08.10.1958

HOHLSPIEGEL

Ein Andenkenladen an der Rheinpromenade in Königswinter stellt ein an einen Pappdrachenfels gelehntes Bild des beim Drachenfels-Zahnradbahnunglück umgekommenen Lokomotiv-Heizers aus. Die Konkurrenz offeriert Holztäfelchen mit der Inschrift: "Wenn übers Grab der Wind erst weht, dann ist's zu spät!"
Die 2. Kleine Strafkammer des Stuttgarter Landgerichts hob in einer Berufungsverhandlung ein amtsgerichtliches Urteil auf, das wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt ausgesprochen worden war, und erkannte auf Freispruch: Der Angeklagte habe in einer verständlichen Reflexbewegung bei einer zu Unrecht erfolgten Festnahme "mit den Händen gesprochen".
In den letzten zwölf Monaten konnten 19 Rolls-Royce-Wagen in Westdeutschland abgesetzt werden. Die Preise für die englischen Motor-Equipagen liegen in der Bundesrepublik zwischen 58 000 und 110 000 Mark.
Eine Weinhandelsfirma am Genfer See hat sich entschlossen, zur direkten Verbindung ihrer Abfüllanlagen mit den Kellern der Winzer eine Pipeline anzulegen.
In den Toiletten des HO-Hotels "Deutsches Haus" in Tabarz (Thüringen) sind handgemalte Schilder angebracht, deren Aufschrift lautet: "Toilettenpapier am Büfett".
Um zu seinem Gastspiel nach Berlin fahren zu können, mußte der Zirkus Franz Althoff den Volkspolizisten an der Zonengrenze 8000 Warenbegleitscheine vorweisen.
Im "Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel" gibt der Münchener Wilhelm Goldmann Verlag bekannt, daß die Prägung "Krimi" ("Goldmanns Taschen-Krimi sind die meistgekauften Kriminal-Romane in deutscher Sprache") durch Verkehrsgeltung gesetzlichen Schutz genieße und außerdem beim Bundespatentamt angemeldet sei.
Der Stuttgarter Fackelverlag bietet die Bücher "Ich benehme mich richtig", "Ich bin ein guter Gesellschafter", "Ich repariere alles selbst" und "Ich lerne Jiu-Jitsu" mit dem Hinweis an: "... die beiden letztgenannten Bücher aber sind für die Kollegen Kraftfahrer geeignet, die täglich mit anderen Verkehrsteilnehmern und Fahrgästen zu tun haben."
Eine städtische Angestellte in Bad Hersfeld ersuchte den Magistrat, ihr Gehalt um einen Pfennig zu kürzen, da sie auf diese Weise 15,50 Mark im Jahr weniger an die Krankenkasse zu bezahlen brauche.
Das Landratsamt in Stadtsteinach (Oberfranken) hat für die 45-Stunden-Woche eine Arbeitszeit errechnen lassen, nach der montags bis freitags der Dienst um 7.54 Uhr beginnt.

DER SPIEGEL 41/1958
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 41/1958
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

HOHLSPIEGEL

  • Dschihadist Zammar: Treffen mit dem Terror-Paten
  • NBA-Basketball: Der verpatzte Dunk
  • Gewalt in Partnerschaften: Jeden dritten Tag wird eine Frau getötet
  • Mays höchst ehrenvoller Mäusefänger: "Lass mich bitte rein"