23.09.1974

EUROPAStukas nach Brüssel

Die Minister der EG-Staaten verbreiten neue Hoffnung -- und verwickeln sich in alten Streit.
Im Deutschen Bundestag versicherte Bonns Genscher, die Einigung Europas bleibe "zentrales Thema unserer Außenpolitik". Kurz zuvor freilich hatte Genscher-Kollege Apel Bonns Partner in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft wegen ihrer laxen Finanz- und Konjunkturpolitik gerügt.
In Den Haag beschwor Hollands Juliana die EG-Staaten, die Gemeinschaft müsse gestärkt und demokratisiert werden. In Brüssel frohlockte Belgien-Premier Tindemans, das Europa-Geschäft sei "wieder in Gang gekommen":
EG-Europa, dank innerer und äußerer Krisen der letzten Monate fast zur Bewegungslosigkeit erstarrt, schwankte zwischen neuer Hoffnung und alter Niedergeschlagenheit.
Erwartungen auf engeres wirtschaftliches und politisches Zusammengehen waren durch das Abendessen geweckt worden, zu dem Frankreichs Staatspräsident Giscard d'Estaing in den Elysee-Palast geladen hatte. Beeindruckt zeigte sich die Runde vor allem von Bonns Helmut Schmidt, der seine Kollegen durch eine scharfsinnige Analyse der konjunkturpolitischen und monetären Schwierigkeiten sowie der Energieversorgung Europas verblüffte. Ein Teilnehmer der Runde: "Der deutsche Kanzler war fast zu intellektuell."
Schmidt forderte "unbedingte Solidarität" in der Energiefrage: Frankreich müsse seine Haltung ändern und sich in den amerikanisch-europäischen Dialog über die Sicherung der Energieversorgung einfügen.
Gastgeber Giscard versicherte, Frankreich wolle in Zukunft bei der Lösung der Energieprobleme mehr Flexibilität zeigen. Schmidt (ein Kollege: "Er war hervorragend vorbereitet") verlangte auch von anderen Solidaritätsgesten. Den britischen Labour-Premier Harald Wilson fixierend, wünschte er ein klares Bekenntnis für oder gegen die Neuner-Gemeinschaft: "England muß sich jetzt endlich entscheiden: in or out."
Einmal in Schwung, war der Bonner Eisenhans nicht mehr zu bremsen. Das herrschende Beschlußsystem der Gemeinschaft, so Schmidt, funktioniere nicht mehr. Vor allem die Brüsseler Kommissionsbürokratie sei ein Ärgernis, sie gebe unnötig viel Geld aus und produziere einen Wust unnötiger Dokumente. Ein Kollege Schmidts zu den Kanzler-Ausfällen: "Es schien, als wollte er Stukas zum Brüsseler (Kommissionssitz) Berlaymont schicken."
Gastgeber Giscard stimmte dem Deutschen zu. Im Kreis der Regierungschefs, so der Franzose, müsse ein neues Entscheidungsgremium geboren werden: "Auch Frankreich trägt Schuld an der Periode der Dogmatik."
Doch Frankreichs Staatschef vermied es, seine Vorstellungen von dem neuen europäischen Gremium zu präzisieren. Seinem und Schmidts Pauschalurteil über die Europa-Institutionen wollten Luxemburgs Gaston Thorn und Belgiens Leo Tindemans nicht beipflichten. Thorn riet, zunächst die Beschlußfassung des Ministerrates zu verbessern. Dann, so Thorn, würden "die Resultate nicht ausbleiben".
Denn tatsächlich geht das Versagen der EG, etwa in der Ölkrise, keineswegs auf Konto der Brüsseler Institutionen, sondern ist der Uneinigkeit in jenem Ministerrat zu danken, dessen Rolle Bonn und Paris jetzt auch noch stärken wollen.
Anfang vergangener Woche sah es nach ersten Fortschritten aus: Die Außenminister der Neun, die sich in Paris und Brüssel trafen, riefen erstmals keine Experten ins Beratungszimmer. Nach knapp zweieinhalbstündiger Sitzung einigten sie sich auf die Grundzüge einer gemeinsamen Energiepolitik. Frankreichs Außenminister Jean Sauvagnargues: "Ob richtig oder falsch, wir müssen entscheiden."
Doch schon die Finanzminister wollten sich dem Schwung ihrer Kollegen nicht anschließen. Ein Beschluß, die durch die Ölpreisverteuerung hervorgerufenen Zahlungsbilanz-Schwierigkeiten gemeinschaftlich zu finanzieren, scheiterte am Zögern des sonst so draufgängerischen deutschen Finanzministers Apel.
Die Landwirtschaftsminister, die in Brüssel über höhere Erzeugerpreise berieten, gaben gar ein neues Beispiel für EG-Unsitten. Drei volle Tage rangelten sie, ob die Preise um vier (so Bonn) oder sechs (so die meisten anderen) oder acht Prozent (so die demonstrierenden europäischen Bauern) steigen sollten. Schimpfte Bonns Ertl: "So kann man das nun wirklich nicht machen." Schließlicher Kompromiß: fünf Prozent.

DER SPIEGEL 39/1974
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 39/1974
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

EUROPA:
Stukas nach Brüssel

Video 00:58

Überfall Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber

  • Video "Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte" Video 02:25
    Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte
  • Video "Die Nacht der Entscheidung: Das war eine absurde Situation" Video 03:32
    Die Nacht der Entscheidung: "Das war eine absurde Situation"
  • Video "Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt" Video 00:47
    Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt
  • Video "Größtes Luftschiff der Welt: Airlander 10 in England abgestürzt" Video 00:59
    Größtes Luftschiff der Welt: "Airlander 10" in England abgestürzt
  • Video "Geplatzte Jamaika-Sondierungen: Ich bin ziemlich schockiert" Video 01:58
    Geplatzte Jamaika-Sondierungen: "Ich bin ziemlich schockiert"
  • Video "Kein Road to Jamaika: Lindner wollte offensichtlich nicht regieren" Video 02:53
    Kein Road to "Jamaika": "Lindner wollte offensichtlich nicht regieren"
  • Video "Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund" Video 00:47
    Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund
  • Video "Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet" Video 01:15
    Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet
  • Video "Merkel zu Jamaika: Tag mindestens des tiefen Nachdenkens" Video 01:28
    Merkel zu Jamaika: "Tag mindestens des tiefen Nachdenkens"
  • Video "Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab" Video 01:36
    Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab
  • Video "Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld" Video 03:58
    Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld
  • Video "Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre" Video 02:35
    Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre
  • Video "Adler-Cam: Stella, die Hobbyfilmerin" Video 01:09
    "Adler-Cam": Stella, die Hobbyfilmerin
  • Video "Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut" Video 02:36
    Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut
  • Video "Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut" Video 02:46
    Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut
  • Video "Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber" Video 00:58
    Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber