23.09.1974

MODEVerwaschenes Blau

Drei Hamburger Brüder sind mit Freizeitkleidung im Uni-Sex-Stil erfolgreich ins französische Konfektionsbusineß eingebrochen.
Ludwig kennen sie ganz genau (den Zweiten von Bayern), Richard ist ihnen auch geläufig (Wagner), und einem dritten deutschen Namen begegnen die Franzosen jetzt auf Schritt und Tritt:
"Lothar" leuchtet es über Boutiquen in der rue du For im Pariser Quartier Latin, am smarten Port von St. Tropez, im noblen Winterort Courcheyel in den Savoyer Alpen und, neuerdings, sogar auf den teuren Champs-Elysées.
Die Waren in den Läden sind überall gleich -- Freizeithemden und -hosen, Safarijacken, lose Djellabas und Röcke in schön verwaschenen Farben -- im Sommer aus Baumwolle, im Winter aus Cordsamt. Der Schnitt ist schick, der Preis nicht hoch (240 Franc für Hemd und Hose); der Umsatz von "Lothar" kletterte in vier Jahren von Null auf 25 Millionen.
"Den Erfolg haben die nur", ärgert sich das sonst von Ausländern kaum bedrohte Pariser Konfektionsmilieu, "weil die vom Metier eigentlich nichts verstehen." In der Tat steht hinter den "Lothar"-Läden eine klassische Erfolgsstory: Sie sind das Werk von drei Hamburger Brüdern, die als reine Amateure ins Gewerbe traten.
Bruder Wolfgang Mauch, jetzt 36 und Obermanager, hatte zuvor in Hamburg den Baßbariton gelernt und an französischen Provinz-Opern debütiert; seine Frau Shala aus Persien studierte auf Konzertpianistin. Doch als das erste Baby kam, peilte Wolfgang lukrativere Erwerbsmöglichkeiten an.
Er beschwatzte seinen Bruder Lothar, sein Erspartes rauszurücken. Denn Lothar posierte in Paris als begehrtes Photomodell, für Frisk etwa, Alfa Romeo und Marlboro: "Ich arbeitete sechs Monate und konnte den Rest vom Jahr tun, was ich wollte."
Er wollte und will auch heute noch hauptsächlich bergsteigen: Er bestieg, als Nummer 123, die berüchtigte Eigernordwand und kraxelt nun im Montblanc-Gebiet.
Die Brüder Mauch erwarben eine erste Boutique, nannten sie (weil es sich gut ausspricht) "Lothar"s" und verkauften dann die modischen Accessoires der Hippie-Ära: Folkloreschals und Fellwesten, die Wolfgang aus Shalas persischer Heimat einschleppte.
Der Pariser Luxushippie-Couturier Bouquin kaufte bei ihnen en gros, um die Sachen in seiner Boutique in St. Tropez zu verscherbeln. "Wenn der unser Zeug da so gut los wird", folgerten die Mauchs, "können wir das selber auch." Sie hefteten ihr "Lothar"-Schild an ein Lädchen in St. Tropez.
Bald danach fielen ihnen im Club Mediterranée in Agadir die schönen verwaschenen blauen Baumwollstoffe der Beduinen auf. Von einer jungen Malerin, die seither die "Lothar"-Kollektion designt, ließen sie aus diesem Blau die ersten Modelle entwerfen.
"Die Leute rissen uns die Sachen aus den Händen", erinnert sich Wolfgang, "sie trugen sich auf Wartelisten ein, aber wir konnten nicht genug liefern."
Als die Zulieferer versagten, erwarb Wolfgang eilig fünfzehn Näh- und eine Knopflochmaschine (jetzt arbeiten in eigener Fabrik 200 Arbeiter), und sie übernahmen selbst die Fertigung.
Doch je größer die Produktion wurde, um so mühseliger wurde die Stoffbeschaffung. "Wir filzten die Souks in Marokko und Tunesien", erzählt Wolfgang, "und flogen bis Mauretanien."
Als sie dort den eingeborenen Färbern zuschauten, entdeckten sie eine Farbschachtel mit der Aufschrift: "Indigo Blue I.C.I. London."
"Das war die Rettung", sagt Wolfgang. Heute wird in der Mauch-eigenen Färberei anstelle der Sonne mit Heißluftaggregaten getrocknet -- unter der Direktion von Hagen, dem dritten Bruder.
Zum verwaschenen Blau gesellte sich bald anderes Handverwaschenes, wie Resedagrün, müdes Rosa oder Braun. Die Mauchs haben einen Hang zum Verwaschenen: Wolfgang ließ sein gesamtes Appartement mit blau verwaschenem Lotharstoff tapezieren, und selbst das Firmen-Briefpapier ist wischiwaschiblau.
75 Prozent der "Lothar"-Sachen gehen in die Schönwetterzone Kalifornien, fünf nach Deutschland, der Rest in die eigenen Boutiquen und in einen Lizenz-Laden in Londons feinem Mayfair. Renner des auf 27 Artikel angeschwollenen Sortiments, darunter Bikinis, Schirmmützen, Pullis, sind immer noch Hosen, Hemden und Safarijacken. "Das wird alles mal so klassisch", hofft Wolfgang, "wie die Levy's-Jeans."
Nur der Bergsteiger Lothar, der im Sommer "Lothar's" Boutique in St. Tropez und im Winter "Lothar's" Laden in Courchevel einhütet, sieht gelegentlich bekümmert auf die Ladenschilder: "Mein Name", klagt er, "ist nun eine Hose geworden."

