23.04.1973

GESTORBENHans Ritter von Seißer

Hans Ritter von Seißer, 98. Im Münchner Bürgerbräukeller übernahm der damalige Kommandeur der Bayerischen Landespolizei am Abend des 8. November 1923 unter Druck das Amt des Reichspolizeiministers im geplanten Kabinett Hitler (Hitler: "Vier Schüsse habe ich in meiner Pistole, drei für meine Mitarbeiter, wenn sie mich verlassen, die letzte Kugel für mich"). Seißer verließ ihn doch und ordnete an, die Münchner Innenstadt gegen die anrückenden SA-Kolonnen abzusperren. Im Feuer der von ihm befehligten Polizei-Hundertschaften brach der Hitler-Putsch am folgenden Tage vor der Feldherrnhalle zusammen. Zehn Jahre später setzten ihn die Nationalsozialisten für einige Zeit im Konzentrationslager Dachau gefangen. 1945 reorganisierte der damals 72jährige im Auftrage der US-Besatzungsmacht die Münchner Polizei. Seißer starb am vorletzten Sonnabend in München.

DER SPIEGEL 17/1973
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/1973
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Hans Ritter von Seißer

  • Hirnforschungs-Selbstversuch: Gefangen im Labyrinth
  • Auf Grund gelaufen: Havarie mitten in der Donau
  • Gehörnter Beutelfrosch: Forscher entdecken totgesagte Art
  • Im Klötzchen-Universum: Die irren Maschinen des Lego-Meisters