29.04.1974

BIOGRAPHIENSündenfall des Physikers

Albert Einstein hat wesentlich mehr zur Entwicklung der Atombombe beigetragen, als bislang bekannt war. Das behauptet der Engländer Ronald W. Clark in einer neuen Einstein-Biographie.
Fünf Monate vor seinem Tod gestand Albert Einstein dem amerikanischen Nobelpreisträger Linus Pauling: "Ich beging einen großen Fehler in meinem Leben als ich den Brief an Präsident Roosevelt unterschrieb, in dem ich die Herstellung von Atombomben empfahl."
Damals, am 2. August 1939, dem Tage, an dem einer der Väter der modernen Physik das Schreiben unterzeichnete, begann nach Meinung aller bisherigen Biographen "das Drama Einsteins", der Sündenfall des Physikers, der mithaif, die fürchterlichste Kriegswaffe der Menschheit zu entwickeln.
Daß dies nur "ein Teil der Geschichte" ist, daß die volle Wahrheit ein Vierteljahrhundert lang verschleiert wurde, enthüllt jetzt der englische Publizist Ronald W. Clark in seiner Einstein-Biographie, die vor kurzem auch in deutscher Sprache erschien**.
Die ganze Wahrheit entdeckte Clark in mehreren tausend Briefen, Aufzeichnungen und offiziellen Dokumenten, die in 64 Archiven in 14 Ländern dreier Kontinente verstreut sind. Dabei förderte Clark auch bislang unbekannte Materialien zutage, besonders im umfangreichen Archiv des amerikanischen Physikers Leo Szilard in San Diego.
Aus diesen Dokumenten geht hervor, daß Einstein
* Beim Eid auf die US-Verfassung 1941.
** Ronald W. Clark: "Albert Einstein. Leben und Werk. Bechtle Verlag, Esslingen; 512 Seiten; 48 Mark.
* nicht nur einen, sondern drei Briefe an Präsident Roosevelt unterzeichnet hat,
* nicht nur Anregungen gab, sondern auch eine Studie für die spätere Gasdiffusionsanlage zur Trennung des Uran 235 von seinen Isotopen anfertigte.
Otto Hahns Ende 1938 gelungener Versuch einer Kernspaltung hatte die Naturwissenschaftler in der ganzen Welt aufgeschreckt. Bereits im Frühjahr 1939 erwogen Physiker in England, Deutschland, Frankreich und den USA die Möglichkeit, die Kernspaltung waffentechnisch zu nutzen. Einstein. laut Clark von einem Deutschenhaß besessen, der "paranoide Züge trug", befürchtete, daß die Deutschen, nachdem sie die Kernspaltung entdeckt hatten, auch den Versuch unternehmen würden, nukleare Waffen zu entwickeln.
Als daher Leo Szilard, Physik-Professor an der Columbia-Universität, im Sommer 1939 bei Einstein anfragte, ob er einen Brief an den Präsidenten unterzeichnen würde, in dem eine Intensivierung der Kernforschung in den USA gefordert werden sollte, erklärte sich Einstein dazu bereit.
Dieser Brief wurde am 11. Oktober Roosevelt übergeben. Noch am gleichen Tage berief der Präsident eine Kommission ein, die die Möglichkeiten einer Kernspaltung untersuchen sollte.
Für die bisherigen Historiker endete damit Einsteins Beteiligung an der Entwicklung der Atombombe. Tatsächlich aber war laut Clark Einsteins Engagement sehr viel hartnäckiger. Die auf seinen Brief hin gegründete Kommission arbeitete ihm nicht effektiv genug. Deswegen schrieb er ein halbes Jahr später ein zweites und wenige Wochen später ein drittes Mal an den Präsidenten.
Freilich vermag Clark nicht zu erklären, warum Einstein später immer nur von dem Brief an Roosevelt sprach und außerdem in der Unterzeichnung dieses Briefes seine einzige Beteiligung an der Bomben-Entwicklung sah.
Auch die letzte Behauptung Einsteins ist nach Clarks Recherchen falsch. Denn im Dezember 1941 bat Vannevar Bush, Direktor des US Office of Scientific Research and Development, Einstein um Hilfe bei der Lösung eines Problems der Gasdiffusion.
Innerhalb von 14 Tagen fertigte -- so berichtet Clark, gestützt auf bisher unbekannte Dokumente -- Einstein eine Studie an, die eine Lösung des Problems enthielt. Er sei, so ließ er Bush darüber hinaus ausrichten, "gern bereit, alles zu tun, was in seiner Macht steht".
Später jedoch wurde Einstein von moralischen Bedenken gequält. Lange Zeit leugnete er öffentlich, an der Bombe mitgewirkt zu haben. Erst kurz vor seinem Tode 1955 gestand er einer Vertrauten: "Ja, ich habe auf den Knopf gedrückt."

