15.05.1957

DIE BOMBE IM SCHIFF

In der Atomdebatte des Deutschen Bundes tags am Freitag letzter Woche kam es zwischen dem sozialdemokratischen Wehrexperten Fritz Erler und dem Bundeskanzler zu einer Diskussion Über die Erklärung Konrad Adenauers vom 5. April: "Die taktischen Atomwaffen sind im Grunde nichts anderes als eine Weiterentwicklung der Artillerie, und es ist ganz selbstverständlich, daß bei einer so starken Fortentwicklung der Waffentechnik, wie wir sie leider jetzt haben, wir nicht darauf verzichten können, daß unsere Truppen auch jetzt bei uns - das sind ja besondere normale Waffen in der normalen Bewaffnung -, die neuesten Typen haben und die neueste Entwicklung mitmachen."
Diese Kanzler-Erklärung hatte den Appell der achtzehn Atomforscher ausgelöst.
Abg. ERLER, SPD: Und nun noch einmal zu den sogenannten kleinen Atomwaffen Der Herr Bundeskanzler hat einmal gesagt, am 5. April in einer Pressekonferenz, das sei ja nichts weiter als die Weiterentwicklung der Artillerie.
(Unruhe)
Meine Damen und Herren, entschuldigen Sie, bei allem Respekt auch vor Leistungen einer starken Persönlichkeit, Herr Bundeskanzler, diese Äußerung, die deutet entweder in dieser Frage auf einen laienhaften Unverstand oder auf eine gewollte Fehlunterrichtung der Öffentlichkeit hin. Und beides ist gleich schlimm.
Wir haben in der Bundesrepublik Deutschland zu diesem Problem einen Aufstand des Gewissens erlebt. Achtzehn Forscher haben sich geäußert Sie wissen alle, in welcher Richtung Der Herr Bundeskanzler hat am 12. April dazu gesagt:
"Wenn die Wissenschaftler sagen, ein kleines Land wie die Bundesrepublik schütze sich am besten, wenn es freiwillig auf Atomwaffen verzichte, dann hat eine solche Erklärung mit physikalischen und wissenschaftlichen Erkenntnissen nichts zu tun. Sie ist rein außenpolitischer Natur. Zu ihrer Beurteilung muß man Kenntnisse haben, die diese Herren nicht besitzen, denn sie sind nicht zu mir gekommen."
Meine Damen und Herren, dafür haben aber jene 18 Wissenschaftler offenbar wenigstens gewußt, was dem Herrn Bundeskanzler nicht bekannt war, welche; Auswirkungen taktische Atomwaffen haben, sonst hätte er nicht von der Fortentwicklung der Artillerie gesprochen.
Dr. ADENAUER, Bundeskanzler: Meine verehrten Herren, Herr Erler hat versucht - ich habe es aufgeschrieben, was er gesagt hat, es war wenig schmeichelhaft für mich, ich werde es also noch einmal durchlesen - er hat gesagt, dem Sinne nach Entweder die Erklärung, die der Bundesminister (der Kanzler meint sich selbst - Red.) abgegeben hat über die Weiterentwicklung der Artillerie, war eine bewußte Irreführung der öffentlichen Meinung, oder aber es war ein Zeugnis, daß er von der ganzen Sache keinen blauen Dunst hat.
(Unruhe)
Also, meine Herren, er hat das Wort Dunst nicht gebraucht. Gut. - Meine Damen und Herren, ich möchte zunächst aber hier betonen - und das nehme ich für mich allerdings in Anspruch -, daß ich genau so gut wie Sie und genau so gut wie Herr Erler die tiefe Gewissensnot fühle, in die diese Waffenentwicklung jeden 'gebracht hat, der irgendwie mit der Politik etwas zu tun hat.
(Beifall)
Und, meine Damen und Herren, wie ich zu dieser Äußerung gekommen bin, das will ich Ihnen auch erklären.
Es ist sicher einem Teile von Ihnen bekannt, daß der erste Gedanke, die Atomspaltung zur Herstellung einer Waffe zu benutzen, von Einstein gekommen ist, und daß Einstein -
(Unruhe)
lassen Sie mich doch aussprechen, meine Damen und Herren, ich sage ja nichts gegen Einstein -, und daß Einstein, meine Damen und Herren, einen Brief damals an den Präsidenten Roosevelt geschrieben hat, in dem er ausgeführt hat, man sei jetzt zur nuklearen Spaltung gekommen, es werde möglich sein, eine Kettenreaktion herzustellen; und daraus werde sich dann weiter die Möglichkeit einer Konstruktion einer furchtbaren Waffe ergeben
Das war während des Krieges damals, und dann - und deswegen zitiere ich das - hat er ausgeführt, allerdings werde diese Waffe, diese Bombe so groß sein, daß sie von keinem Flugzeug mehr befördert werden könne, sondern daß sie nur befördert werden könne durch ein Schiff.
Aber wenn dieses Schiff - wir waren damals ja im Kriege - in einen feindlichen Hafen einlaufe, dann werde durch die Explosion dieser Hafen zerstört werden. Das, meine Damen und Herren, waren die Ansichten, die man damals hatte über die Größen der Bomben, daß sie überhaupt nur befördert werden könnten noch durch ein Schiff.
Und Sie wissen, meine Damen und Herren, insbesondere weiß das auch Herr Erler - aus der Zeitung sicher -, daß zur Zeit die Amerikaner damit beschäftigt sind, nachdem sich die Unbeweglichkeit der Achtundzwanzig-Zentimeter-Geschütze ergeben hat, ein Geschütz zu konstruieren von zwanzig Zentimetern, mit dem sowohl atomare Bomben wie andere Bomben gefeuert werden können.
Warum sage ich Ihnen das? Das sage ich Ihnen, damit ich nicht durch Herrn Erler vor der ganzen deutschen Öffentlichkeit entweder als ein Träumer und Phantast oder als ein Mann dargestellt werde, der bewußt die Öffentlichkeit irreführt

