27.05.1974

Bitterer Beigeschmack

Tore für den Tourismus soll Haitis Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in der Bundesrepublik schießen. Experten zweifeln, ob sie überhaupt eins erzielt.
Kurz vor der Fußballweltmeisterschaft steckten TV-Techniker Staatspräsident Jean-Claude ("Baby Doc") Duvalier, 22, die Grenzen seiner Macht ab. Haitis Herrscher auf Lebenszeit kann die Spiele seiner Nationalmannschaft im Münchner Olympiastadion nicht live sehen. Die Antenne der Fernsehstation in Port-au-Prince ist zu schwach.
Noch eine Fußballrechnung des jugendlichen Diktators im weißen Haus zu Port-au-Prince dürfte nach Ansicht von Experten nicht aufgehen: die von der WM-Teilnahme erhoffte Tourismus-Werbung. Bislang dirigierten auch deutsche Reiseveranstalter ihre Jets an Haiti vorbei. 1973 landeten nur 22 deutsche Touristen auf dem Palmen-Eiland in der Karibik.
Jetzt sollen Haitis Fußballer in der Bundesrepublik für "Baby Docs" kümmerndes 5,1-Millionen-Volk mit der rekordnahen Analphabeten-Quote von 90 Prozent mehr Wohlstand verschaffen. Haitis Mannschaft "wird Tore für den Tourismus schießen", mutmaßte die "Zeit".
Daß die karibischen Kicker beim WM-Turnier Mitte Juni überhaupt ein Tor gegen ihre Vorrunden-Gegner, Vizeweltmeister Italien, Argentinien und Polen, schießen, bezweifeln international erfahrene Trainer. "Sie rennen, bis sie nicht mehr können", berichtete Mexikos Nationaltrainer Javier de la Torre, "sie weisen aber physisch und in der Spielgestaltung Mängel auf." Der Münchner Trainer Max Merkel spöttelte: "Die Chance Haitis, ein Tor bei der WM zu schießen, ist ebenso groß wie die Aussicht, mit Pfeil und Bogen den Mond zu treffen.
Doch schon vor vier Jahren hatte Haitis Mannschaft fast die Teilnahme zur WM erreicht. Denn in Mittelamerika sitzt nirgendwo Konkurrenz, die zur Weltklasse im Fußball zählt.
Danach drillte der Italiener Ettore Trevisan die Mannschaft, in der nur ein Weißer kickte -- der Sohn des Verbandspräsidenten. Die farbigen Mannschaftsmitglieder verdienten rund 300 Dollar im Monat -- mehr als doppelt soviel wie Haitis Bürger im Jahresdurchschnitt (120 Dollar). Torjäger Emmanuel Sannon stieß aus der Pfarrei-Mannschaft Don Bosco zur Nationalelf.
Der Diktator Jean-Claude Duvalier setzte sich mit seinem Angebot durch, das entscheidende Turnier auf seiner Insel auszutragen. im Sylvio-Cator-Stadion, das nach dem Weitsprung-Olympiazweiten von 1928 heißt, traf die einheimische Elf auf Trinidad. Trotz lautstarker Unterstützung der 28 000 Zuschauer schoß Haiti nur zwei Tore, Trinidad aber fünf. Doch vier erkannte der Schiedsrichter nicht an.
Er wurde zwar sofort vom Weltverband (Fifa) aus dem Verkehr gezogen, doch seine sogenannte Tatsachenentscheidung war nicht mehr auszulöschen. Haiti hatte sich qualifiziert. Die "Fifa-News" meldeten: "Es bleibt der bittere Beigeschmack, daß es bei diesem Turnier wahrscheinlich nicht mit rechten Dingen zuging."
So dachten auch die mexikanischen Favoriten, die gegen Trinidad 0:4 verloren und denen danach ein abschließender 1:0-Sieg über Gastgeber Haiti nichts mehr nützte. Staatspräsident und Fußballfreund Duvalier zog es vor, die Spiele vor dem Fernseher in seinem Spielzimmer zu verfolgen -- offiziell aus Scheu, bei Temperamentsausbrüchen im Stadion könne die Würde des Staatsoberhauptes leiden, in Wahrheit vor allem aus Furcht vor Attentaten.
Auch aus dem Billardsaal seines weißen Hauses lenkte "Baby Doc" seine Nationalmannschaft. Um auch den Trainerruhm auf Haitis Prestige-Konto umzulenken, degradierte er den Italiener Trevisan zum Berater und beförderte den Trainer-Assistenten Antoine Tassy zum Nationaltrainer. Tassy dementierte sogleich Mutmaßungen, nach denen Haitis Equipe dem orgiastischen Voodoo-Kult anhinge und so seinen Siegeswillen stärke. "Wir glauben nicht an so etwas", wehrte Tassy ab.
Staatspräsident Duvalier will den Ruf der Republik durch Doppelstrategie wirksam aufpolieren. Zu den erhofften Toren der Kicker sollen Haitis Künstler flankierende Leistungen beisteuern. Aus Haitis Spielort München wurde Galeristin Dagmar Schuler eingeladen, auf der Insel Kunstwerke für eine Ausstellung in Bayerns Hauptstadt auszusuchen. Mehr als 100 Bilder naiver Malerei aus Haiti sollen Münchens Fans auf die Gäste aus dem Fußballneuland einstimmen. Sogar der Deutsche Fußball-Bund warb für die Ausstellung, in der Hoffnung auf halbwegs guten Kartenabsatz. Denn aus Haiti kommen höchstens 300 Schlachtenbummler.
Diktator Duvalier scheut auch diese Reise. Um live dabeizusein, mietete er sich für 60 000 Dollar ins brasilianische Satelliten-Fernseh-Programm ein. Obwohl nur 4000 Bürger Haitis TV-Geräte besitzen, wurde ein teurer Umsetzer installiert -- vergebens, die Antenne schaffte kein festes Bild. Nun soll der Münchner Touristik-Manager Dietrich Kallhardt jedes Haiti-Spiel aufzeichnen und den Film sofort per Luftfracht nach Port-au-Prince abschicken.
"Die WM-Teilnahme hat uns wieder auf die Landkarte gebracht", jubelte allen Widrigkeiten zum Trotz Fritz Jean-Baptiste, ehemals Botschafter in Bonn, jetzt Generaldirektor des Fremdenverkehrsverbandes. Duvalier ernannte ihn auch noch zum Präsidenten des Fußballverbandes von Haiti.

DER SPIEGEL 22/1974
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 22/1974
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Bitterer Beigeschmack

Video 00:25

Neulich in Finnland Der über´s Wasser läuft

  • Video "Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet" Video 02:28
    Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet
  • Video "Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen" Video 01:26
    Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen
  • Video "Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen" Video 01:17
    Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen
  • Video "Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause" Video 03:06
    Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause
  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan" Video 12:25
    Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan
  • Video "Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker" Video 01:27
    Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker
  • Video "Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz" Video 01:19
    Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz
  • Video "Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau" Video 10:58
    Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau
  • Video "Privater Raumfahrttourismus: SpaceShipTwo für eine Minute im All" Video 01:24
    Privater Raumfahrttourismus: "SpaceShipTwo" für eine Minute im All
  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Postkartenaktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt Ihr Martin Cobb" Video 04:06
    Postkartenaktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt "Ihr Martin Cobb"
  • Video "Filmstarts: Krieg der Städte" Video 07:02
    Filmstarts: "Krieg der Städte"
  • Video "Neulich in Finnland: Der über´s Wasser läuft" Video 00:25
    Neulich in Finnland: Der über´s Wasser läuft