DER SPIEGEL 39/1974
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 39/1974
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MODE:
Verwaschenes Blau

Video 01:00

Humanoid-Roboter lernt turnen "Atlas" schafft Rückwärtssalto

  • Video "Neue Autos von Tesla: Tesla präsentiert Elektro-LKW und neuen Roadster" Video 00:47
    Neue Autos von Tesla: Tesla präsentiert Elektro-LKW und neuen Roadster
  • Video "Road to Jamaika - Vertagt: Trostlose Rituale" Video 03:18
    Road to "Jamaika" - Vertagt: "Trostlose Rituale"
  • Video "Missbrauchsvorwürfe: Trumps verräterisches Schweigen im Fall Moore" Video 01:43
    Missbrauchsvorwürfe: Trumps verräterisches Schweigen im Fall Moore
  • Video "Überwachungsvideo: Mit aller Gewalt ins Parkhaus" Video 00:52
    Überwachungsvideo: Mit aller Gewalt ins Parkhaus
  • Video "Überwachungskamera filmt Einbruch: Das Prinzip Selbstbedienungs-Restaurant" Video 01:02
    Überwachungskamera filmt Einbruch: Das Prinzip Selbstbedienungs-Restaurant
  • Video "Deutscher Arzt im Jemen: Die meisten Verletzten sind Frauen und Kinder" Video 02:47
    Deutscher Arzt im Jemen: "Die meisten Verletzten sind Frauen und Kinder"
  • Video "130 Kilometer: Super-Stau in der Wüste Gobi" Video 01:22
    130 Kilometer: Super-Stau in der Wüste Gobi
  • Video "Überwachungsvideo: Triebwerk vs. Flughafenmitarbeiter" Video 00:37
    Überwachungsvideo: Triebwerk vs. Flughafenmitarbeiter
  • Video "Fliegendes Auto: Volvo-Mutterkonzern schluckt US-Startup" Video 00:48
    Fliegendes Auto: Volvo-Mutterkonzern schluckt US-Startup
  • Video "Filmstarts im Video: Superheldenviererpack" Video 07:29
    Filmstarts im Video: Superheldenviererpack
  • Video "Kretschmanns Wutauftritt: Das geht mal gar nicht" Video 01:17
    Kretschmanns Wutauftritt: "Das geht mal gar nicht"
  • Video "Amateurvideo: Feuerball am Himmel über Süddeutschland" Video 00:39
    Amateurvideo: Feuerball am Himmel über Süddeutschland
  • Video "Kurz nach dem Start: Blitz trifft Boeing 777" Video 00:52
    Kurz nach dem Start: Blitz trifft Boeing 777
  • Video "Norwegen: LKW-Fahrer rettet Schuljunge das Leben" Video 00:41
    Norwegen: LKW-Fahrer rettet Schuljunge das Leben
  • Video "Alexander Dobrindts Jamaika-Querschüsse: Welchen Plan hat der Krawallbruder?" Video 03:30
    Alexander Dobrindts Jamaika-Querschüsse: Welchen Plan hat der "Krawallbruder"?
  • Video "Humanoid-Roboter lernt turnen: Atlas schafft Rückwärtssalto" Video 01:00
    Humanoid-Roboter lernt turnen: "Atlas" schafft Rückwärtssalto