leidenschaft" Video 59:39
    Doku über Boris Palmer: Provokateur aus Leidenschaft
  • Video "Geschäftsaufgabe wegen Brexit: Verrückt ist noch nett gesagt" Video 03:11
    Geschäftsaufgabe wegen Brexit: "Verrückt ist noch nett gesagt"
  • Video "100 Jahre Frauenwahlrecht: Schauspielerin rezitiert aus historischer Rede" Video 04:34
    100 Jahre Frauenwahlrecht: Schauspielerin rezitiert aus historischer Rede
  • Video "Unterhaus-Sprecher John Bercow: Der einzige Gewinner" Video 02:55
    Unterhaus-Sprecher John Bercow: Der einzige Gewinner
  • Video "Fahrenheit 11/9 von Micheal Moore: Wie konnte das nur passieren?" Video 02:25
    "Fahrenheit 11/9" von Micheal Moore: "Wie konnte das nur passieren?"
  • Video "Beeindruckende Aufnahmen: Lawinensprengung in der Schweiz" Video 00:50
    Beeindruckende Aufnahmen: Lawinensprengung in der Schweiz
  • Video "Videoreportage zur Lawinengefahr: Herrn Bergmayrs Gespür für Schnee" Video 05:34
    Videoreportage zur Lawinengefahr: Herrn Bergmayrs Gespür für Schnee
  • Video "Amateurvideo: Explosion in Lyon" Video 00:46
    Amateurvideo: Explosion in Lyon
  • Video "Naturphänomen in Maine: Was steckt hinter dem Eiskreis?" Video 01:20
    Naturphänomen in Maine: Was steckt hinter dem Eiskreis?
  • Video "In Spanien vermisster Zweijähriger: Hoffnung, dass er noch lebt" Video 01:00
    In Spanien vermisster Zweijähriger: "Hoffnung, dass er noch lebt"
  • Video "Beinahesturz von LKW: Keine Angst, Hilfe naht" Video 00:30
    Beinahesturz von LKW: Keine Angst, Hilfe naht
  • Video "Erste Parlamentsrede: Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus" Video 01:08
    Erste Parlamentsrede: Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus