28.06.1947

Der Reserve-Tank

Deutschland hat noch einen Tank. Und dieser Tank ist eine Kanone. Standort: Die alte Burg der Grafen von Schaumburg bei Rinteln an der Weser.
Prof. Kurt Tank war Chefkonstrukteur des Focke-Wulf-Konzerns, hatte einen Lehrauftrag für Sonderflugzeuge (Langstrecken- und Schnellverkehrsflugzeuge) an der Technischen Hochschule Braunschweig und ist nach Auffassung der Schweizer Fachzeitschrift "Inter Avia" der einzige führende Mann der deutschen Flugzeugentwicklung, der zusammen mit Galland gegen Hitlers Bomberoffensiv -Pläne arbeitete und für einen Defensivkrieg mit starker Jagdabwehr eintrat.
Diese Kanone ist zwar nicht, wie die eisernen Kanonen, verschrottet, aber sie ist zum Schweigen verurteilt. Durch ein Kontrollratsgesetz, wonach es den Deutschen verboten ist, sich im Flugzeugbau zu betätigen. Dasselbe Gesetz verhinderte jedoch nicht, daß die deutsche Luftfahrtforschungsanstalt in Braunschweig bis vor kurzem weiterarbeitete. Unter Kontrolle von britischen Sachverständigen wirkten dort Wissenschaftler und Ingenieure an der theoretischen Auswertung von in der Entwicklung befindlichen Versuchen.
Auch Prof. Tank erhielt eine Aufforderung, nach Braunschweig zu kommen. Aber er zog es vor, auf der Schaumburg zu bleiben, wo der heute 49jährige untersetzte Mann mit seiner temperamentvollen Haushälterin und einem Adlatus eine Anzahl, provisorisch eingerichteter Zimmer bewohnt.
Der Professor mit den grauen Haaren und der Boxernase, zu dessen Freizeitgestaltung Dauerskat und Shagpfeife gehören, macht heute Entwürfe für Ein -Familienhäuser in Leichtbauweise und arbeitet an einem Waggonbauprojekt. Aber er orientiert sich auch über alles, was in seinem Fachgebiet vor sich geht und behauptet, daß Amerika und England erst jetzt den Vorsprung eingeholt haben, den Deutschland 1945 auf den Gebieten der Hochgeschwindigkeit-Aerodynamik (Flugleistung, Flugeigenschaft, Festigkeit und Flattersicherheit) und vor allem auf dem Gebiet der Raketenantriebe hatte.
In der Triebwerksentwicklung war England seit Jahren führend, während Amerika allen andern Nationen in den Produktionsmethoden überlegen war und heute Spitzenleistungen in der Reichweite und Ueberschallgeschwindigkeit seiner Maschinen erreicht.
Die Sowjetunion ist auf dem Gebiet der Luftfahrttechnik nach Meinung Tanks noch unterlegen, bemüht sich aber, den Vorsprung der anderen Mächte aufzuholen. "Die Russen haben ausgezeichnete Spitzenkönner. Es fehlt ihnen aber vorläufig noch die breite geistige Schicht, die Ideen dieser führenden Köpfe zu entwickeln und auszuwerten."
Der Burgherr mit dem breiten "östlichen" Gesicht glaubt nicht an einen kommenden Krieg. "Rußland kann noch keinen gebrauchen und Amerika würde eine jahrelange Besatzung dieses unkontrollierbaren Partisanenparadieses nicht durchhalten. Rußland wird aber alle Anstrengungen machen, seine Rüstung auf die Höhe der Westmächte zu bringen. Und wenn die Sowjets ihre Industrie dann auf Export einstellen, wird Amerika eine Wirtschaftskatastrophe größten Stils erleben."
In dem Entscheidungskampf um die wirtschaftliche Priorität seien deutsche Wissenschaftler willkommene Helfer. Nicht allein die Sowjetunion, Amerika und England umwerben die deutschen Spezialisten, auch Jugoslawien, Belgien und Polen und besonders Frankreich habe sich bereits Fachkräfte aus Deutschland gesichert.
Die meisten deutschen Luftfahrtsachverständigen sind bisher nach den USA ausgewandert. Unter vielen anderen der Chefkonstrukteur von Blohm & Voß, Dr. Voigt, der Aerodynamiker bei Focke -Wulf, Multop, und Dr. von Braun, einer der bedeutendsten Spezialisten , der V 2 -Entwicklung. Bisher konnte keiner seine Familie mitnehmen, die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt und der Tagelohn be trägt ganze 6 Dollar.
