18.02.1959

FREMDENLEGIONDebatte unerwünscht

Eine besondere Erscheinungsform der von Bundeskanzler Adenauer so gern berufenen deutsch-französischen Schicksalsgemeinschaft war unlängst Gegenstand eines Zwischenspiels im Bundestag, das bemerkenswert still und unauffällig über die Bühne ging:
Das Hohe Haus in Bonn am Rhein akzeptierte einstimmig und ohne Aussprache einen Antrag der SPD, durch den die Bundesregierung aufgefordert wird, "eine vertragliche Regelung mit der Französischen Republik zu treffen, daß deutsche Staatsangehörige, die noch nicht durch Vollendung des 21. Lebensjahres die Volljährigkeit erreicht haben, nicht gegen den Willen der Erziehungsberechtigten bei der Fremdenlegion festgehalten werden dürfen".
Anlaß zu diesem Antrag war die Tatsache, daß gegenwärtig die überwiegend minderjährigen deutschen Fremdenlegionäre zusammen mit den Fallschirmjägern das Rückgrat der französischen Nordafrika-Armee sind, die seit Jahren einen oft - und zu Recht - als "schmutzig" bezeichneten Krieg gegen die algerische Freiheitsbewegung führt.
Es war nicht das erste Mal, daß sich der Bundestag mit der Verschleppung minderjähriger Deutscher durch die Behörden des Nato-Partners Frankreich beschäftigen mußte. Das in Bonn wegen der ebenso sakrosankten wie zarten Freundschaftsbande zum westlichen Nachbarn herzlich unbeliebte Thema stand beispielsweise auf der Tagesordnung des Bundesparlaments:
- 1951 wegen der Auslieferung aus der Fremdenlegion geflüchteter Deutscher nach Frankreich;
- 1952 wegen des Grenzzwischenfalls bei Schweigen in der Pfalz, wo sich ein französischer Lastwagen mit 19 jungen Deutschen freie Fahrt nach Frankreich erzwang;
- 1955 und 1956 wegen der Forderung der Bundesregierung, daß im Suezkanal geflüchtete deutsche Legionäre die Kosten ihrer Rückbeförderung in die Heimat zurückerstatten sollten, und
- 1956 wegen der Auslieferung von fünf deutschen Deserteuren der Fremdenlegion durch die Südafrikanische Union an Frankreich.
Nennenswerte Erfolge waren diesen parlamentarischen Debatten nicht beschieden. Auch die einstimmige Annahme des jüngsten SPD-Antrags hat allenfalls den Rang einer bescheidenen humanitären Demonstration. Der Berichterstatter des Auswärtigen Ausschusses, Dr. Birrenbach (CDU), der die Vorlage zu begründen hatte, gab sich redliche Mühe, den Sachverhalt zu verniedlichen und sich im übrigen vor Paris dafür zu entschuldigen, daß überhaupt im Bonner Plenarsaal über die Fremdenlegion gesprochen wird.
Birrenbach wünschte sich für die Beratung des Themas Fremdenlegion einen "günstigeren Zeitpunkt" und hielt es für nicht opportun", angesichts der "besonderen Problematik von Algier" und der außenpolitischen Situation näher auf die Sache einzugehen. Ohnehin sei das Problem der deutschen Fremdenlegionäre nur noch "ein Relikt" nahezu vergangener Zeiten: denn der Zustrom zur Legion habe mitterweile nachgelassen.
Immerhin mußte Birrenbach einräumen, daß zur Zeit etwa 15 000 deutsche Staatsangehörige in der Fremdenlegion Dienst tun. Nach vielen "Hört! Hört!" bei der SPD fügte er hinzu: "Die Ziffer kann größer, aber wohl kaum kleiner sein."
Daß diese Ziffer in der Tat erheblich größer sein muß, ergibt sich unter anderem aus den Berichten der Algerischen Befreiungsfront (FLN), in denen von 40 000 deutschen Legionären die Rede Ist. Das deutsche Generalkonsulat in Algier bestätigt nicht nur diese Angaben, sondern meint sogar, daß auch diese Schätzung wahrscheinlich noch zu niedrig sei.
Die FLN hat vermutlich - nächst den Franzosen, die eisern schweigen - die besten Unterlagen über den Anteil der Deutschen an der Fremdenlegion: Die Zahlen und die Aussagen der deutschen Deserteure, die sich durch die Flucht nach vorn die Rückfahrkarte in die Heimat sichern wollen. Die FLN unterhält in Marokko eine Art Propagandazentrale, die sich nicht nur damit beschäftigt, deutsche Legionäre zur Desertion anzureizen und ihre Aussagen militärisch auszuwerten, sondern auch um Betreuung und prompte Heimführung der Legionäre bemüht ist. Leiter dieser FLN-Organisation ist ein Berliner, der heute auf den Namen Si Mustafa hört, Moslem geworden ist und "als Algerier fühlt".
Dank der Aktivität dieses Si Mustafa haben heute deutsche Eltern, die um ihre Kinder in der Fremdenlegion bangen, allen Anlaß, ihre Hoffnung weniger in offizielle Vereinbarungen "im Geiste der Freundschaft" zwischen der Bundesrepublik und Frankreich als in die Fairneß der sogenannten Rebellen in Algier zu setzen, die sich tatsächlich darum bemühen, der Fremdenlegion glücklich entkommene Deutsche nach Hause in Marsch zu setzen.
Freilich geht es den Algeriern dabei nicht nur um die Menschlichkeit, sondern auch um handfeste militärische Ziele. Si Mustafa schätzt den Anteil der Deutschen in der Legion auf gegenwärtig etwa 80 Prozent; durch erfolgreiche Überlaufpropaganda kann also die Kampfkraft der Legion spürbar geschwächt werden.
Daß diese Rechnung der Algerier ziemlich real ist, bewies der Fall des 4. Infanterie-Regiments der Legion: Es verlor fast die Hälfte seiner Mannschaft durch Desertion und mußte aus dem Kampf gezogen werden. Zur Zeit bemüht sich die FLN um die Heimführung von rund 3800 deutschen Legionären, die zum größten Teil dem 4. Regiment angehörten und nahezu ausnahmslos Minderjährige sind - der Jüngste ist 15 Jahre alt.
Die Übernahme geflüchteter Legionäre
- die verschämt als "Deutsche in Not" bezeichnet werden - durch deutsche Stellen funktioniert fast reibungslos. Die ehemaligen Legionäre müssen allerdings dem Auswärtigen Amt die Kosten für Ausstattung mit Zivilkleidung und Heimreise in Höhe von 400 bis 650 DM erstatten.
Weit schwieriger als auf dem Wege über die FLN ist es, minderjährige Deutsche über die französische Regierung aus dem nordafrikanischen Massaker heimzuholen. Das gelingt zwar in einzelnen Fällen, mehr wäre jedoch auf diesem Wege nur durch einen entsprechenden Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich zu erreichen.
Wie wenig der Bundesregierung daran liegt, den Bündnispartner Frankreich mit einer solchen Vertrags-Offerte zu ärgern, war den Formulierungen des Ausschuß -Berichterstatters Birrenbach vor dem Plenum des Bundestages zu entnehmen. Birrenbach interpretierte den zur Debatte stehenden Antrag derart, daß lediglich "die Erzielung eines Übereinkommens mit der französischen Regierung und nicht notwendigerweise die eines formellen Staatsvertrages gewünscht war..."
Auch mit einem formlosen Übereinkommen, dessen Wirksamkeit ohnehin zweifelhaft ist, wird es noch Weile haben: Der Antrag des Auswärtigen Ausschusses, dem der Bundestag zustimmte, fordert nämlich die Bundesregierung lediglich auf, "in einem nahen, ihr geeignet erscheinenden Zeitpunkt an die französische Regierung heranzutreten..."

