15.05.1957

SCHNELL-LESENEin Zehntel der Zeit

Vor einiger Zeit überraschten amerikanische Psychologen die Öffentlichkeit mit der Entdeckung, der Durchschnittsamerikaner lerne zeit seines Lebens nicht schneller zu lesen, als er es schon beim Verlassen der Volksschule konnte. Diese Nachricht hat auf die Amerikaner wie ein Alarmzeichen gewirkt und inzwischen so etwas wie eine Volksbewegung gegen das langsame Lesen ausgelöst. Renommierte Firmen, Universitäts-Institute, vor allem aber neu gebildete Leseschulen und Gesellschaften "für besseres Lesen" haben sich unter der Parole zusammengefunden: "Jedermann kann lernen, in kürzerer Zeit mehr zu lesen".
Jeder Amerikaner, gleichgültig ob Bürodiener oder hochdotierter Direktor, so versprechen die Propagandisten des Schneller -Lesens, könne mit Hilfe von Lese-Beschleunigern, Augen-Analysatoren und Lehrfilmen seine Augen so trainieren, daß es ihm bald ein Vergnügen sei, eine Zeitungsseite in zwei bis drei Minuten durchzulesen - eine Aufgabe, zu der ein ungeübter Normalleser mindestens eine Viertelstunde Zeit brauche.
Bei den amerikanischen Geschäftsleuten und Büroangestellten, die ohnehin darauf trainiert sind, ihre Arbeit stets so schnell wie möglich zu erledigen, hatten Ankündigungen und Versprechungen solcher Art durchschlagenden Erfolg. Heute besucht nicht nur ein Heer kleiner Büroangestellter, angetrieben von der Hoffnung auf größere Einkünfte bei größerer Leseleistung, allwöchentlich einen der zahlreichen Schnell-Lese-Kurse (Preis etwa 400 Mark). Auch leitende Angestellte und Direktoren lassen sich in der Kunst des schnellen Lesens unterweisen - zumeist allerdings in Privatkursen.
Wie amerikanische Zeitungen zu berichten wußten, hat das Schnell-Lese-Fieber sogar schon große Industrie-Betriebe ergriffen und dazu veranlaßt, firmeneigene Schnell-Lese-Institute zu gründen. So schickt beispielsweise der Auto-Konzern "General Motors" seit einiger Zeit 500 Angestellte seines Zweigwerkes Flint jede Woche einmal in die Werks-Leseschule. Die Werkleitung hofft, daß die Lese-Studien der Büroarbeiter "einen flüssigeren Arbeitsablauf" ermöglichen werden, "der sich in Kürze auf das gesamte Arbeitsergebnis von 'General Motors' auswirken wird".
Die Methoden, nach denen heute in Amerika das Schnell-Lesen gelehrt wird, fußen auf recht simplen Thesen. Die Schnell-Lese -Lehrer behaupten: Jeder Erwachsene ist von seiner Schulzeit her an die Autorität des gedruckten Wortes gewöhnt und darauf abgerichtet, jeden Text Wort für Wort zu lesen. Er bringt es damit zwar zu einer gewissen Fertigkeit, jedoch ist die in der Schule geübte Methode beim Durchsehen des täglichen Lesestoffs zu zeitraubend.
Jeder Leser aber könne, so sagen die Schnell-Lese-Theoretiker weiter, durch Training die Fertigkeit erwerben, nicht jedes Wort einzeln, sondern ganze Wortkomplexe mit einem Blick zu erfassen. Außerdem könne ihm die tempo-hemmende Unsitte abgewöhnt werden, auf der Suche nach einem zufällig übersprungenen Wort ganze Zeilen zum zweiten Male zu lesen.
Bereits mit einem Training nach diesen Grundsätzen soll sich das Lesetempo vom Normalmaß - rund 250 Wörter in der Minute - auf etwa das Doppelte steigern lassen. Für fortgeschrittene Schnell-Leser haben die Lese-Lehrer eine noch weitergehende Methode ersonnen: Der Schnell -Leser soll sich schließlich dazu erziehen, alle überflüssigen Worte, Zahlen und Zeichen einfach zu überlesen. Für den versierten Schnell-Leser sei es letztlich nur noch von Bedeutung, daß er die Hauptgedanken richtig erkenne und bestimmte "Schlüsselworte" aufnehme.
Am Beispiel eines Rechtsanwalts aus Chicago will die "Gesellschaft für besseres Lesen" nachweisen, welche Leseleistung mit der Schlüsselwort- und Hauptgedanken-Methode zu erzielen ist. Der Anwalt habe, so heißt es in Werbeanzeigen der Gesellschaft, durch den Besuch eines 28-Stunden-Grundlehrgangs (Preis: "nur 60 Dollar") seine Leseleistung vom Schulabgänger-Pegel zunächst auf 550 Wörter in der Minute hochtrainiert. Durch anschließendes Selbststudium habe er sich dann auf die Rekordmarke von 3750 Wörtern in der Minute emporgearbeitet, und heute bereite es ihm sichtlich. Vergnügen, "durch die Spalten der Tageszeitungen zu rasen".
Seit Beginn des amerikanischen Schnell -Lese-Fiebers haben die Lese-Institute ihre Lehrmethoden ständig verfeinert und den Unterricht für Schnell-Leser weitgehend automatisiert. Zur Standard-Ausrüstung einer Leseschule gehören:
- Das "Tachistoscop", ein Bildwerfer, der
in kurzen Abstanden Wortgruppen auf eine Leinwand blitzt;
- der "Accelerator", ein Gerät, bei dem
eine über den Lesetext gleitende Blende den Leser zwingt, in immer schneller werdendem Tempo zu lesen;
- der "Lesezeit-Messer", eine Art Stoppuhr, die angibt, wie viele Wörter in der Minute gelesen wurden, und
- ein Projektor für Schnell-Lese-Lehrfilme.
Einige dieser Gerate, die den Amerikanern helfen sollen, mit Übergeschwindigkeit die Texte von Büchern, Zeitungen und Geschäftsbriefen zu durchfliegen, werden inzwischen auch für den Hausgebrauch und das Selbst-Studium hergestellt: Die "Gesellschaft für besseres Lesen", die Büros und Unterrichtsräume in Chicago und New York unterhält, berichtete kürzlich, daß sie in den letzten Monaten mehr als 40 000 Stück ihres "handlichen Taschen-Tachistoscopes zum Preise von 12,95 Dollar (rund 55 Mark) einschließlich ausführlicher Gebrauchsanweisung" an strebsame Schnell -Leser verkauft habe.
Im allgemeinen gelingt es einem Schnell -Lese-Schüler durch intensives Training mit diesen Geräten - die ihm ein ständig schneller werdendes Tempo vorschreiben tatsächlich, das Auge an ein glatteres und schnelleres Ablesen zu gewöhnen. Auch kann er sich durch das mechanisierte Training eine gewisse Sicherheit im "Weglassen des Geringfügigen" anerziehen.
Ob allerdings der hochtrainierte Schnell-Leser auch in der Lage ist, den Sinn des Gelesenen zu begreifen, wird zumindest von einigen Fachleuten bezweifelt.
So kommentiert der Harvard-Professor William G. Perry junior den Fall eines Buchhalters, der seine Leseleistung durch Training von 150 auf 1500 Wörter in der Minute hochgeschraubt haben will, mit der Bemerkung: "Dieser Mann hat gelernt, auf das Lesen eines Textes, den er nicht versteht, nur noch ein Zehntel der Zeit zu verschwenden, die er bisher brauchte, um ihn nicht zu verstehen."

