20.10.1975

NS-VERBRECHENHeiliger Ernst

Zum erstenmal seit dem Nürnberger Militärtribunal steht ein Arzt wegen verbrecherischer Humanversuche in der NS-Zeit vor Gericht. Die Anklage: elffacher Mord durch Eiterinjektionen an KZ-Häftlingen.
Betagte und betuchte Herren vom
feudalen Korps "Bavaria" sammelten für einen unverhofft in Not geratenen Bundesbruder. Sie stellten einen sechsstelligen Betrag als Kaution bereit, damit ihrem alten Kameraden eine peinliche Untersuchungshaft erspart bliebe. Von dessen Unschuld überzeugt, priesen sie bei der Staatsanwaltschaft seine "hohe ethische Einstellung" und seinen "tadellosen Charakter" -- so "Bavaria"-Bruder Heinz Wolf, Mitglied der Gesamtleitung des Stahlkonzerns Klöckner & Co. in Duisburg.
Repräsentanten des öffentlichen Lebens und der Industrie im Ruhrgebiet bescheinigten dem Bedrängten "Lauterkeit des Charakters" und eine "integre, nie im geringsten angezweifelte Persönlichkeit", wie Curt Edeling, Vorstandsvorsitzender der Essener Th. Goldschmidt AG. Der Rechtsanwalt Ernst Schmid, Aufsichtsratsvize der Ruhr-Stickstoff AG in Bochum und Präsident des Rotary Clubs Essen-Mitte, schrieb namens "aller Mitglieder unseres Clubs" über den "Arzt, Rotarier und Freund": "Ich glaube, daß er zu Handhingen, wie sie ihm ... vorgeworfen werden -- auch unter Druck gesetzt -, niemals fähig war."
Als oh nicht sein kann, was nicht sein darf. Undenkbar schien den prominenten Petenten, daß einer der Ihren, Dr. Heinrich Emil Schütz, 69, Facharzt für innere Krankheiten und Inhaber einer prosperierenden Praxis im vornehmen Stadtteil Essen-Bredeney, verantwortlich sein soll für elffachen Mord, begangen im Jahre 1942 an Häftlingen des Konzentrationslagers Dachau bei München.
Aber unter dieser Beschuldigung steht der Doktor, einst Korps-Student in München, nun doch vor dem Münchner Schwurgericht -- nach jahrelangen Ermittlungen und trotz der Entlastungsmanöver, die für die Münchner Staatsanwaltschaft eher "auf eine weit über die Nazizeit hinausreichende Gesinnungsgemeinschaft" hindeuten.
Seit dem Nürnberger Militärtribunal ist Schütz der erste Arzt, der sich vor einem ordentlichen Gericht wegen voraussehbar tödlicher medizinischer Menschenversuche (so der Anklagetenor) verantworten muß. Der Angeklagte soll "aus gefühlloser, unbarmherziger und vom Rassenwahn getragener Gesinnung" gehandelt haben. Dutzende von Zeugen aus Polen, der Tschechoslowakei und Österreich, den USA und Australien sollen in dem bis zum Jahresende dauernden Prozeß den Sachverhalt erhärten, der, so ein Staatsanwalt, "alle Merkmale unmenschlicher Grausamkeit" aufweist.
Schütz, "jahrzehntelang frisch und fröhlich unentdeckt geblieben" (so ein Staatsanwalt), leitete 1942/43 als damals 36jähriger SS-Sturmbannführer in geheimem Auftrag des Reichsführers-SS, Heinrich Himmler, Experimente an mindestens 40 Dachau-Häftlingen, vorwiegend polnischen Geistlichen aus dem sogenannten Pfarrer-Block. Und die Menschenversuche dienten einzig und allein einem Nachweis, der für Experten längst als erbracht galt -- daß die Behandlung schwerer septischer Erkrankungen mit den damals sogenannten "biochemischen" Präparaten -- Volksmittel aus der Zeit der Bader und Eisenbarts -- statt mit den bereits bewährten Medikamenten moderner Pharmaindustrie aussichtslos sei.
Die Schütz-Patienten seien, so bezeugte der ehemalige Dachau-Pfleger Heinrich Wilhelm Stöhr, ursprünglich "vollkommen gesunde und kräftige Menschen" gewesen, obschon auch in Dachau die Phlegmone als typische Lagerkrankheit grassierte -- eine eitrige Gewebsentzündung als Folge von Hungerödemen oder Wassersucht. Jedoch habe Schütz persönlich, wie Zeugen "absolut glaubhaft" (so die Anklage) bekundeten, 40 phlegmonefreie Häftlinge selektiert. Und Schütz persönlich habe vielen von ihnen ein bis drei Kubikzentimeter Phlegmone-Eiter meist in den Oberschenkel gespritzt und die Vergifteten in zwei Versuchsreihen geteilt: Je 20 Mann seien einer "biochemischen" Therapie (etwa mit Natrium muriaticum oder Magnesium phosphoricum) beziehungsweise der modernen Behandlung mit Sulfonamiden unterzogen worden.
"Die Sepsisfälle", so hieß das damals in der Sprache des "Reichsarztes-SS" Dr. Ernst Grawitz, der über das Phlegmone-Programm seinem Chef Himmler berichtete, "wurden größtenteils künstlich gesetzt" (auch in anderen Konzentrationslagern) -- und "kamen größtenteils ad exitum". Nachweislich starben auch mindestens elf der Dachauer Schütz-Patienten.
Die es überlebten, weil ihnen mitleidige Pfleger unter Lebensgefahr heimlich auch Sulfonamide gaben, schilderten Fieberwahn und "fürchterliche Schmerzen". "Die Beine schwollen, vereiterten und faulten", berichtete der Zeuge Isydor Szyma aus Krakau, "ich konnte es vor Schmerzen nicht aushalten, ich schrie und heulte wie ein Tier."
SS-Arzt Schütz, der im Lager stets die SS-Kluft und nicht den weißen Arztkittel trug, diktierte die Krankengeschichten (von denen eine als Dokument im Prozeß vorliegt) und ließ die eitrigen Abszesse photographieren. Er dosierte, gaben Zeugen zu Protokoll, die Medikamente, die nicht heilen sollten, aber "barbarische Qualen" verursachten und mitunter alle fünf Minuten, auch nachts, eingenommen werden mußten -- offenbar ganz im Sinne von Heinrich Himmler, der für die Eiter-Experimente "Zivilcourage" befahl und den "heiligen Ernst, etwas erforschen zu wollen".
Erforscht werden sollte in Wirklichkeit gar nichts. Vermutlich wollte der SS-Chef, der im allgemeinen eine schlechte Meinung von den Medizinern hatte ("Die Ärzte sind Bürokraten, daß es einen Hund jammern kann"), lediglich Behauptungen entkräften, daß der im Mai 1942 nach einem Bombenanschlag in Prag an Blutvergiftung gestorbene Reichssicherheits-Chef Reinhard Heydrich hätte gerettet werden können, wäre er mit biochemischen Präparaten behandelt worden.
Himmler-Briefe beseitigten jedenfalls bei der Münchner Staatsanwaltschaft "allerletzte Zweifel daran, daß das ausschließliche Ziel der Versuche" in der "Abqualifizierung einer bereits als wirkungslos angesehenen Medizin" bestand. Das Ableben der Testpersonen sei mithin als "notwendige Folge der Versuchsreihe" betrachtet worden.
Schütz, der nach dem Krieg als "Mitläufer" entnazifiziert wurde und sich 1947 in Essen niederließ, weiß heute aus seiner Dachauer Zeit nur noch, daß er offiziell Leiter einer sogenannten Kreislaufprüfstelle war -- sonst läßt er sich zur Sache nicht ein. Zu seiner Entlastung bot er nur einen Packen vergilbter Papiere an: Persilscheine, teils von Leuten, die ihn erst nach 1945 kennengelernt hatten, "keinesfalls geeignet" für die Staatsanwaltschaft.
Einer der von Schütz benannten Zeugen, Alfred Langbein, sagte bei seiner Vernehmung, die angeblich von ihm stammende eidesstattliche Erklärung vom 1. April 1947 könne er gar nicht abgefaßt haben. Vermutlich sei sie ihm damals während seines Aufenthaltes im US-Hospital zu Garmisch-Partenkirchen "zur Unterschrift untergeschoben" worden.

