22.12.1975

SPANIENSchweigen Sie!

Innenminister Manuel Fraga Iribarne, Franco-Zögling, aber auch Franco-Opponent, ist der neue starke Mann.
Er war Minister unter Franco, dann gehörte er zur (gemäßigten) Opposition gegen Franco, heute erscheint er fast als Retter Spaniens nach Franco: Manuel Fraga Iribarne, 53, Professor für Staatsrecht und seit Samstag vorletzter Woche starker Mann im ersten Kabinett des Königs Juan Carlos 1.
Obwohl politisch oft kompromißlos und persönlich autoritär, zählt er in der Regierung zu denen, die Spanien nach fast 40jähriger Diktatur langsam in eine Demokratie westlichen Stils überführen wollen: wie Außenminister José Maria de Areilza, Justizminister Antonio Garrigues Diaz-Cañabate sowie die neuen Chefs der Ressorts für Industrie, Handel und Erziehung. Unernannter Anführer dieser Gruppe ist Fraga, als Innenminister (und einer von drei Vertretern des Premiers Arias Navarro) sitzt er an der Schaltstelle der Macht.
Selten hat ein spanischer Politiker so viele Hoffnungen, aber auch so viele heimliche Befürchtungen auf sich vereint wie Fraga. Denn der Innenminister, der Spanien politisch modernisieren will, ohne mit dem Regime Francos zu brechen, hat mit Franco manches gemein: Beide stammen aus der nordspanischen Region Galizien, deren Bewohnern man mehr List und Schläue als den anderen Spaniern nachsagt; wie Franco ist Fraga arbeitswütig, in die Macht verliebt, kein Ideologe.
Fraga machte unter Franco Karriere: Direktor des Hispanischen Kulturinstituts, Generalsekretär des Erziehungsrats, Abgeordneter im Ständeparlament, den Cortes, Direktor des Instituts für Politische Studien und schließlich, von 1962 bis 1969, Minister für Information und Tourismus.
Der Diktator war von dem pflichtbewußten, intellektuellen, strebsamen Minister angetan. Der unbeherrschte Fraga aber tat wenig, das Verhältnis zu Franco, der Selbstbeherrschung über alles schätzte, herzlicher zu gestalten. Auf einer Jagd schoß er statt auf Rebhühner Francos einziger Tochter mit Schrot in den Hintern, auf einer Ministerratssitzung schrie er den ohnehin schweigsamen Staatschef an: "Schweigen Sie, mein General!"
Fragas Pressegesetz, das die Vorzensur abschaffte, blieb -- trotz vieler Strafen, die gegen Zeitungen verhängt wurden -- die einzig nennenswerte Reform der Franco-Zeit.
Auf der anderen Seite stellte Fraga sich voll in den Dienst des Franquismus. Den Ausnahmezustand von 1969 rechtfertigte er so: "Die naive Großzügigkeit der Jugend wird ausgenutzt zu einer Orgie des Nihilismus."
Als im Januar 1966 ein amerikanisches Militärflugzeug eine Atombombe am spanischen Mittelmeer verlor und die Anti-USA-Stimmung in Spanien stieg, badete Fraga gemeinsam mit dem US-Botschafter demonstrativ im kalten Mittelmeer. Ein Referendum über eine neue Verfassung im Jahre 1966 bereitete er so gründlich vor, daß 95 Prozent der Spanier, in einigen Orten sogar über 120 Prozent, dafür stimmten.
1969 fiel der Minister einer Kabinettsumbildung zum Opfer. Weinend verließ er sein Ministerium, dann setzte eine wundersame Wandlung ein. Der Franco-Mann Fraga sprach sich für demokratische Reformen aus: allgemeines Wahlrecht, Gewerkschaftsfreiheit, Trennung von Staat und Kirche.
Der neue Fraga überraschte. Selbst der regimekritische Schriftsteller Camilo José Cela gestand: "In der augenblicklichen Situation glaube ich, daß die politische Lösung für unser Land eine Fraga-Regierung wäre."
Heute ist Fraga neben dem Armeeminister Chef der allmächtigen Polizei, gegen die sich nicht einmal der Ministerpräsident Arias durchsetzen konnte. Der Innenminister ist für die meisten der "erforderlichen Reformen" zuständig, die das Regierungsprogramm jetzt verkündete: in vagen Formulierungen, die den Reformwillen beweisen, aber der Regierung freie Hand lassen, Tempo und Ausmaß des geplanten Brückenschlags zwischen dem alten und dem neuen Regime zu bestimmen.
Die rechte Falange erinnert den neuen Innenminister gern an seine Vergangenheit: "Wenn mein Gedächtnis mich nicht allzusehr täuscht", so Miguel Angel Vieitez von der Nationaljunta der Ex-Bürgerkriegskämpfer, "so hat es dir früher mal gefallen, die Falange zu loben, das blaue Hemd zu tragen, den Arm zum Gruß zu heben und die Liberalen zu verdammen."
Neuerdings aber nennt Fraga sich selbst gern "liberal". Und nach der Regierungserklärung sprach er erstmals mit einem Verfemten der Franco-Zeit, dem Chef der verbotenen Sozialistischen Volkspartei Spaniens, Professor Enrique Tierno Galván. Tierno: "Fraga ist liberal und sehr entgegenkommend."

DER SPIEGEL 52/1975
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 52/1975
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPANIEN:
Schweigen Sie!

Video 01:04

Vor laufender Kamera Giftschlange beißt Besitzer

  • Video "Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer" Video 01:04
    Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer
  • Video "Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick" Video 02:59
    Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick
  • Video "Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten" Video 00:53
    Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten
  • Video "Terror in Spanien: Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat" Video 01:26
    Terror in Spanien: "Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat"
  • Video "Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor" Video 05:23
    Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor
  • Video "Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller" Video 01:50
    Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller
  • Video "Merkel zu Anschlag in Barcelona: Der Terror wird uns nie besiegen" Video 01:04
    Merkel zu Anschlag in Barcelona: "Der Terror wird uns nie besiegen"
  • Video "Burka-Provokation im Parlament: Rüge für australische Rechtspopulistin" Video 02:04
    Burka-Provokation im Parlament: Rüge für australische Rechtspopulistin
  • Video "Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets" Video 01:21
    Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets
  • Video "Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen" Video 01:23
    Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen
  • Video "Mutter des Opfers von Charlottesville: Ihr habt sie nur noch größer gemacht!" Video 01:18
    Mutter des Opfers von Charlottesville: "Ihr habt sie nur noch größer gemacht!"
  • Video "Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß" Video 01:18
    Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß
  • Video "Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten" Video 02:23
    Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten
  • Video "Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3" Video 03:20
    Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3
  • Video "Choleraepidemie im Jemen: Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe" Video 03:03
    Choleraepidemie im Jemen: "Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe"