16.02.1976

Reese in Not

Als Versandhändler Josef Neckermann seinem Großaktionär Karl-Heinz Reese unlängst ein Umsatzplus von 20 Prozent ankündigte, war"s der Offenbacher Bauunternehmer zufrieden: "Die Kuh gibt wieder Milch." Als ihm wenige Tage später klar wurde, daß die Neckermann-Rendite sehr viel schmaler ausfallen wird als erwartet (SPIEGEL 7/1976), schwand seine letzte Hoffnung. Der Baulöwe aus Offenbach nämlich braucht dringend Geld. Bei Reese, der mit rund drei Dutzend Firmen jonglierte, laufen inzwischen die Handwerkerrechnungen auf, fällige Wechsel summieren sich auf Millionenhöhe. Ohne einen siebenstelligen Zwischenkredit wird Reese kaum überleben.


DER SPIEGEL 8/1976
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 8/1976
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Reese in Not