Prof. Messerschmitt, der zur Zeit noch als Zeuge in Nürnberg ist, hat ein Angebot nach den USA erhalten. Ebenso Prof. Thalau, der einen Lehrstuhl für Statik an der Technischen Hochschule Berlin hatte und später technischer Leiter bei Fieseler wurde.
Die amerikanischen Wissenschaftler haben gegen die "Verwendung der Nazis in amerikanischen wissenschaftlichen Forschungsinstituten" protestiert. Dadurch ist die "Ausfuhr" der deutschen Wissenschaftler, die zur Zeit noch in Landshut in Bayern auf ihre Abreise nach Amerika warten, verzögert worden.
Aber auch in England sind bereits eine stattliche Anzahl führender deutscher Köpfe der Luftfahrtindustrie, z. B. Prof. Dr. Tollmin, Dr. Sissing und Dr. Ritz von der aerodynamischen Versuchsanstalt in Göttingen, der Thermodynamiker Prof. Ernst Schmidt, der Ballistiker Dr. Theodor Schmidt aus Braunschweig, Prof. Walter aus Kiel, einer der bedeutendsten Spezialisten, für Raketenantrieb.
Deutschlands führender Gasdynamiker, Prof. Dr. Busemann, Braunschweig, ist aus England zurückgekehrt, da er mit den dortigen Arbeitsverhältnissen nicht zufrieden war. In England arbeiten deutsche Wissenschaftler bisher nicht in der Industrie, sondern nur in Forschungsinstituten. Bei vielen bedeutet das eine Kaltstellung.
Ein großer Teil von ihnen ist in einer Kaserne in Farmborough in England untergebracht und man hält es für angebracht, sie von deutschen Kriegsgefangenen bedienen zu lassen. Hinzu kommt, daß die Bewegungsfreiheit beschränkt und die Bezahlung schlecht ist.
Besser sollen es, soweit Tank gehört hat, die deutschen Wissenschaftler in der Sowjetunion haben, wo man sie nicht als Besiegte oder unterlegene Konkurrenten, sondern als Mitarbeiter achtet und gut aufgenommen hat. Viele Physiker, u. a. der Atomforscher Prof. Dr. Gustav Hertz, sind dem Ruf der Russen gefolgt. Prof. Bock, der Aerodynamiker an der deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt, ist von einer Besprechung mit Sowjetkommissaren nicht zurückgekehrt.
Deutsche Luftwaffenoffiziere und -spezialisten nehmen hohe Dienststellungen in der Roten Armee ein. Der berühmte Jagdflieger Oberstleutnant Graf soll kürzlich Geschwadergeneral eines russischen Lehr -Jagdgeschwaders*) geworden sein. Auf diesem Gebiet scheinen die westlichen Sieger noch nicht zu werben, denn z. B. der von Hitler als einziger mit dem Goldenen Eichenlaub beliehene Rudel hat vor einiger Zeit ein Fuhrunternehmen in Coesfeld (Westfalen) aufgemacht und der mit 27 Jahren zum General avancierte Galland, der gerade aus dem Internierungslager Allendorf entlassen wurde, beschäftigt sich zur Zeit mehr mit Heirats als mit Auswanderungsplänen.
Tank empfängt seine Besucher in seinem Arbeitszimmer, das mit den Resten der Möbel eingerichtet ist, die nicht vom Oberkommando der RAF in Bad Eilsen beschlagnahmt wurden. An den Wänden hängen Bilder mit Widmungen von Kesselring und Udet. Tank blättert in der "Hütte", dem Standard-Handbuch für Ingenieure. Es wird noch immer verkauft - aber der ganze Teil "Luftfahrt" muß herausgeschnitten werden.
"Wann werden Sie Deutschland verlassen. Und wohin werden Sie gehen?" Der Professor, Pg seit 1937 und Wehrwirtschaftsführer, schmunzelt und schweigt. Im Burghof fährt ein schwerer Wagen vor mit dem Abzeichen einer Besatzungsmacht.
*) Die englische Zeitung "Sunday Times" berichtet von Agenten, die Heimkehrer aus alliierter Kriegsgefangenschaft für die Rote Armee "keilen" wollen, sofern sie Spezialisten, Luftwaffenoffiziere und Offiziere mit besonderen Führungsqualitäten sind. Mehrere Posten für Generalmajore und höhere Dienstgrade in "deutschsprachigen Truppeneinheiten" seien noch zu vergeben...
Vor dem Flug zur Sonne Aktivist Tank
Hinter den Gittern der Schaumburg Reservist Tank

