22.05.1972

ÖSTERREICHGestoppte Kaiserjäger

Österreichs Sozialisten haben Frieden mit den Habsburgern gemacht. Kaiser-Sohn Otto Habsburg-Lothringen will in Innsbruck ein Haus bauen und mit seinen sieben Kindern in die Heimat zurückkehren.
Bisher hat die Republik Österreich ihre Staatsempfänge mit Habsburger-Schlössern, Habsburger-Silber und Habsburger-Lipizzanern aufgeputzt. Künftig kann sie einen echten Habsburger-Sproß vorzeigen.
Denn Otto Habsburg-Lothringen, ehemals Kronprätendent und Erzherzog von Österreich, rüstet sich nach 53jährigem Exil zur Heimkehr. "Möglichst schon 1973" möchte der Erstsohn des Wiener Letztkaisers Karl aus dem bayrischen Pöcking am Starnberger See in die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck übersiedeln.
Nach Jahren des Kampfes haben Österreichs regierende Sozialisten und Österreichs ehemals regierende Dynastie Frieden geschlossen: Beim 50-Jahre-Jubiläum der Paneuropa-Union im Wiener Kanzleramt reichte der sozialistische Regierungschef Bruno Kreisky" 61, am 4. Mai dem Kaisersproß, fast 60, demonstrativ die Hand, und beim Festbankett plauderte der Chef-Sozi Kreisky angeregt mit dem Hocharistokraten Otto. "Österreich", jubelte die Wiener "Wochenpresse", "entkrampft sein Geschichtsbewußtsein.
Zu k.u.k.-Zeiten waren Österreichs Sozialisten keineswegs Monarchenfresser gewesen. Doch als der 1919 vertriebene Kaiser Karl versuchte, sich über Ungarn wieder an die Macht zu intrigieren, entwickelten die Sozis ihren "Habsburger-Kannibalismus" (so der SPÖ-Abgeordnete Günther Nenning).
Vielleicht hätten sie eine bobbyhaft degenerierte apostolische Majestät nicht so sehr gefürchtet. Gegen den weltläufigen Dr. rer. Pol. Otto Habsburg aber, einen international angesehenen Vortragsreisenden und Publizisten, meinten sie sich bis zuletzt wehren zu müssen.
Es genügte ihnen nicht, daß Otto 1961 in einer Loyalitätserklärung auf seine "Mitgliedschaft zum Hause Habsburg-Lothringen und auf alle aus ihr gefolgerten Herrschaftsansprüche" ausdrücklich verzichtete. "Niemals" wollte der damalige SPÖ-Vizekanzler Bruno Pittermann einem "derartigen Wisch" Glauben schenken.
1963, als der Wiener Verwaltungsgerichtshof diesen "Wisch" sehr wohl als ausreichende Verzichterklärung anerkannte, sah Pittermann den österreichischen Staat am Abgrund -- und tat alles, um ihn wirklich dorthin zu bringen: Er mobilisierte die linke Hälfte der damaligen Koalitionsregierung gegen "Otto den Unerwünschten", heizte in der Arbeiterschaft Bürgerkriegs-Stimmung an und geriet hart an die Grenze der Legalität.
Vor der Bekanntgabe des Richterspruchs wies der damalige Außenminister Kreisky noch schnell die Konsulate an, Ottos österreichischen Reisepaß mit dem Vermerk "gültig für alle Staaten der Erde mit Ausnahme von Österreich" unter keinen Umständen zu ändern. Der SPÖ-Vorsitzende sprach von einem "Juristenputsch". Und die sozialistische "Arbeiter-Zeitung" entdeckte ein "Recht des Volkes" über dem geschriebenen Recht.
1964 wurde in Österreich, dem Musterland des sozialen Friedens" 283 000 Arbeitsstunden lang gegen Habsburg gestreikt, 1965 gar 3,3 Millionen Stunden, 1966 nochmals 570 000. Allein zum Protestmarsch gegen die erste Einreise des Habsburgers im Herbst 1966 -- die Visite dauerte nur wenige Stunden -- brachten die SPÖ-Betriebsräte 101 439 Arbeiter und Angestellte auf die Straße.
Nach und nach jedoch legte sich die Habsburg-Hysterie der roten Kaiserjäger, und Neu-Österreicher Otto bemühte sich erfolgreich, jegliche Provokation zu vermeiden. Seine Vorträge widmete er in erster Linie der Europa-Idee.
Unter Berufung auf den europäischen Geist kam es dann auch zum Happy-End. Als der Österreicher Graf Coudenhove-Kalergi den 50. Geburtstag der von ihm gegründeten Paneuropa-Union für 1972 in Brüssel ansetzte, befand Bundeskanzler Kreisky: Was in Österreich begründet wurde, müsse in Öster. reich gefeiert werden. Kreisky selbst übernahm das Ehrenpräsidium.
Der letzte österreichische Thronfolger sucht derzeit -- wie viele Innsbrucker -- in Innsbruck ein Grundstück, um sich ein Haus zu bauen. Dafür mußte er ein Appartement an der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße verkaufen, das ihm die kaisertreue Juwelierin Kitty Leitner vererbt hat.
Denn wohlhabend ist der Kaisersohn nicht. 1961 hatte er nicht nur auf das Habsburgische Staatsvermögen, sondern auch auf allen Privatbesitz seines Hauses verzichtet: fünf Häuser in Wien, einige Schlösser und 27 000 Hektar Land.

