05.02.1973

„Unbeschadet seiner Qualifikation“

Einige meinen immer noch, es gehe um die Zugehörigkeit zur DKP, wenn darum gestritten wird, ob ein Mitbürger weiterhin oder in Zukunft beamtet dienen darf. Und so hat dieser Tage der frühere Bundesverfassungsrichter und ehemalige CDU-Landtagsabgeordnete in NRW, Dr. Herbert Scholtissek, 72, der "Süddeutschen Zeitung" zufolge, den Ministerpräsidentenbeschluß gegen sogenannte Verfassungsfeinde im öffentlichen Dienst "verfassungswidrig" und "töricht und bedenklich" genannt.
"Solange ... das Bundesverfassungsgericht (BVG) die DKP nicht verboten hat, ist die Nichtzulassung von Mitgliedern dieser Partei zu öffentlichen Ämtern eine Verletzung des Grundgesetzes", meinte Herr Scholtissek, der sogar von einem Affront gegen das BVG sprach. Doch Herr Scholtissek irrt, obwohl er dem BVG sechzehn Jahre lang angehört und seinerzeit auch am Verbot der KPD mitgewirkt hat. Es geht hinsichtlich der Zugehörigkeit und Zulassung zum öffentlichen Dienst überhaupt nicht um die DKP.
in der DKP mag sein, wer will. Der Beschluß der Ministerpräsidenten ist so bedeutungslos geworden, daß man sagen darf, es hat ihn nie gegeben. Denn am Mittwoch letzter Woche hat das Verwaltungsgericht Münster, Westfalen, in der Verwaltungsrechtssache "Fichtner ./. Land NRW" entschieden. Die Entscheidung wird so oder so Epoche machen.
Das Gericht befand, daß der Assessor des Lehramtes Bernd Fichtner, 31 und DKP-Mitglied, "unbeschadet seiner hervorragenden fachlichen Qualifikation" nicht in das Beamtenverhältnis übernommen werden darf.
Das Gericht ließ zugleich aber auch wissen, es habe "nicht zu befinden" gehabt, "ob die DKP vom BVG verboten werden könnte". Und das Gericht teilte sogar mit, es könne aus seiner Entscheidung "nicht geschlossen werden, die Zugehörigkeit zur DKP schließe eine Übernahme in das Beamtenverhältnis aus". Was die DKP angeht, so war für das Gericht nichts, gar nichts, absolut nichts "entscheidungserheblich".
Dem Verwaltungsgericht in Münster ist nichts Geringeres gelungen als die Quadratur von Hammer und Sichel. Und so irrt nunmehr Herr Scholtissek, wenn er von einem Affront gegenüber dem BVG spricht. Es trifft nicht zu, daß der Elferrat der Ministerpräsidenten das BVG durch seinen Radikalenbeschluß mit einem faulen Ei beworfen hat. Was nicht sein kann, weil es vor Anrufung und Entscheidung des BVGs nicht sein darf, hat überhaupt nicht stattgefunden -- weil man"s ganz anders viel besser machen kann. Nämlich so:
Bernd Fichtner bestand im Mai 1968 seine erste philologische Staatsprüfung mit "ausgezeichnet". Und so wurde er denn im November 1970 unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf zum Studienreferendar ernannt. Seine Referendarzeit konnte ihm auf ein Jahr verkürzt werden. Bernd Fichtner legte eine rühmenswerte Examensarbeit ("Ikonographie und Ikonologie in Zensens "Adriatischer Rosemund'") vor und bestand im November 1971 auch sein zweites Staatsexamen mit "ausgezeichnet". Im Abschlußgutachten des Bezirksseminars für das Lehramt am Gymnasium heißt es über Bernd Fichtner: "Seine unterrichtlichen Leistungen sind nicht mit gewöhnlichen Maßstäben zu messen."
Ende Dezember 1971 erfuhr Bernd Fichtner, er werde zum 1. Februar 1972 an die Gesamtschule in Kamen versetzt. Am 14. Januar 1972 hieß es, diese Zuweisung sei in Frage gestellt. Und am 25. Januar 1972 wurde ihm mitgeteilt, der Kultusminister habe entschieden, die Einstellung in den Höheren Schuldienst komme nicht in Betracht.
Bernd Fichtner klagte auf Aufhebung dieses Bescheides und Einstellung in den öffentlichen Dienst von NRW. Das beklagte Land zögerte bis zum Juni vergangenen Jahres mit seiner Erwiderung. Diese war dann trotzdem schlicht darauf abgestellt, daß der Kläger DKP-Mitglied ist. In der Verhandlung am Montag letzter Woche mußte man indessen überrascht den Eindruck gewinnen, dem Gericht sei etwas ganz anderes wichtig: die Tatsache nämlich, daß Bernd Fichtner von Dezember 1970 bis September 1972 "verantwortlich für den Inhalt" der Stadtteilzeitung der DKP Münster "Der Funke" gewesen ist.
Rechtsanwalt Koerbel beantragte daraufhin Aussetzung des Termins, um sich mit Bernd Fichtner auf das unerwartete Thema vorzubereiten. Der Antrag wurde abgelehnt. Im Urteil jedoch, das Mittwoch letzter Woche erging -- ging es um nichts anderes als ebendies: "In strafrechtlich bedeutsamer Weise", so das Verwaltungsgericht, habe "Der Funke" politische Gegner verunglimpft. Als "verantwortlicher Redakteur" habe Bernd Fichtner die Pflicht gehabt, dem entgegenzutreten.
"Der Funke" habe den strafrechtlichen Rahmen überschritten, beispielsweise als er den Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes einen "degenerierten Landadeligen" nannte und einen früheren Oberbürgermeister von Münster eine "wissenschaftliche Null". Nicht "vereinzelte Entgleisungen", sondern ein hartnäckiges "Fehlverhalten" sei festzustellen, für das Bernd Fichtner strafrechtlich und auch disziplinarisch (als Beamter auf Widerruf) -- "hätte zur Verantwortung gezogen werden können".
In der DKP mag sein, wer will. Man kann"s ganz anders viel besser machen, nämlich so. Niemals hat jemand gegen die DKP-Stadtteilzeitung "Der Funke" einen Strafantrag wegen Beleidigung oder gar Verleumdung gestellt, und der Staatsanwaltschaft in Münster ist "Der Funke" gar nicht bekannt. Doch das Verwaltungsgericht Münster ist das jüngste Strafgericht der Nation. Es richtet, wo keine Klage war. Es befindet über Beleidigte und Verleumdete, die es versäumt haben, sich beleidigt oder verleumdet zu fühlen. Es erkennt "Im Namen des Volkes" strafrechtliche und disziplinäre Tatbestände, die -- so es sie überhaupt gegeben haben sollte -- verjährt sind.
Wer hierzulande bisher straffrei blieb, sollte sich nicht in Sicherheit wiegen. Wer nicht strafrechtlich verfolgt wurde, kann immer noch verurteilt werden, ohne angeklagt worden zu sein. Gab es nicht einmal wackere Männer, die meinten, der Beschluß der Ministerpräsidenten sei so schlimm nicht, solange nur die gerichtliche Überprüfung seiner einzelnen Auswirkungen gewährleistet ist?

