08.07.1974

Maos Lob von der Kanzel

Das Landeskirchenamt in Kiel hat gegen die Hamburger Pastorin Edda Groth, 35, ein „Amtszuchtverfahren“ eingeleitet, das, äußerstenfalls, zur Entlassung aus dem Dienst führen kann. Die Seelsorgerin der Hamburger Randgemeinde Bramfeld, die durch eine von Gemeindemitgliedern gebildete Initiativgruppe unterstützt wird (Flugblatt: „Edda Groth muß bleiben), hatte sich in einem Offenen Brief an ihren Vorgesetzten Probst Helmer-Christoph Lehmann „mit Zielen und Methoden bestimmterkommunistischer Gruppen identifiziert“ (Kirchenleitung) sowie die Auffassung vertreten, daß die „Arbeiterklasse ihre Befreiung mit Waffengewalt erkämpfen“ müsse. Überdies habe die Pastorin, die hauptsächlich mit dem „Kommunistischen Bund Westdeutschland“ zusammenarbeitet, vor Konfirmanden von der Kanzel herab „die Verdienste Maos für die Menschheit“ gewürdigt. Auszug aus dem Offenen Brief:
Der Staat ... vertritt eindeutig ... die Interessen der Kapitalistenklasse ... Auch die Institution Kirche (ist) nicht frei von der Parteinahme für die Klasse der Kapitalisten. Die traditionelle Rolle, die von der Kirche erwartet wird, ist die des Versöhnertums zwischen den Klassen zugunsten der Herrschenden. Die Kirche wird ... vom Kapitalismus dafür genutzt, daß sie Widersprüche verschleiert, finanzielle Notlagen durch Kollekten und seelischen Trost abmildert, Gespräche zwischen Unternehmern und Arbeitern inszeniert, die ... ein heuchlerisches Verständnis für die andere Seite wecken, und ... bei Entrechtung und zunehmender Ausbeutung des Volkes ... zu Sparsamkeit, Duldsamkeit und Stillschweigen animiert ...
Der einzige Ausweg aus dem gegenwärtigen System ... ist der Weg zum Sozialismus, wie er uns beispielhaft im Aufbau des Sozialismus in China gezeigt wird.
Ich unterstütze die Ziele der Kommunisten als mit meinen identisch, wenn sie zum Beispiel gegenwärtig fordern: Rechenschaftspflicht und jederzeitige Abwählbarkeit aller Volksvertreter. Wahl der Richter, höheren Beamten und Lehrer unmittelbar durch das Volk. Abschaffung der besonderen Dienstrechte für Arbeiter, Angestellte und Beamte im öffentlichen Dienst. Völlige Gleichberechtigung der Frauen und aller Ausländer in der BRD. Unentgeltliche und umfassende Bildung für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr und die Versorgung aller Schüler mit Nahrung, Kleidung und Lernmitteln auf Staatskosten. Die vollige Trennung von Kirche und Staat. Abschaffung aller indirekten Steuern.
Auf diesem von mir eingeschlagenen Weg werde ich entschieden weiterschreiten, ... es sei denn, man widerlege mich aus der Schrift oder kraft der Vernunft.
Auszug aus der Konfirmationspredigt:
Es gibt eine Stelle im Neuen Testament, in der es ungefähr so heißt: Gott distanziert sich eindeutig von denen, die immer nur "Herr, Herr" sagen, ... die aber, wenn es darauf ankommt, Gottes Willen zu tun. die Kurve kratzen ... In Gottes Augen sind letzten Endes nur die auf seiner Seite, die diese Welt zum Guten ändern ... und für die Gerechtigkeit auf Erden eintreten. In diesem Sinne -- so wage ich provokativ zu behaupten -- steht Mao ... Gott näher als alle Päpste und Bischöfe der letzten 1000 Jahre zusammen.

DER SPIEGEL 28/1974
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1974
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Maos Lob von der Kanzel