01.10.2005

Meera

Meera, 29, pakistanischer Filmstar, schafft sich mit seiner neuesten Karriereentscheidung erbitterte Feinde in der Heimat. Schon nach ihrem ersten Film "Nazar" im benachbarten - und stets argwöhnisch beobachteten - Indien geriet die Schauspielerin zu Hause in Schwierigkeiten. Zum einen, weil sie überhaupt mit dem Erzfeind zusammenarbeitete, vor allem aber wegen einer Kuss-Szene mit dem indischen Darsteller Ashmit Patel, 27. Konservative Islamisten verdammten die Freizügigkeit des Films im Ganzen, der Kuss geriet zum nationalen Skandal: Küssen in der Öffentlichkeit ist in Pakistan absolut verpönt. Die Schauspielerin erhielt Todesdrohungen und verlangte Polizeischutz. "Nazar" ist in Pakistan nie offiziell gezeigt worden. Indische Filme sind seit 1965 verboten, der DVD-Schwarzmarkt floriert allerdings. Nun hat Meera bekannt gegeben, dass sie nach Indien übersiedeln will, denn Bollywood biete größere Chancen für ihre berufliche Entwicklung.


DER SPIEGEL 40/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 40/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Meera