19.06.1957

Carljörg Lacherbauer

Carljörg Lacherbauer, 54, Präsident der Bayrischen Landesbodenkreditanstalt, bayrischer Landtagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender der Bayernpartei (BP), legte sein Amt als Vorsitzender der BP-Landtagsfraktion wegen "schlechter Gesundheit" nieder. Kürzlich war Lacherbauer (gemeinsam mit zwei weiteren Landtagsabgeordneten) vom bayrischen Obersten Rechnungshof gerügt worden, weil er jahrelang die nur für auswärtige Abgeordnete bestimmten Landtagssitzungsdiäten - je Tag 30 Mark - kassiert hatte, obgleich ihm als Münchner nur 20 Mark zustanden. Dr. jur. Lacherbauer wandte ein, daß er in Lenggries (Oberbayern) eine "Ausweichwohnung" besitze. - Außer dem BP-Politiker haben sich der CSU-Abgeordnete und Direktor bei der Bayrischen Staatsbank in München, Dr. h. c. Franz Eisen, 50, und der SPD-Abgeordnete Ernst Gumerum, 29, der Student ist, zu Unrecht Sitzungsgelder für auswärtige Parlamentarier auszahlen lassen.


DER SPIEGEL 25/1957
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.