06.10.1975

Frauen-Offensive im Verlagsgeschäft

Kein Mann soll den Raum betreten dürfen, wenn sich am kommenden Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse der erste deutsche Frauen-Verlag, die Frauen-Offensive, der Öffentlichkeit vorstellt. Das Verlagskollektiv aus 16 Münchner Feministinnen will sich in Zukunft jener Frauenliteratur annehmen, die hierzulande bislang im Selbstverlag oder als Anhängsel im Programm sympathisierender linker Verlage erscheinen mußte. Unter den ersten zehn Titeln erscheint der autobiographische Roman "Häutungen" der Berliner Krankengymnastin Vera Stefan; Thema: "Emotionale und sexuelle Ausplünderung durch Männer"; ferner ein Beitrag zur "rollenspezifischen Sozialisation" (Titel: "Was geschieht mit kleinen Mädchen?"). Im November wollen die Münchnerinnen in Schwabing einen Frauenladen aufmachen -- außer Büchern soll es dort auch Kräuter, Kosmetika und Gelegenheit zur Benutzung einer Waschmaschine geben. Nur in einem Punkt sind die Verlegerinnen einstweilen noch nicht autark: Die Frauen-Offensive wird von Männern (Trikont-Verlag) vorfinanziert.

DER SPIEGEL 41/1975
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/1975
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Frauen-Offensive im Verlagsgeschäft

  • Mein Leben unter WasserFaszination Tauchen: Auge in Auge mit Hai, Buckelwal und Co.
  • Frankreich: Erneut Krawalle bei "Gelbwesten"-Protest
  • Rekord-Treffen: Alles voller Schlümpfe!
  • Vor NBA-All-Star-Game: Diallo krönt sich zum Dunk-Champion