DER SPIEGEL 43/1975
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 43/1975
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NS-VERBRECHEN:
Heiliger Ernst

Video 00:41

Mehr Wels als Wasser Großer Fischschwarm kämpft um Futter

  • Video "Mehr Wels als Wasser: Großer Fischschwarm kämpft um Futter" Video 00:41
    Mehr Wels als Wasser: Großer Fischschwarm kämpft um Futter
  • Video "Spurensuche nach Anschlag: Die Terrorzelle aus Ripoll und der verschwundene Imam" Video 01:51
    Spurensuche nach Anschlag: Die Terrorzelle aus Ripoll und der verschwundene Imam
  • Video "Neugieriger Gigant: Buckelwal am Anglerboot" Video 00:44
    Neugieriger Gigant: Buckelwal am Anglerboot
  • Video "Schallwellen fürs Seelenheil: Gong-Bad mit Wolfgong" Video 04:55
    Schallwellen fürs Seelenheil: Gong-Bad mit "Wolfgong"
  • Video "Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund" Video 03:35
    Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!" Video 03:47
    Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!
  • Video "Rausschmiss von Stephen Bannon: Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt" Video 01:38
    Rausschmiss von Stephen Bannon: "Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt"
  • Video "Engy Alshady: Die gutgelaunte Hijab-Ballerina" Video 01:30
    Engy Alshady: Die gutgelaunte Hijab-Ballerina
  • Video "Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer" Video 01:04
    Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer
  • Video "Lieberknecht rastet aus: Das kotzt mich an" Video 03:39
    Lieberknecht rastet aus: "Das kotzt mich an"
  • Video "Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick" Video 02:59
    Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick
  • Video "Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten" Video 00:53
    Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten
  • Video "Terror in Spanien: Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat" Video 01:26
    Terror in Spanien: "Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat"
  • Video "Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor" Video 05:23
    Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor
  • Video "Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller" Video 01:50
    Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller