19.05.1975

RAUSCHGIFTFunde am Strom

Das Haschisch aus der Elbe war der größte Posten, den Zoll und Polizei in der Bundesrepublik sicherstellten, und doch: Die Aktion erwies sich auch als ein Fehlschlag.
Im schleswig-holsteinischen Dorf Wewelsfleth wurde der Polizist Uwe Butmann kurz nach sechs Uhr aus dem Sonntagsschlaf geklingelt. Ein Telephonanrufer berichtete von absonderlichem Strandgut am Elbufer: "Ich glaube, ich hab' hier Rauschgift gefunden."
Butmann sah sich das Zeug in dem angeschwemmten Jutesack an und glaubte das auch. Alsbald wurde ihm die Landung eines zweiten, dann dritten, schließlich zehnten und zwanzigsten Sackes gemeldet.
Von einem Bauern lieh sich der Polizist einen Trecker mit Anhänger, fuhr "von Stack zu Stack. von Buhne zu Buhne" und sammelte die Fundsachen ein -- "wie andere Zement aufpacken". Es war Haschisch der feinen Sorte "Roter Libanese".
Hubschrauber stiegen auf, Wasserschutzpolizei machte die Boote klar, Bereitschaftspolizei sicherte die Ufer. Derweil verbreitete sich in Hamburgs Drogenszene die Kunde von der sagenhaften Haschwelle. Typen kreuzten auf, machten sich, mit Schiffen und im Kleinbus, auf die Suche nach dem Stoff, aus dem die Träume sind.
Legal wurden 1,7 Tonnen geborgen, der größte Posten des halluzinogenen Harzes. der je in der Bundesrepublik erhascht wurde. Grammweise auf dem Schwarzmarkt verdealt, hätte der Stoff. ausreichend für sechs Millionen Joints, um 15 Millionen Mark gebracht.
Der Schlag gegen den Hasch-Handel erweist sich -- trotz der Funde am Strom -- aber auch als ein Schlag ins Wasser für Hamburgs Rauschgiftfahndung: Die Ladung war schon erwartet worden, und die Hoffnung galt als realistisch, Hintermänner zu schnappen.
Den großen Coup hatte die gemeinsame Kommission aus Zollexperten und Kriminalpolizisten für Sonntag vor Pfingsten geplant. Denn von einem Agenten aus Beirut war der Tip gekommen, daß auf dem Frachter "Baabda" der "Associated Levant Lines" 2,6 Tonnen Haschisch auf dem Seeweg in die Bundesrepublik seien.
Derlei Informationen sind ein Geschäft für Vigilanten, seit der Zoll Prämien zahlt: bei Kleinposten pro Kilo 100 Mark, bei Großpartien Pauschalen nach Gutdünken und Gefahrenrisiko. Der Mann im Orient konnte auf mindestens 25 000 Mark spekulieren.
Sein Tip galt als "heiß". Doch als die "Baabda" im Hamburger Hafen anlegte und der Suchtrupp des Zolls ("Schwarze Gang") an Bord ging, fand sich kein einziges Gramm Hasch. Dabei war der Frachter, seit er in deutsche Hoheitsgewässer eingelaufen war, ständig von Polizei- oder Zollbooten observiert worden. Und gerade diese Wachsamkeit erwies sich offenbar als Warnung.
Denn als sich ein Beobachtungsschiff etwa in Höhe Wewelsfleth von der "Baabda" überholen ließ, vergewisserte sich Kapitän Jan Kuschak beim deutschen Elblotsen, ob das denn wohl ein Zollboot sei. Gleich darauf nahm der Lotse wahr, daß eine Ladung von Bord der "Baabda" gehievt wurde Abfall, wie der Lotse in jener Nacht meinte, oder das Hasch, wie das Rauschgiftdezernat glaubt? Zwar ließ ein Hamburger Amtsrichter das Schiff am Mittwoch beschlagnahmen, doch ob die Beweismittel für einen Prozeß gegen Kapitän und Bootsmann ausreichen, ist fraglich.
Auch wären die Seefahrer ohnehin nur als "Wasserträger" (Karlheinz Gemmer vom Bundeskriminalamt) einzustufen, als kleine Angestellte mächtiger Syndikate, die -- abgeschottet wie Geheimdienste -- aus dem Orient ferngesteuert werden. Die "Big shots", wie Kriminalisten die Großen der Branche nennen, aber betreten niemals deutschen Boden. Und wann immer deutsche Fahnder eine Spur in den Libanon verfolgten, verfranzten sie sich auf den krummen Wegen des Orients. Das Kölner Zollkriminalinstitut machte die Erfahrung: "Da ist alles verfilzt."
Während der "Grüne Türke" oft zu Lande per Laster auf den Münchner Umschlagplatz kommt, wird der "Rote Libanese" zumeist per Schiff angelandet und vorzugsweise im Hamburger Hafen gelöscht, wie die Zollfahndung glaubt. Aber erst einmal, im Oktober 1973, wurde ein nennenswerter Posten libanesischer Provenienz im Freihafen entdeckt: 250 Kilo, fabrikmäßig abgepackt in Blechdosen, ausgewiesen als Zwiebelpulver. Manchesmal aber mußten die Fahnder eine verdächtige Ladung durchlassen, etwa wenn ein Tip vorlag, daß unter tausend Kisten tiefgefrorener Aale eine mit Haschisch sei, und der Fiskus die Fracht hätte ersetzen müssen, wenn sie aufgetaut worden wäre.
Und so gelangten nach Schätzungen von Fahndern nur zwei bis höchstens zehn Prozent des heißen Stoffs statt auf den Drogen-Markt in staatliche Verbrennungsöfen. Seit dem Rekordjahr 1971, als beim Import, Groß- und Einzelhandel 6669 Kilo Haschisch sichergestellt wurden, ist die Erfolgsbilanz der Rauschgiftfahndung rückläufig (siehe Graphik): Zum einen hat sich der einst expandierende Markt konsolidiert, zum anderen ist der Handel raffinierter und sicherer geworden. Denn gedealt wird unter dem Schutz aufwendiger Gegen-Observation zumeist nur mit altbekannten Kunden.
Deshalb kann sich kaum noch ein Fahnder als Käufer einschleichen, getarnt mit Neun-Millimeter-Pistole ohne Polizeikennzeichen und Vorzeigegeld in Tausender-Bündeln. So war noch 1971 der libanesisch-jordanische Brückenkopf der Sippe Schare gesprengt worden, eine in Offenbach residierende Verteiler-Organisation, die nach Vermutungen der Kripo enge Kontakte zur El-Fatah hatte und einen Tauschhandel betrieb: Rauschgift rein, Waffen raus.
Auch die "Baabda" sollte in Hamburg zehn Kisten mit 500 tschechoslowakischen Pistolen übernehmen. Aber ob es sich um ein kriminelles Kompensationsgeschäft -- Stoff gegen Schießgerät -- handelt, erschließt sich den Fahndern ebensowenig wie das Rätsel, welcher hansische Kaufmann gleich tonnenweise Haschisch-Nachschub bestellt hat.
Zwar haben die Rauschgiftexperten in Hamburg längst vier Organisationen unter Firmenschildern seriöser Im- und Exporthäuser ausgemacht -- einen Türkenring, einen Perserring, einen Afghanenring und einen sogenannten "weißen Ring" deutscher Dealer. Zwar glauben die Fahnder, die Hasch-Handelsherren genau zu kennen, aber zu überführen sind sie nicht. Denn die Kaufleute scheinbaren Glücks und sicheren Elends kommen nie mit ihrer Ware in Berührung; gefaßt werden dann und wann nur kleine Schlepper und Fahrer.
Ebenso entspricht es den Usancen der Branche. für verlorengegangene Lieferungen alsbald Ersatz zu leisten. So war denn auch der Stoff, der aus der Elbe kam, nach Meinung der Fahnder, fest geordert zur Sättigung des abgeräumten Schwarzmarktes. Hamburgs Zollfahndung ist gewiß: "Das nächste Schiff kommt bestimmt."

DER SPIEGEL 21/1975
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 21/1975
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RAUSCHGIFT:
Funde am Strom

Video 01:25

Bewegendes "Fuck Racism"-Video Schwedenteam stellt sich hinter Jimmy Durmaz

  • Video "Wie im Bond-Film: Skipper gelingt 007-Stunt" Video 00:36
    Wie im Bond-Film: Skipper gelingt 007-Stunt
  • Video "Australien: Flitzer-Känguru stört Fußballspiel" Video 01:08
    Australien: "Flitzer"-Känguru stört Fußballspiel
  • Video "Schusswechsel mitten in Chicago: Autodiebe geraten an Zivilpolizisten" Video 00:37
    Schusswechsel mitten in Chicago: Autodiebe geraten an Zivilpolizisten
  • Video "Toni Kroos: Immer ein bisschen Schadenfreude" Video 01:47
    Toni Kroos: "Immer ein bisschen Schadenfreude"
  • Video "Frauen ans Steuer: Wahrer Fortschritt in Saudi-Arabien?" Video 03:43
    Frauen ans Steuer: Wahrer Fortschritt in Saudi-Arabien?
  • Video "Webvideos der Woche: Das könnte teuer werden...." Video 02:32
    Webvideos der Woche: Das könnte teuer werden....
  • Video "Audio-Aufnahme von weinenden Kindern: Das amerikanische Volk muss das hören" Video 01:19
    Audio-Aufnahme von weinenden Kindern: "Das amerikanische Volk muss das hören"
  • Video "Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)" Video 01:32
    Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)
  • Video "Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: Sie wollen, dass wir Angst haben" Video 02:58
    Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: "Sie wollen, dass wir Angst haben"
  • Video "Russische Hooligans: Dieses brutale Image" Video 02:57
    Russische Hooligans: "Dieses brutale Image"
  • Video "Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut" Video 02:19
    Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut
  • Video "Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: Ich würd's trotzdem kaufen" Video 01:38
    Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: "Ich würd's trotzdem kaufen"
  • Video "Melania Trumps #Jacketgate: Sie verhält sich wie ein Teenager" Video 01:45
    Melania Trumps #Jacketgate: "Sie verhält sich wie ein Teenager"
  • Video "US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto" Video 00:34
    US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto
  • Video "Bewegendes Fuck Racism-Video: Schwedenteam stellt sich hinter Jimmy Durmaz" Video 01:25
    Bewegendes "Fuck Racism"-Video: Schwedenteam stellt sich hinter Jimmy Durmaz