12.01.1976

EHRUNGENWalther Leisler Kiep

Walther Leisler Kiep, 50, CDU-Präsidiums-Mitglied, hat mit Rücksicht auf seine Außenseiterrolle in der eigenen Partei die Annahme des Theodor-Heuss-Preises abgelehnt, den ihm die FDP-nahe Heuss-Stiftung wegen "vorbildlichem demokratischen Verhalten", "Zivilcourage" und "beispielhaftem Einsatz für das Allgemeinwohl" verleihen wollte. Im FDP-Parteipräsidium, das von der Auswahl der Preiskandidaten durch das Stiftungskuratorium überrascht worden sein will, wurde die Ungeschicklichkeit der Stiftung bedauert: Das Kuratorium hätte bedenken müssen, daß die Preisverleihung Kiep desavouieren mußte -- um so mehr, als die Schlußabstimmung im Bundestag über die Polenverträge noch aussteht, bei der Kiep zusammen mit einigen anderen Dissidenten in der Union wie schon im Grundvertrag mit der DDR mit Ja votieren will.

DER SPIEGEL 3/1976
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 3/1976
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

EHRUNGEN:
Walther Leisler Kiep

  • Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet
  • Unterwegs mit einem Jäger: Darum ist Wild das bessere Fleisch
  • Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen
  • Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen