03.06.1959

Vinzenz Mafet

Vinzenz Mafet, 52, Franziskanerpater in Bayern, wurde von seinen Oberen in sein Kloster nach Amberg verbannt, weil er bei der Eröffnung der Volksmission in der niederbayrischen Kreisstadt Eggenfelden ein unfrommes Intermezzo heraufbeschworen hatte: Als der Reporter Franz Mitterer von der "Passauer Neuen Presse" den Zug der Missionare zur Kirche photographieren wollte, warf der mitziehende Pater Vinzenz dem Photographen Mitterer ein Gebetbuch an den Kopf und rief, als der Getroffene sich nach dem Wurf-Motiv erkundigte: "Am liebsten hätte ich Sie erschlagen!" Der Superior der Mission, Pater Notker Klenk aus Landshut, erklärte die Wurfattacke mit einer "krankhaften Veranlagung" des Werfers und entschuldigte sich für den Vorfall. Pater Vinzenz selber verweigerte entgegen einer Anordnung seiner Oberen jegliche Entschuldigung.


DER SPIEGEL 23/1959
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 23/1959
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Vinzenz Mafet