18.02.1974

PRESSEVon hinten aufgezäumt

Drei Monate nach der FDP legte auch die SPD ihre Linie für ein Presserechtsrahmengesetz fest: Journalisten sollen danach über die Entlassung ihrer Chefredakteure und die Tendenz ihrer Zeitung mitbestimmen.
SPD-MdB Peter Glotz, Medienexperte seiner Fraktion, trieb die Genossen zur Eile an: "Je näher die Bundestagswahlen rücken, desto weniger Mut hat die Regierung zu progressiven Beschlüssen."
Im Sitzungssaal 1901 des Bonner Abgeordnetenhochhauses "Langer Eugen" hatte sich am vergangenen Freitag eine Runde sozialdemokratischer Presserechtsplaner unter Vorsitz des nordrhein-westfälischen Justizministers Diether Posser versammelt, um hinter verschlossenen Türen über ein immer wieder ins Stocken geratenes sozialliberales Reformvorhaben zu beraten: ein Presserechtsrahmengesetz, das den 20 000 westdeutschen Journalisten Mitbestimmungsrechte garantieren soll. Noch vor der Sommerpause wollen sich die Koalitionspartner auf einen gemeinsamen Gesetzentwurf einigen.
FDP-Unterhändler Gerhart Baum, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, über ein erstes Koalitionsgespräch in der vorletzten Woche: "Wir haben die Absichten der anderen Seite zur Kenntnis genommen, einiges ist bei uns auf Reserven gestoßen."
Die FDP hatte ihre Vorstellungen zu einem neuen Presserecht bereits auf ihrem Parteitag im November letzten Jahres offengelegt. Nach den in Wiesbaden gegen den Widerstand liberaler Verleger und Publizisten verabschiedeten "Leitlinien liberaler Medienpolitik" sollen Redakteure künftig Chefredakteure vorschlagen und über ihre Einstellung mitentscheiden dürfen. Auch über eine Änderung der "grundsätzlichen publizistischen Haltung" ihrer Zeitung und über den Redaktionsetat werden Journalisten nach dem FDP-Plan künftig mitreden, allerdings nicht mitentscheiden dürfen. Verleger und Chefredakteur sollen außerdem per Gesetz verpflichtet werden, eine gewählte Vertretung der Redakteure regelmäßig über die wirtschaftliche Situation des Blattes zu unterrichten und vor Einstellung oder Kündigung von Redaktionsmitgliedern anzuhören.
SPD-Glotz lobte damals: "Die FDP hat sich auf dem Gebiet der Medienpolitik als soziale Reformpartei erwiesen."
Nun wollen auch die Sozialdemokraten nicht länger hinter den Liberalen zurückstehen -- Der Parteivorstand hatte sich bereits vor Jahresfrist zwar auf die vage Forderung festgelegt, das Presserechtsrahmengesetz müsse die journalistische Unabhängigkeit durch "klare Kompetenzabgrenzung" und "spezifische Mitbestimmungsrechte" garantieren, das Thema jedoch zur weiteren Beratung einer 30köpfigen Medienkommission zugewiesen -- die ihrerseits erst einmal eine Unterkommission "Presserecht und innere Pressefreiheit" installierte.
Das bislang vertrauliche Papier, das die Posser-Runde am Freitag beschlossen hat und das jetzt noch vom Parteivorstand abgesegnet werden muß, deckt sich in einigen Punkten -- Vorschlagsrecht der Redaktion bei der Berufung von Chefredakteuren und Mitspracherecht über den Etat -- mit den Wiesbadener FDP-Vorstellungen.
Anders als die Freidemokraten wollen die sozialdemokratischen Medienplaner den Verlegern jedoch gestatten, Chefredakteure auch gegen den Willen der Journalisten zu bestellen; nur die Entlassung müßte von der Redaktion genehmigt werden. SPD-Pressekommissionär Hellmut Sieglerschmidt: "Wir haben das Pferd einfach von hinten aufgezäumt."
Anders als in den FDP-Leitlinien soll nach SPD-Wunsch der Redaktionsrat auch über Versetzung und Entlassung von Kollegen "wegen journalistischer Äußerungen" (Kommissions-Vorlage) mitentscheiden. Außerdem sieht das SPD-Papier vor, daß der Redaktionsvertretung (in der Regel sieben Mitglieder) mindestens zwei Betriebsräte angehören. Presserechts-Planer und Juso-Vorstandssprecher Klaus-Detlef Funke: "Sonst wird das doch nur ein Wischiwaschi-Gesetz."
Die Parteilinken setzten sich auch -- gegen den Widerstand von Posser und Glotz -- in einem weiteren Punkt durch: Die Grundkompetenz" das bislang allem dem Verleger vorbehaltene und von der FDP nicht angetastete Recht, die allgemeine Zeitungstendenz festzulegen oder zu wechseln, soll nach dem Beschluß der SPD-Kommission stark eingeschränkt werden. Ohne Zustimmung des Redaktionsrates" so die Komissionsmehrheit, soll der Verleger künftig weder Grundtendenz noch Charakter seines Blattes ändern dürfen. Posser und Glotz dagegen, synchron zum Wiesbadener Beschluß der Liberalen, wollten die Zeitungseigner lediglich verpflichten, bei einem Kurswechsel "Übereinstimmung über die geplante Änderung anzustreben".
Ohne Debatte verabschiedeten die Kommissionäre eine bereits von der FDP vorgeschlagene Sozialklausel. nach der Redakteure, die nach einem Richtungswechsel ihrer Zeitung nicht länger mitarbeiten wollen, großzügig abgefunden werden. Außer sechs Monatsgehältern (FDP- und SPD-Vorschlag) können sie nach dem SPD-Entwurf noch für jedes Dienstjahr einen Extrabonus in Höhe eines Monatsgehalts verlangen.
Endgültig verworfen haben die Sozialdemokraten einen schon liebgewordenen Ladenhüter: die sogenannte Einigungsstelle, die Differenzen zwischen Verleger und Redaktion darüber, ob eine geplante Veröffentlichung den Grundsätzen des Blattes entspricht, schlichten sollte. Dieses Schiedsgericht sollte sich nach ursprünglichen SPD-Plänen paritätisch aus Verlagsspitze und Redaktion zusammensetzen und mit einem zusätzlichen neutralen Mann angereichert werden, über den sich die übrigen Mitglieder der Clearing-Stelle hätten einigen müssen.
Als die Medien-Experten nach mehr als vierstündiger Debatte am Freitagabend diese Passage aus ihrem Papier getilgt hatten, machte sich Erleichterung breit. Ein Kommissionsmitglied: "Ich glaube, wir haben die Tassen im Schrank gelassen."

