24.06.1974

Gerhard Mauz über Tilmann Moser: „Lehrjahre auf der Couch“Humanität am abgeschirmten Einzelfall

Dr. Tilmann Moser, 35, ist Psychoanalytiker und Dozent für Psychoanalyse am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Frankfurt am Main. Er veröffentlichte bisher unter anderem bei Suhrkamp den Band „Repressive Kriminalpsychiatrie.
Ein "Brief an den Autor" aus der Feder eines angesehenen Psychoanalytikers führt den Geleitzug an. In diesem Brief werden, so der Verlagsprospekt, die "Risiken dieses Buches" erörtert: "Denn es verstößt gegen ein streng gehütetes Tabu." Danach folgt ein "Vorwort", in dem sich nunmehr der Autor selbst mit den erwähnten Risiken und seinen Motiven dafür befaßt, sich diesen Risiken auszusetzen. Und den Beschluß bilden -- nach dem eigentlichen Buchtext -- noch einmal "Reflexionen (wiederum des Autors) über eine Psychoanalyse".
Es geschieht ein wenig viel um den Gegenstand des Buches, um Tilmann Mosers "Bruchstücke meiner Psychoanalyse" herum, zumal natürlich auch im Text, in den "Bruchstücken", das Für und Wider dieser Veröffentlichung zur Sprache kommt. Tilmann Mosers Kampf mit der Frage, ob er veröffentlichen soll oder nicht, macht sich arg breit. Schließlich ist inzwischen veröffentlicht worden. Ein Risiko geht jetzt nur noch einer ein: der Leser.
Natürlich riskieren die Leser dieses Buches, die Psychoanalytiker sind, einen Herzanfall. Man sollte nicht von einem "streng gehüteten Tabu" sprechen, gegen das Tilmann Moser verstößt, sondern von einer Kunstregel der Psychoanalyse, mit der er bricht: der Regel, daß die Person des Analytikers -- unter anderem um ihrer Neutralität willen -- im Dunkeln zu bleiben hat. Sigmund Freud lehrte (- er selbst ließ sich allerdings nie analysieren): "Der Arzt soll undurchsichtig sein für den Analysierten und wie eine Spiegelwand nichts anderes zeigen, als was ihm gezeigt wird."
Tilmann Moser jedoch ist inzwischen selbst als Psychoanalytiker behandelnd tätig. Und nun kann seine gegenwärtige und zukünftige Klientel nachlesen, welch schwer neurotischer Patient er gewesen ist. Das wird Auswirkungen tief in das Geflecht von Übertragung und Widerstand hinein mit sich bringen, nicht nur was Tilmann Mosers eigene analytische Arbeit angeht. Auch andere Psychoanalytiker müssen fortan mit Patienten rechnen, die Tilmann Moser gelesen haben: die gegen die Anonymität der Frau oder des Mannes hinter der Couch aufbegehren, auf der sie liegen. Die Frage, ob Tilmann Moser einen analytischen Rubikon zum Nutzen oder Schaden der Psychoanalyse überschritten hat, wird zu beantworten sein.
Sosehr in Tilmann Mosers "Lehrjahre auf der Couch" an die Adresse der Fachkollegen das Für und Wider der Veröffentlichung ausgebreitet wird: Dieses Buch gilt vor allem den Menschen, die seelisch an Verdrängtem, Unbewußtem leiden; die blockiert sind und in einem Teufelskreis gefangen, in einem zerrüttenden Hader mit ihrer Biographie. Für diese Menschen ist Tilmann Mosers Buch selbst dann bedeutsam, wenn es in ihnen keine Hoffnung auf die Psychoanalyse weckt.
Indem Tilmann Moser Einblick in seine kapitale, ihn fast zum Selbstmord treibende Neurose gibt, zu der er durch die psychoanalytische Behandlung und Lehranalyse in ein neues, fruchtbares Verhältnis gelangte, macht er dem Leser einen verzweifelten inneren Zustand zugänglich, in dem sich viele befinden, ohne daß sie es wagen könnten, sich ihren Zustand einzugestehen.
Der Mensch bleibt nicht zuletzt deshalb im wachsenden, ihn lähmenden und endlich nur zu oft erdrückenden Schatten der eigenen Problematik, weil er diese nicht einmal sich selbst bekennen kann. Zu abnorm, zu teuflisch, zu ungeheuerlich scheint, was sich da regt: Todeswünsche gegenüber den nächsten Angehörigen, Regungen für das eigene und Haß auf das andere Geschlecht, größenwahnsinnige und sadistische Phantasien.
Indem Tilmann Moser seine eigene Neurose und den Weg zu einem neuen, fruchtbaren Verhältnis zu ihr darstellt, bietet er vielen Lesern eine Möglichkeit zum Aufatmen, zur überraschenden, relativierenden Einordnung der eigenen Person; macht er sichtbar, daß nicht unmenschlich, sondern gerade eben menschlich ist, was als zu verbergender, zu verdrängender Schmutz empfunden wurde.
Der Preis, den Tilmann Moser dafür zahlt, ist freilich hoch, ist eine totale Preisgabe des Persönlichsten. Es wird schlimme Leser dieses Buches geben, denen etwa der "Zipfel" genug ist, den eine Prostituierte "streichelte und drückte" und der dann gottlob "den kommenden Dingen immer zuversichtlicher entgegenstand". Ist der Preis zu hoch? Sollte Tilmann Moser die Veröffentlichung dieses Buches denn doch nur ein Gramm zu leicht geworden sein, so wird er an ihr noch zu tragen haben. Wer schreibt, lebt mit dem, was er einmal geschrieben hat, je älter er wird, immer schwerer zusammen.
Eine Gruppe von Lesern überantwortet Tilmann Moser einem zu großen Risiko, der Ratlosigkeit, wenn nicht gar der Erbitterung: jene Leser, denen es nicht genügen kann, sich durch die "Lehrjahre auf der Couch" gelassener einzuordnen -- jene Leser, die nach der Lektüre auf die Psychoanalyse hoffen und einer psychoanalytischen Behandlung teilhaftig werden möchten. Die Psychoanalyse gleicht weiterhin einem Verfahren zur Rettung aus Seenot, das weniger als einem Prozent der Schiffbrüchigen zuteil werden kann.
Es gibt in der Bundesrepublik nur ein paar hundert praktizierende Psychoanalytiker von zudem höchst unterschiedlicher Qualität. Die Psychoanalytiker sind auf Jahre ausgebucht. "Die Arbeit, durch welche wir dem Kranken das verdrängte Seelische in ihm zum Bewußtsein bringen" (Sigmund Freud), wird einigen Auserwählten zuteil. Das Arbeitsverfahren ist aufwendig: Tumann Mosers Analyse dauerte siebenhundert Stunden in vier Jahren und kostete ihn 30 000 Mark.
Tilmann Moser ist das bewußt, im Nachwort, den "Reflexione" über eine Psychoanalyse", macht er das deutlich. Er spricht von der "Humanität am wohlabgeschirmten Einzelfall", vom Gefühl, "etwas ungewöhnlich Hilfreiches, aber nicht allgemein Zugängliches erlebt zu haben", das er "auch als ein leicht drückendes Vermächtnis empfinde". Doch wer eine Brücke zwischen Tilman Mosers eigener Psychoanalyse, einer "psychischen Lebensrettung", wie er dankbar feststellt, und denen sucht, die nicht gerettet werden können, der sucht vergebens.
Vielleicht hätte er dieses Buch erst später veröffentlichen sollen, etwa dann; wenn sein Schritt über den analytischen Rubikon (sein Bruch mit der Lehre von der notwendigen Anonymität des Analytikers) produktiv geworden ist; oder wenn er -- in eigener Praxis -- therapeutische Möglichkeiten über die Einzelanalyse hinaus weiterentwickelt hat.
Tilmann Moser sieht, daß die Psychoanalyse, so sie dabei bleibt, "einzelne aus ihrem psychischen Elend zu befreien", das "Prinzip der Privilegierung zum Prinzip einer ganzen Wissenschaft und Behandlungslehre" macht. Und er fragt: "Kann dies das Ziel sein?" Das kann nicht das Ziel sein, daran läßt Tilmann Moser keinen Zweifel. Doch über ein anderes Ziel und Wege zu ihm äußert er sich nicht.
Es gibt indessen Versuche, die Psychoanalyse "neuzubegründen", beispielsweise Michael Schneiders "Neurose und Klassenkampf" (Rowohlt; 368 Seiten; 12 Mark). Es gibt das "Kursbuch" Nummer 29 und in diesem einen bedeutenden Versuch von Erich Wulff ("Psychoanalyse als Herrschaftswissenschaft?"). Und schließlich hat gerade Horst E. Richter in "Lernziel Solidarität" einen Vorstoß über die Grenzen der Psychoanalyse hinaus geleistet, der Tilmann Moser -- wie seine Rezension dieses Buches im SPIEGEL zeigte -- tief beeindruckt hat.
An all das schließt Tilmann Moser, in diesem Buch jedenfalls, nicht an, dem allem stellt er sich nicht. Manchmal kam er sich, auf der Couch seines Analytikers liegend, "wie ein Überlebender auf einem kleinen Boot" vor, "wahrend ringsum zahllose Schiffbrüchige im Wasser trieben". Er ist dankbar für seine Rettung -- und beklagt zugleich, daß nur er gerettet wurde.,
Vielleicht hätte er die "Lehrjahre" wirklich erst später veröffentlichen sollen, zusammen mit "Wanderjahren".
Von Gerhard Mauz

