05.03.1973

BÜCHERBlack Jesus im Haus

John Updike: „Unter dem Astronautenmond“. Deutsch von Kai Molvig. Rowohlt; 400 Seiten; 26 Mark.
Rabbit Redux" heißt der Originaltitel des neuen Romans von John Updike, 40, und Harry, der Held aus "Rabbit, Run" ("Hasenherz"), der seinen Autor 1960 berühmt machte, ist wieder da, Basketball-Schülerstar einst, nun gewichtig geworden, Gatte, Vater. frustriert, Vietnam-Jasager. Um ihn, mit ihm: silent majority, lower middleclass, law and order, US-Provinz.
Das ist die ungute Welt, die Updike darstellt. Und das reicht; doch nicht für Updike: Er wiederbelebt das für ihn schon stets so ergiebige Dreiecksverhältnis Vater-Sohn-Mutter und verdoppelt, ja verdreifacht es -- in Generationen.
Harry, dem Rabbit, läuft die Frau mit dem potenten griechisch-amerikanischen Angestellten ihres Vaters davon, einem Toyota-Vertreter. Im Siedlungshaus der besseren, negerfreien Wohngegend bleibt Harry mit seinem Teenager-Sohn allein zurück. Und wieder entwickelt sich zwischen den beiden. verändert zwar durch die veränderte Zeit, was so, in all seinen emotionalen Verästelungen, vor Updike wohl niemand hinschrieb: diese Art Liebe, doch Hilflosigkeit, Scheu, Ohnmacht, einander zu erreichen. Dabei alles entstellt durch die stereotypen Fertigsätze, auf die einzelne, Familien, Gesellschaften ihren Selbstausdruck reduzieren.
Doch hinzu kommt, daß Harry eine aus reichem Elternhaus davongelaufene Minderjährige der Drogen-Generation nebst ihrem Negerfreund ins Haus nimmt, einem fixenden und systematisch unflätigen black Jesus. Der trichtert dem Hausherrn die "Veruneinigte Staaten"-Historie in langen Tiraden schwarz herum ein. Harry schläft mit dem Mädchen, seines Sohnes erster Liebe. Das alles kann nicht gutgehen.
Updike führt seinen repräsentativen Amerikaner- Querschnitt souverän durch alle US-Tagesprobleme in seine intimen Verstrickungen, kalkuliert Kühnheiten, läßt Bestseller-Routine überhandnehmen und zügelt seine üppige Metaphorik dennoch wieder nicht: "Ihre noch der Vollendung harrende Weiblichkeit treibt auf ihn zu wie ein kleiner Zeppelin."

DER SPIEGEL 10/1973
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 10/1973
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BÜCHER:
Black Jesus im Haus

  • Doku über Filmemacher Ulrich Seidl: Ist das denen nicht peinlich?
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden
  • Geburt über den Wolken: Baby kommt auf Linienflug zur Welt