DER SPIEGEL 20/1957
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 20/1957
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DIE BOMBE IM SCHIFF

Video 02:21

Augenzeugen vom Attentat in Manchester "Überall lagen Schuhe und Handys rum"

  • Video "Augenzeugen vom Attentat in Manchester: Überall lagen Schuhe und Handys rum" Video 02:21
    Augenzeugen vom Attentat in Manchester: "Überall lagen Schuhe und Handys rum"
  • Video "Manchester: Schock und Trauer nach Terroranschlag" Video 01:28
    Manchester: Schock und Trauer nach Terroranschlag
  • Video "Trumps Israel-Reise: Drei Szenen, drei Fragezeichen" Video 01:45
    Trumps Israel-Reise: Drei Szenen, drei Fragezeichen
  • Video "Manchester: Da waren gar keine Sicherheitsvorkehrungen" Video 01:44
    Manchester: "Da waren gar keine Sicherheitsvorkehrungen"
  • Video "Während Trump-Rede: US-Handelsminister vom Schlaf übermannt" Video 00:29
    Während Trump-Rede: US-Handelsminister vom Schlaf übermannt
  • Video "Papst beichtet: Ich war nie gut im Fußball" Video 01:05
    Papst beichtet: "Ich war nie gut im Fußball"
  • Video "#TrumpOrb: Illuminati in Riad?" Video 01:05
    #TrumpOrb: Illuminati in Riad?
  • Video "Staatsbesuch am Golf: Donald Trump beim Säbeltanz im saudischen Königshaus" Video 00:58
    Staatsbesuch am Golf: Donald Trump beim Säbeltanz im saudischen Königshaus
  • Video "Hochgeschwindigkeits-U-Bahn für Autos: Neue Transportvision von Tesla-Gründer Musk" Video 01:38
    Hochgeschwindigkeits-U-Bahn für Autos: Neue Transportvision von Tesla-Gründer Musk
  • Video "Kalifornien: 10-Meter-Wal verirrt sich in Jachthafen" Video 00:47
    Kalifornien: 10-Meter-Wal verirrt sich in Jachthafen
  • Video "Sechs Auto-Lifehacks im Reality-Check: Humbug oder toller Trick?" Video 02:10
    Sechs Auto-Lifehacks im Reality-Check: Humbug oder toller Trick?
  • Video "Bierdusche auf Pressekonferenz: Köln feiert die Rückkehr in den Europapokal" Video 00:52
    Bierdusche auf Pressekonferenz: Köln feiert die Rückkehr in den Europapokal
  • Video "Videoanalyse zum AKP-Parteitag: Erdogan geht es um eine Machtdemonstration" Video 02:14
    Videoanalyse zum AKP-Parteitag: "Erdogan geht es um eine Machtdemonstration"
  • Video "Webvideos der Woche: Das schnellste Gokart der Welt" Video 03:20
    Webvideos der Woche: Das schnellste Gokart der Welt
  • Video "Dicker Affe in Thailand: Uncle Fat muss auf Diät" Video 00:53
    Dicker Affe in Thailand: "Uncle Fat" muss auf Diät