DER SPIEGEL 6/1973
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 6/1973
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Unbeschadet seiner Qualifikation“

Video 02:11

Weltgrößtes Teleskop in Chile Dieses Auge soll Leben im All entdecken

  • Video "Weltgrößtes Teleskop in Chile: Dieses Auge soll Leben im All entdecken" Video 02:11
    Weltgrößtes Teleskop in Chile: Dieses Auge soll Leben im All entdecken
  • Video "Philippinischer Präsident Duterte: ...dann werde ich sagen, dass ich es war" Video 02:11
    Philippinischer Präsident Duterte: "...dann werde ich sagen, dass ich es war"
  • Video "Video zeigt extrem seltenen Fisch: Riesenmaulhai vor Japan gefilmt" Video 00:59
    Video zeigt extrem seltenen Fisch: Riesenmaulhai vor Japan gefilmt
  • Video "Filmtrailer: War Machine" Video 02:12
    Filmtrailer: "War Machine"
  • Video "Testflug im Video: Russisches Amphibienflugzeug Be-200" Video 00:59
    Testflug im Video: Russisches Amphibienflugzeug Be-200
  • Video "US-Präsident auf Reisen: Trump rempelt - und gerät unter Druck" Video 01:48
    US-Präsident auf Reisen: Trump rempelt - und gerät unter Druck
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Wie man die ISS rammt" Video 03:45
    Seidlers Selbstversuch: Wie man die ISS rammt
  • Video "Riskante Aktion: Frau springt auf SUV, um Diebstahl zu verhindern" Video 00:45
    Riskante Aktion: Frau springt auf SUV, um Diebstahl zu verhindern
  • Video "Filmstarts der Woche: Verflucht noch mal" Video 08:00
    Filmstarts der Woche: Verflucht noch mal
  • Video "Fußball-Pub in Manchester: Wir sind mutig, wir halten zusammen" Video 02:52
    Fußball-Pub in Manchester: "Wir sind mutig, wir halten zusammen"
  • Video "Urteil im Bodyshaming-Prozess: Ex-Playmate muss Graffiti entfernen" Video 00:51
    Urteil im "Bodyshaming"-Prozess: Ex-Playmate muss Graffiti entfernen
  • Video "Spott im Netz für Trumps: #Handgate" Video 01:33
    Spott im Netz für Trumps: #Handgate
  • Video "Kalifornien: Erdrutsch begräbt legendären Highway 1" Video 00:34
    Kalifornien: Erdrutsch begräbt legendären Highway 1
  • Video "Mexiko: Albtraumfahrt auf der Autobahn" Video 00:52
    Mexiko: Albtraumfahrt auf der Autobahn
  • Video "Manchester nach dem Terror: Es lag irgendwie auf der Hand zu feiern" Video 01:48
    Manchester nach dem Terror: "Es lag irgendwie auf der Hand zu feiern"