25.04.1977

BUNDESWEHRScharf geschossen

Der nächtliche Schuß auf ein Reh machte die Bundeswehr mobil: Sogar Militärischer Abschirmdienst und Wehrbeauftragter wurden alarmiert.
Es war Nacht. Um das Munitionslager Hardheim im Odenwald patrouillierte eine Doppelstreife. Plötzlich ein verdächtiges Geräusch. Einer der Soldaten legte an und schoß. Mit einem Herzschuß getroffen, sank das Opfer ins Gras -- ein Reh.
Es war zwar Schonzeit, und die am letzten März-Wochenende erlegte Ricke war trächtig -- doch deswegen wäre sicher nicht der Militärische Abschirmdienst (MAD), der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages alarmiert und der Rechtsberater der Division per Hubschrauber eingeflogen worden.
Der Schuß im Odenwald hatte vielmehr in einer Art Kettenreaktion das liederliche Leben der Soldaten im Badischen enthüllt und ein ganzes Bündel strafwürdiger Delikte aufgedeckt.
Zwar hatte der wachhabende Unteroffizier in der Tatnacht alle seine Untergebenen, über ein Dutzend an der Zahl, einzeln und eindringlich zum Stillschweigen vergattert ("Sonst hast du deine letzte Meldung geschrieben") -und dies noch mit gezückter Privatpistole, die er während des Dienstes im Schulterhalfter zu tragen pflegte.
Doch der Geheimnisträger waren diesmal einfach zu viele: Am Montag nach dem Schuß machte die Geschichte mit dem Reh in der Carl-Schurz-Kaserne die Runde -- bis hinauf zum amtierenden Batteriechef Dietmar Meyer. Der steckte die Delinquenten in Zellen, alarmierte MAD, Kripo und Wehrbeauftragten und stieß bei den Verhören, die sieh bis nach Mitternacht hinzogen, auf ein weiteres Mysterium: Der festgenommene Wildschütz hatte die 40 Schuß Munition, die jeder Wachsoldat für das Standardgewehr G 3 zugeteilt bekommt, noch vollständig in der Patronentasche.
Des Rätsels Lösung fanden die vernehmenden Beamten auf Kassibern, die einer von zunächst vier Festgenommenen aus der Zelle zu schmuggeln versuchte -- mit Hinweisen auf Verstecke, die dann von der Kripo bequem inspiziert werden konnten. So fanden sie neben überzähligen Gewehrpatronen "ein großes Lager mit großkalibriger Munition" (Meyer) und 90-Millimeter-Hülsen aus Messing für den Panzer M-48, die laut Oberleutnant Meyer unter Kennern "begehrt sind als Souvenir und als Bodenvasen".
Auch das Reh, bereits fachkundig "aus der Decke geschlagen", so der leitende Oberkommissar Dörder von der Kriminalpolizei Mosbach, konnte "aus der Kühltruhe eines an der Tat Unbeteiligten beschlagnahmt" und dem Jagdpächter zurückgebracht werden.
Die nächtliche Jagd wurde ebenfalls bis ins Detail aufgeklärt -- als vorsätzliche und von langer Hand vorbereitete Tat. Batteriechef Meyer: "So ein Reh hat ja seine festen Gewohnheiten." Die Diebstähle wie der Jagdfrevel boten dabei den Tätern keine allzu großen Schwierigkeiten. Meyer: "Außer der Wache kam ja da keiner ran."
Der wegen Körperverletzung mit Todesfolge bereits vorbestrafte Reh-Schütze und sein Unteroffizier sitzen nun in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Mosbach ermittelt wegen Schußwaffenmißbrauch' illegalen Waffenbesitz, Munitionsdiebstahl' Wilderei und Nötigung.
Disziplinarrechtlich wurde der Fall bereits entschieden: "Die Bundeswehr", so der Mosbacher Kripo-Mann Dörder, "schießt da sofort scharf."
Die fristlose Entlassung des wachhabenden Unteroffiziers nach dem Soldatengesetz machte keine Probleme. Rechtlich komplizierter war die Entlassung des wehrpflichtigen Wachsoldaten. "Wenn das so einfach wäre", sagt Batteriechef Meyer, "dann haut doch jeder einfach mal den Hammer in die Gegend -- und wird entlassen."
Das Reh und die Diebstähle, so entschied der Rechtsberater der Division, reichten aber dann doch hin, beide Delinquenten disziplinar zu maßregeln und per 1. April 1977 aus dem Dienst zu entlassen.
"Die wollten einfach mal was drehen", sagte Meyer letzte Woche nach Abschluß der disziplinaren Sofortmaßnahmen, "ohne zu wissen, was ihnen da alles an Strafen droht."

DER SPIEGEL 18/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 18/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BUNDESWEHR:
Scharf geschossen

Video 00:53

Anti-Smog-Projekt in China Riesiger Filterturm soll Luft reinigen

  • Video "Das Allerletzte des 31. Spieltags: The Walking Dead im Volkspark" Video 03:14
    Das Allerletzte des 31. Spieltags: The Walking Dead im Volkspark
  • Video "Mahnwache für Kampfhund: Er ist unser Chico Guevara" Video 02:21
    Mahnwache für Kampfhund: "Er ist unser Chico Guevara"
  • Video "Jurassic World-Ausstellung: T-Rex zum Greifen nah" Video 01:07
    "Jurassic World"-Ausstellung: T-Rex zum Greifen nah
  • Video "Neonazi-Treffen in Sachsen: Man muss die Rechten nicht gewähren lassen" Video 04:46
    Neonazi-Treffen in Sachsen: "Man muss die Rechten nicht gewähren lassen"
  • Video "Wohnen der Zukunft: Pool wird zur Landeplattform für Drohnen" Video 01:14
    Wohnen der Zukunft: Pool wird zur Landeplattform für Drohnen
  • Video "Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus: Drittes Baby" Video 00:49
    Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus: Drittes Baby
  • Video "Stockholm: Tausende tanzen in Gedenken an Avicii" Video 01:03
    Stockholm: Tausende tanzen in Gedenken an Avicii
  • Video "Videoanalyse zum Parteitag: Die Stimmung zeigt, wie unsicher die SPD ist" Video 02:05
    Videoanalyse zum Parteitag: "Die Stimmung zeigt, wie unsicher die SPD ist"
  • Video "Film Austin Powers: Mini-Me-Darsteller Verne Troyer ist tot" Video 01:02
    Film "Austin Powers": "Mini-Me"-Darsteller Verne Troyer ist tot
  • Video "Falsches Nachrichtenvideo: BBC dementiert Atomkrieg-Bericht" Video 01:30
    Falsches Nachrichtenvideo: BBC dementiert Atomkrieg-Bericht
  • Video "Webvideos: Neulich auf dem Supermarktparkplatz" Video 03:08
    Webvideos: Neulich auf dem Supermarktparkplatz
  • Video "Zum 92. der Queen: Artillerie in London" Video 00:46
    Zum 92. der Queen: Artillerie in London
  • Video "Prozess gegen Magier: Gericht verrät berühmten Copperfield-Trick" Video 00:58
    Prozess gegen Magier: Gericht verrät berühmten Copperfield-Trick
  • Video "Video aus Argentinien: Orcas jagen am Strand" Video 00:49
    Video aus Argentinien: Orcas jagen am Strand
  • Video "Anti-Smog-Projekt in China: Riesiger Filterturm soll Luft reinigen" Video 00:53
    Anti-Smog-Projekt in China: Riesiger Filterturm soll Luft reinigen