DER SPIEGEL 26/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 26/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Der Reserve-Tank

Video 02:24

Trumps Idee gegen Waldbrand Holt die Harken raus!

  • Video "Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau" Video 01:09
    Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau
  • Video "Großküche für Waldbrandopfer: Wir kochen bis zu 6000 Gerichte täglich" Video 01:25
    Großküche für Waldbrandopfer: "Wir kochen bis zu 6000 Gerichte täglich"
  • Video "Video: Hier wird gerade das verschollene argentinische U-Boot entdeckt" Video 01:57
    Video: Hier wird gerade das verschollene argentinische U-Boot entdeckt
  • Video "Gedenkmarsch für Franco: Teilnehmer verprügeln Femen-Aktivistinnen" Video 00:54
    Gedenkmarsch für Franco: Teilnehmer verprügeln Femen-Aktivistinnen
  • Video "Trump besucht Waldbrandgebiete: Der Klimawandel war's nicht" Video 01:22
    Trump besucht Waldbrandgebiete: Der Klimawandel war's nicht
  • Video "Überwachungsvideo: Fahrbahn wird zur Rutschbahn" Video 00:45
    Überwachungsvideo: Fahrbahn wird zur Rutschbahn
  • Video "LeBron-James-Show gegen Ex-Klub Miami: 51 Punkte und ein Schuhwurf" Video 01:13
    LeBron-James-Show gegen Ex-Klub Miami: 51 Punkte und ein Schuhwurf
  • Video "Ärztemangel in Hessen: Zur Blutabnahme in den Bus" Video 03:52
    Ärztemangel in Hessen: Zur Blutabnahme in den Bus
  • Video "Merkel-Besuch in Chemnitz: Eine Provokation, dass sie hier ist" Video 04:36
    Merkel-Besuch in Chemnitz: "Eine Provokation, dass sie hier ist"
  • Video "Überraschender Badebesuch: Elefant am Swimmingpool" Video 00:46
    Überraschender Badebesuch: Elefant am Swimmingpool
  • Video "Proteste gegen Macron: Frankreich sieht Gelb" Video 01:27
    Proteste gegen Macron: Frankreich sieht Gelb
  • Video "Drohnenvideo aus Kalifornien: Das zerstörte Paradise" Video 01:57
    Drohnenvideo aus Kalifornien: Das zerstörte Paradise
  • Video "Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung" Video 00:53
    Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung
  • Video "Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts" Video 02:58
    Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts
  • Video "Trumps Idee gegen Waldbrand: Holt die Harken raus!" Video 02:24
    Trumps Idee gegen Waldbrand: Holt die Harken raus!