DER SPIEGEL 22/1972
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 22/1972
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ÖSTERREICH:
Gestoppte Kaiserjäger

Video 01:42

Messerattacke in München Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

  • Video "Messerattacke in München: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest" Video 01:42
    Messerattacke in München: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
  • Video "Mehr als 100 Festnahmen: Schlag gegen Kinderpornoring in Brasilien" Video 01:06
    Mehr als 100 Festnahmen: Schlag gegen Kinderpornoring in Brasilien
  • Video "Chinas Mars-Vision: Grüne Kolonie für Roten Planeten" Video 01:43
    Chinas Mars-Vision: Grüne Kolonie für Roten Planeten
  • Video "Moor in Südschweden: Der Friedhof der vergessenen Oldtimer" Video 01:18
    Moor in Südschweden: Der Friedhof der vergessenen Oldtimer
  • Video "Neues Asterix-Heft spielt in Italien: Kommerz, Korruption - und Wagenrennen" Video 01:58
    Neues Asterix-Heft spielt in Italien: Kommerz, Korruption - und Wagenrennen
  • Video "Katalonien-Konfikt: Die aufgeheizte Stimmung ist gefährlich" Video 02:01
    Katalonien-Konfikt: "Die aufgeheizte Stimmung ist gefährlich"
  • Video "Lügen, Spaltung, Verschwörungstheorien: Ex-Präsident Bush verurteilt Trumps Politik" Video 01:14
    Lügen, Spaltung, Verschwörungstheorien: Ex-Präsident Bush verurteilt Trumps Politik
  • Video "Dogan Akhanli: Die Türkei ist ein unberechenbares Land geworden" Video 01:37
    Dogan Akhanli: "Die Türkei ist ein unberechenbares Land geworden"
  • Video "Fotograf dokumentiert Ophelia: Natur, gewaltig" Video 01:14
    Fotograf dokumentiert "Ophelia": Natur, gewaltig
  • Video "Road to Jamaika - Tag 3: Wer wird Merkels schwierigster Sondierungspartner?" Video 03:15
    Road to "Jamaika" - Tag 3: Wer wird Merkels schwierigster Sondierungspartner?
  • Video "Ausraster: US-Rennfahrer prügelt auf Rivalen ein" Video 01:03
    Ausraster: US-Rennfahrer prügelt auf Rivalen ein
  • Video "Fluoreszierende Forschung: Mäuse mit grünen Füßen" Video 02:17
    Fluoreszierende Forschung: Mäuse mit grünen Füßen
  • Video "Filmstarts der Woche: Eiskalter Killer" Video 07:01
    Filmstarts der Woche: Eiskalter Killer
  • Video "Empörung über Anruf bei Soldaten-Witwe: Er wusste, worauf er sich einließ" Video 01:32
    Empörung über Anruf bei Soldaten-Witwe: "Er wusste, worauf er sich einließ"
  • Video "Xenia Sobtschak: Diese Frau fordert Putin heraus" Video 01:28
    Xenia Sobtschak: Diese Frau fordert Putin heraus