DER SPIEGEL 8/1974
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 8/1974
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PRESSE:
Von hinten aufgezäumt

Video 01:07

Interstellares Objekt Neue Erkenntnisse über Asteroid "Oumuamua"

  • Video "Schadenfreude bei Sprengung: 3,2,1 und - plötzlich kommt ein Bus ins Bild" Video 01:07
    Schadenfreude bei Sprengung: 3,2,1 und - plötzlich kommt ein Bus ins Bild
  • Video "Dashcam-Video: Bruchlandung auf US-Highway" Video 00:57
    Dashcam-Video: Bruchlandung auf US-Highway
  • Video "Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber" Video 00:58
    Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber
  • Video "Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte" Video 02:25
    Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte
  • Video "Die Nacht der Entscheidung: Das war eine absurde Situation" Video 03:32
    Die Nacht der Entscheidung: "Das war eine absurde Situation"
  • Video "Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt" Video 00:47
    Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt
  • Video "Größtes Luftschiff der Welt: Airlander 10 in England abgestürzt" Video 00:59
    Größtes Luftschiff der Welt: "Airlander 10" in England abgestürzt
  • Video "Geplatzte Jamaika-Sondierungen: Ich bin ziemlich schockiert" Video 01:58
    Geplatzte Jamaika-Sondierungen: "Ich bin ziemlich schockiert"
  • Video "Keine Road to Jamaika: Lindner wollte offensichtlich nicht regieren" Video 02:53
    Keine Road to "Jamaika": "Lindner wollte offensichtlich nicht regieren"
  • Video "Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund" Video 00:47
    Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund
  • Video "Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet" Video 01:15
    Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet
  • Video "Merkel zu Jamaika: Tag mindestens des tiefen Nachdenkens" Video 01:28
    Merkel zu Jamaika: "Tag mindestens des tiefen Nachdenkens"
  • Video "Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab" Video 01:36
    Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab
  • Video "Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld" Video 03:58
    Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld
  • Video "Interstellares Objekt: Neue Erkenntnisse über Asteroid Oumuamua" Video 01:07
    Interstellares Objekt: Neue Erkenntnisse über Asteroid "Oumuamua"