DER SPIEGEL 18/1974
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 18/1974
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BIOGRAPHIEN:
Sündenfall des Physikers

Video 00:55

Daytona 500 Massenkarambolage bei US-Rennen

  • Video "Auf Grund gelaufen: Havarie inmitten der Donau" Video 01:08
    Auf Grund gelaufen: Havarie inmitten der Donau
  • Video "Hirnforschungs-Selbstversuch: Gefangen im Labyrinth" Video 04:40
    Hirnforschungs-Selbstversuch: Gefangen im Labyrinth
  • Video "Gehörnter Beutelfrosch: Forscher entdecken totgesagte Art" Video 01:53
    Gehörnter Beutelfrosch: Forscher entdecken totgesagte Art
  • Video "Im Klötzchen-Universum: Die irren Maschinen des Lego-Meisters" Video 02:49
    Im Klötzchen-Universum: Die irren Maschinen des Lego-Meisters
  • Video "Bayern-Gegner Liverpool: Die Meisterschaft ist der heilige Gral" Video 04:05
    Bayern-Gegner Liverpool: "Die Meisterschaft ist der heilige Gral"
  • Video "Plastikmüll: Taucherin rettet Fisch aus Tüte" Video 01:09
    Plastikmüll: Taucherin rettet Fisch aus Tüte
  • Video "Russland: Schwarzer Schnee in Kohleregion" Video 01:41
    Russland: Schwarzer Schnee in Kohleregion
  • Video "Regisseur erklärt Szene: Alita - Battle Angel" Video 04:44
    Regisseur erklärt Szene: "Alita - Battle Angel"
  • Video "Videoreportage aus der Lausitz: Was kommt nach der Kohle?" Video 02:49
    Videoreportage aus der Lausitz: Was kommt nach der Kohle?
  • Video "Weltraumschrott: Harpune soll Müll im All aufspießen" Video 02:17
    Weltraumschrott: Harpune soll Müll im All aufspießen
  • Video "Wagemutige Piloten: Heftige Stürze beim Cresta-Rennen" Video 00:59
    Wagemutige Piloten: Heftige Stürze beim Cresta-Rennen
  • Video "Verschollenes U-Boot in der Ostsee: Das Rätsel von U 745" Video 45:00
    Verschollenes U-Boot in der Ostsee: Das Rätsel von U 745
  • Video "Münchner Sicherheitskonferenz: Fünf Sekunden Schweigen gegen Trump" Video 02:07
    Münchner Sicherheitskonferenz: Fünf Sekunden Schweigen gegen Trump
  • Video "Florida: Häftling befreit Kleinkind aus Auto" Video 02:03
    Florida: Häftling befreit Kleinkind aus Auto
  • Video "Stillgelegtes Kraftwerk im Ruhrgebiet: Spektakuläre Sprengung in zwei Akten" Video 02:47
    Stillgelegtes Kraftwerk im Ruhrgebiet: Spektakuläre Sprengung in zwei Akten
  • Video "Daytona 500: Massenkarambolage bei US-Rennen" Video 00:55
    Daytona 500: Massenkarambolage bei US-Rennen