10.07.1972

VIETNAMWolken gemolken

„Was ist schlimmer“, fragte zynisch ein US-Regierungsbeamter, Bomben fallen lassen oder Regen?“ Die Amerikaner in Vietnam, so wurde letzte Woche bekannt, taten beides.
Jahrelang standen zwei, manchmal auch drei oder vier Transportflugzeuge vom Typ C-130 Hercules auf einem entlegenen, abgeschirmten Teil des US-Luftwaffenstützpunkts Udorn Air Base in Thailand. Wenn sie starteten, vor allem in der Regenzeit, wußten auch von den Gis nur die wenigsten, was Ziel und Zweck der geheimen Missionen war.
Seit letzter Woche wissen es alle: Wenn die viermotorigen, dickbauchigen Schulterdecker von ihren Flügen zurückkehrten, hatten sie über dem Vietcong, wie es der US-Senator Claiborne Pell umschrieb. "die Büchse der Pandora geöffnet".
Nach Giftgas und Entlaubung, nach Viren und radioaktiver Strahlung haben die Wissenschaftler dem Arsenal potentieller Kriegswaffen eine weitere Spezialität hinzugefügt -- und Amerikas Militärs haben Gebrauch davon gemacht: Das Regenmachen, Traum der Menschheit seit Urzeiten, wurde in Vietnam als Waffe eingesetzt.
Mit einer aufsehenerregenden Recherche enthüllte am Dienstag letzter Woche die "New York Times", was kurz zuvor der demokratische Rhode-Island-Senator Pell nur angedeutet hatte: Seit 1963 und offenbar gehäuft in den Jahren 1967 bis 1971 haben US-Piloten im Auftrag der CIA und der Air Force unter strenger Geheimhaltung den Regenhimmel über Laos und Nordvietnam von Flugzeugen aus mit Chemikalien geimpft. Mit den künstlich erzeugten Sturzbächen sollten
* die Nachschubpfade des Vietcong in Schlamm und Morast verwandelt.
* die Sam-Raketen der nordvietnamesischen Luftabwehr behindert oder gar ausgeschaltet werden.
Proteste gegen die chemisch ausgelösten Sintfluten in Südostasien hatte es innerhalb der Militär-Bürokratie offenbar schon unter der Regierung Johnson gegeben. Sie wurden überhört -- obwohl die Wetterforscher zugeben müssen, daß vor allem die möglichen langfristigen Auswirkungen solcher Eingriffe in den natürlichen Wasserhaushalt noch nicht abzuschätzen sind.
Ursprünglich hatten die Wissenschaftler, als sie das Regenmachen lernten, damit Mißernten oder Dürrekatastrophen abwenden wollen. Die ersten erfolgreichen Versuche, Regenwolken zu melken, waren schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA und Australien unternommen worden,
Dabei zeigte sich freilich, daß sich nur bestimmte, mit verdunstetem Wasser schon übersättigte und sehr kalte Wolken oder Wolkenfelder künstlich zum Regnen bringen lassen.
Wenn von einem Flugzeug aus beispielsweise Silberjodid- oder Trockeneiskristalle in die oberen Schichten einer solchen regenreifen Wolke hineingesprüht werden, bilden sich um diese Kristallisationskerne herum größere Eiskristalle. Durchschnittlich 20 bis Minuten später beginnt dann die Wolle abzuregnen.
Mit nur zehn bis 20 Gramm Silberjodid ließen sich auf diese Weise, so etwa in Australien, bis zu einer Million Kubikmeter Wasser zu Boden bringen.
Dabei ist das Zielgebiet, auf welches der Regen niedergeht, nicht immer exakt vorauszubestimmen. "Wir können zwar Regen machen", erläuterte der amerikanische Wetterforscher William L. Woodley, "aber wir wissen dabei nicht so genau, was wir tun." in windreichen Zonen beispielsweise ist nicht auszuschließen, daß der plötzliche Regenfall sich zu einem Tornado auswächst. Und in Vietnam widerfuhr es den CIA-Regenmachern einmal, daß sie wider Willen einen Stützpunkt ihrer eigenen Special Forces unter Wasser setzten: Innerhalb von zwei Stunden fielen dort 20 Zentimeter Regen.
Mit gewundenen Erklärungen suchten letzte Woche die Sprecher des Pentagon den bislang geheimgehaltenen Regenkrieg abzustreiten. "Diese Sache", hörte "New York Times"-Reporter Seymour M. Hersh von einem "hohen Regierungsbeamten", "war eine solche Bombe, daß Henry (Kissinger) auch denen, die es anging, nichts darüber sagte."

DER SPIEGEL 29/1972
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 29/1972
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VIETNAM:
Wolken gemolken

Video 01:13

Heftiger Seegang beim "Volvo Ocean Race" Skipper vom Deck gespült

  • Video "Tosendes Gewitter: Per Drohne und Timelapse durch den Sturm" Video 02:13
    Tosendes Gewitter: Per Drohne und Timelapse durch den Sturm
  • Video "Breitscheidplatz, 1 Jahr danach: Die schreiende Frage: warum?" Video 04:29
    Breitscheidplatz, 1 Jahr danach: "Die schreiende Frage: warum?"
  • Video "Web-Phänomen Murmel-Olympiade: Unterwasserrennen und Verletzungspech" Video 03:09
    Web-Phänomen Murmel-Olympiade: Unterwasserrennen und Verletzungspech
  • Video "Totaler Stromausfall: Chaos am Großflughafen in Atlanta" Video 00:49
    Totaler Stromausfall: Chaos am Großflughafen in Atlanta
  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker
  • Video "Torkeln am Bahnsteig: Bahn warnt Festtagstrinker mit Unfall-Videos" Video 01:10
    Torkeln am Bahnsteig: Bahn warnt Festtagstrinker mit Unfall-Videos
  • Video "Pentagon-Video (2004): US-Jet beobachtet unbekanntes Flugobjekt" Video 00:37
    Pentagon-Video (2004): US-Jet beobachtet unbekanntes Flugobjekt
  • Video "Nächster Sieg für City: Sané und Gündogan glänzen gegen Tottenham" Video 03:03
    Nächster Sieg für City: Sané und Gündogan glänzen gegen Tottenham
  • Video "Webvideos der Woche: Ihr Gepäck finden Sie am Lost & Found-Schalter..." Video 02:55
    Webvideos der Woche: Ihr Gepäck finden Sie am Lost & Found-Schalter...
  • Video "Videoanalyse zum Parteitag: Die CSU ist in einem desolaten Zustand" Video 03:39
    Videoanalyse zum Parteitag: "Die CSU ist in einem desolaten Zustand"
  • Video "Zwei Reporter in Burma verhaftet: Das letzte Wort hat immer noch das Militär" Video 02:37
    Zwei Reporter in Burma verhaftet: Das letzte Wort hat immer noch das Militär
  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker
  • Video "CSU-Parteitag: Zum Streiten machen wir die Haustüre zu" Video 02:25
    CSU-Parteitag: "Zum Streiten machen wir die Haustüre zu"
  • Video "Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den Großen roten Fleck" Video 01:17
    Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den "Großen roten Fleck"
  • Video "Officer down: Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen" Video 01:04
    "Officer down": Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen
  • Video "Heftiger Seegang beim Volvo Ocean Race: Skipper vom Deck gespült" Video 01:13
    Heftiger Seegang beim "Volvo Ocean Race": Skipper vom Deck gespült