DER SPIEGEL 8/1959
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 8/1959
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FREMDENLEGION:
Debatte unerwünscht

Video 00:46

Überraschender Badebesuch Elefant am Swimmingpool

  • Video "Drohnenvideo aus Kalifornien: Das zerstörte Paradise" Video 01:57
    Drohnenvideo aus Kalifornien: Das zerstörte Paradise
  • Video "Merkel-Besuch in Chemnitz: Eine Provokation, dass sie hier ist" Video 04:36
    Merkel-Besuch in Chemnitz: "Eine Provokation, dass sie hier ist"
  • Video "Die 90er Doku: Party, Gier und Arschgeweih" Video 25:37
    Die 90er Doku: Party, Gier und Arschgeweih
  • Video "Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung" Video 00:53
    Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung
  • Video "Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts" Video 02:58
    Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts
  • Video "Schiffskollision vor Borkum: Frachter verkeilen sich - und werden getrennt" Video 01:04
    Schiffskollision vor Borkum: Frachter verkeilen sich - und werden getrennt
  • Video "Kommunikation zwischen Koalas: So laut wie ein Elefant (Bitte Ton anschalten!)" Video 00:42
    Kommunikation zwischen Koalas: So laut wie ein Elefant (Bitte Ton anschalten!)
  • Video "Flucht durch Amerika: Volles Risiko mit La Bestia" Video 12:04
    Flucht durch Amerika: Volles Risiko mit "La Bestia"
  • Video "Chaos in Sri Lankas Parlament: Sie warfen mit Stühlen und Chilipaste" Video 00:45
    Chaos in Sri Lankas Parlament: Sie warfen mit Stühlen und Chilipaste
  • Video "Rätselhaftes Unterwasser-Wesen: Feuerwalze vor Neuseeland gefilmt" Video 01:33
    Rätselhaftes Unterwasser-Wesen: "Feuerwalze" vor Neuseeland gefilmt
  • Video "Lindnern, Lauch, Verbuggt: Sprechen Sie Jugend?" Video 01:29
    "Lindnern", "Lauch", "Verbuggt": Sprechen Sie Jugend?
  • Video "Amateurvideos aus New York: Verkehrschaos durch Schneesturm" Video 01:29
    Amateurvideos aus New York: Verkehrschaos durch Schneesturm
  • Video "Kampf um CDU-Vorsitz: Mir hat Herr Spahn gefallen - erstaunlicherweise" Video 04:57
    Kampf um CDU-Vorsitz: "Mir hat Herr Spahn gefallen - erstaunlicherweise"
  • Video "Panoramavideo aus Kalifornien: Was vom Feuer übrig blieb" Video 01:02
    Panoramavideo aus Kalifornien: Was vom Feuer übrig blieb
  • Video "Überraschender Badebesuch: Elefant am Swimmingpool" Video 00:46
    Überraschender Badebesuch: Elefant am Swimmingpool