DER SPIEGEL 26/1974
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 26/1974
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Gerhard Mauz über Tilmann Moser: „Lehrjahre auf der Couch“:
Humanität am abgeschirmten Einzelfall

Video 01:19

Audio-Aufnahme von weinenden Kindern "Das amerikanische Volk muss das hören"

  • Video "Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)" Video 01:32
    Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)
  • Video "Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: Sie wollen, dass wir Angst haben" Video 02:58
    Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: "Sie wollen, dass wir Angst haben"
  • Video "Russische Hooligans: Dieses brutale Image" Video 02:57
    Russische Hooligans: "Dieses brutale Image"
  • Video "Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut" Video 02:19
    Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut
  • Video "Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: Ich würd's trotzdem kaufen" Video 01:38
    Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: "Ich würd's trotzdem kaufen"
  • Video "Melania Trumps #Jacketgate: Sie verhält sich wie ein Teenager" Video 01:45
    Melania Trumps #Jacketgate: "Sie verhält sich wie ein Teenager"
  • Video "US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto" Video 00:34
    US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto
  • Video "Fährunglück: Schiff kracht in Pier" Video 00:46
    Fährunglück: Schiff kracht in Pier
  • Video "Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren" Video 01:23
    Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren
  • Video "Leben in Russland: Meine Kinder haben hier keine Zukunft" Video 03:33
    Leben in Russland: "Meine Kinder haben hier keine Zukunft"
  • Video "Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss" Video 00:51
    Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss
  • Video "Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro" Video 01:29
    Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro
  • Video "100-Tage-Bilanz der GroKo: Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?" Video 03:17
    100-Tage-Bilanz der GroKo: "Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?"
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "Audio-Aufnahme von weinenden Kindern: Das amerikanische Volk muss das hören" Video 01:19
    Audio-Aufnahme von weinenden Kindern: "Das amerikanische Volk muss das hören"