DER SPIEGEL 20/1957
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 20/1957
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SCHNELL-LESEN:
Ein Zehntel der Zeit

Video 01:01

Trump und die lästige Reporterin "Seien Sie still!"

  • Video "Trump und die lästige Reporterin: Seien Sie still!" Video 01:01
    Trump und die lästige Reporterin: "Seien Sie still!"
  • Video "Amateurvideo aus Arizona: US-Familie von Wassermassen überrascht" Video 00:57
    Amateurvideo aus Arizona: US-Familie von Wassermassen überrascht
  • Video "Krise in Venezuela: Staatschef missbraucht Sommerhit Despacito" Video 01:20
    Krise in Venezuela: Staatschef missbraucht Sommerhit "Despacito"
  • Video "Amateurvideo aus Burma: Touristenattraktion stürzt in Fluss" Video 00:54
    Amateurvideo aus Burma: Touristenattraktion stürzt in Fluss
  • Video "Trumps neuer Sprecher: Wenn ihr leakt, werfe ich euch alle raus" Video 01:31
    Trumps neuer Sprecher: "Wenn ihr leakt, werfe ich euch alle raus"
  • Video "US-Polizeivideo: Starbucks-Räuber von Kunden überwältigt" Video 01:04
    US-Polizeivideo: Starbucks-Räuber von Kunden überwältigt
  • Video "Sri Lanka: Elefanten in Seenot" Video 00:49
    Sri Lanka: Elefanten in Seenot
  • Video "Fukushima: Roboter taucht in die Reaktor-Ruine" Video 01:17
    Fukushima: Roboter taucht in die Reaktor-Ruine
  • Video "Panorama-Video: Die ultimative Was-passiert-dann-Maschine" Video 02:16
    Panorama-Video: Die ultimative Was-passiert-dann-Maschine
  • Video "Bis zu 2000 Dollar pro Gemälde: Michael Jacksons Affe macht Kunst" Video 01:32
    Bis zu 2000 Dollar pro Gemälde: Michael Jacksons Affe macht Kunst
  • Video "Videobotschaft aus Venezuela: Der Violinen-Mann spielt weiter" Video 02:30
    Videobotschaft aus Venezuela: Der Violinen-Mann spielt weiter
  • Video "Identitäre auf dem Mittelmeer: Rechtsextreme wollen Flüchtlinge stoppen" Video 05:00
    "Identitäre" auf dem Mittelmeer: Rechtsextreme wollen Flüchtlinge stoppen
  • Video "Harry und William über Prinzessin Diana: Sie hat uns mit Liebe überschüttet" Video 02:05
    Harry und William über Prinzessin Diana: "Sie hat uns mit Liebe überschüttet"
  • Video "Webvideos der Woche: Polizist von eigener Kamera entlarvt" Video 02:48
    Webvideos der Woche: Polizist von eigener Kamera entlarvt
  • Video "Trump-Sprecher: Bye, Bye, Sean Spicer!" Video 02:41
    Trump-Sprecher: Bye, Bye, Sean Spicer!