22.05.1972

Adams achter Achter

Zwei Jahre nach seinem freiwilligen Rücktritt holten die Ruderer Trainer Adam zurück Er bewies, daß er allen Rivalen nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis überlegen ist.
Mit Idealismus sind keine Medaillen zu gewinnen. Zum Olympiasieg führen Aggressivität, Geltungssucht und materieller Anreiz.
Derart provokante Thesen des Ratzeburger Oberstudienrats (Mathematik, Physik) und Rudertrainers Karl Adam, 60, verschreckten immer wieder Amateurfunktionäre im Bundessport. Sie intrigierten, bis der erfolgreichste Rudertrainer der Welt 1969 den Deutschland-Achter abgab.
Kurz vor den Olympischen Spielen in München mußte der Ruderrat den Trainer Adam zurückrufen. Am vorletzten Wochenende erwies sich abermals: Adams Achter sind die besten.
Seine in Ratzeburg kurzfristig vorbereitete Crew besiegte den seit 1971 eingespielten Essener Achter, der sich trotzig gegen Verstärkungen gesperrt und so die Aussichten für München aufs Spiel gesetzt hatte. "Wir werden in den Kampf um die Medailleneingreifen können", urteilte Adam über seinen achten Achter.
Der frühere Studenten-Boxweltmeister hatte 1948 ohne eigene Ruderpraxis das Training der Ruderriege an der Ratzeburger Gelehrtenschule übernommen. "Die Trainingsmethoden im Rudern waren hoffnungslos veraltet", erkannte er und führte als unbefangener Außenseiter Neuerungen ein, die ihm zu Weltruf und der bundesdeutschen Ruderei zur Vormacht auf den Regatta-Revieren der Welt verhalfen.
Statt die Regatta-Distanz von 2000 Metern zu proben, ließ Adam 500-Meter-Intervalle wiederholen oder mehr als 20 Kilometer rudern. Dann vergrößerte er die Ruderblätter zu "Kohlenschaufeln" (Ruderer-Jargon). Im Winter rannten Adams Athleten durch das Gelände und stemmten Gewichte.
Als erster trimmte er seine Crew im Höhentraining. Er führte demokratischen Stil in den Bootshäusern ein, überzeugte die Ruderer von seinen Methoden statt zu kommandieren und ließ sie über den Umfang des Trainings mitbestimmen. Zum Ärger der Funktionäre hielt er seine Reformen nicht geheim: "Für mich ist der sportliche Gegner kein Feind, sondern Partner."
Vor allem hob sich Adam durch seine umfassende Theorie der Leistung von nur fachkundigen Trainern ab. Er ist von der engen Beziehung zwischen dem Medaillenspiegel und den technischwissenschaftlichen -- Leistungen eines Landes überzeugt: "Die Struktur der Leistung ist auf allen Gebieten gleich". meint Adam. "Sport ist nur leichter zu organisieren als Wissenschaft."
Die umstrittene Frage, ob Sportler ihre Leistungen auf andere Lebensbereiche übertragen können, bejaht Ehrendoktor Adam: "Der Transfer geschieht keinesfalls automatisch, aber wenn man ihn bewußt anstrebt." Aus seinem ersten Goldachter von 1960 gingen ein Universitäts-Dozent, Walter Schröder, und ein Philosophie-Professor, Hans Lenk, hervor; Manfred Rulffs lehrt als designierter Adam-Nachfolger an der Ratzeburger Ruderakademie.
Sportler und Schüler beriet er auch beruflich. Mit einer Klasse veranstaltete er nach dem Abitur noch ein Sieben-Tage-Seminar über Dialektischen Materialismus -- bevor Marxismus bei bundesdeutschen Studenten "in" war. Adams Aktivitäten verstörten die Verbandsoberen, die er ungeniert als "kleine Stalins und Napoleons" einstufte. Die Frage, wo man Rudertrainer werden könne, beantwortete er realistisch: "In Leipzig". Seine Methoden verhalfen den DDR-Ruderern an die Spitze der Welt. Dagegen erschienen Adams Theorien den Anhängern der heilen Sportwelt in der Bundesrepublik unheimlich.
"Ein Leben in der Gruppe ist nur möglich", urteilte er, "wenn man alle Konflikte austrägt." Für den ersten Olympiasieg im Achter 1960 nutzte er die "absolute Funkstille zwischen Vorder- und Achterschiff" (Olympiasieger Karl-Heinrich von Groddeck) zur Leistungssteigerung. Den Gold-Achter von 1968 brachte er absichtlich durch abfällige Kritik gegen sich auf. Die Ruderer antworteten mit aggressivem Einsatz -- und siegten. 1969 trat Adam, der neidvollen Kritik leid, zurück.
Er empfahl, den nächsten Olympia-Achter solle der Essener Trainer Siegfried Kuhlmey-Becker aufbauen. Doch die Essener kehrten sich von Adams wissenschaftlichen Methoden ab. So erreichten sie bei der Europameisterschaft 1971 nur den sechsten Platz, den schlechtesten seit 1959.
Medizinische Tests ergaben, daß drei schwächere Ruderer die Gesamtleistung minderten. Adam, der "den subjektiven Trainereindruck für höchst unzuverlässig" hält, verlangte Qualifikationen für den Achter in Zweimann-Booten. Die Essener wollten weiter zusammen rudern und wichen aus.
Um seine Methoden zu bestätigen, kehrte Adam zurück. Nach sieben Europa-, zwei Weltmeisterschaften, zwei goldenen und einer silbernen Medaille bei Olympischen Spielen steuert er seinen dritten Olympiasieg an.
"In Amerika gibt es einen Trainer", nannte er sein eigenes Motiv, "der mit dem Achter schon dreimal Olympiasieger geworden ist."

DER SPIEGEL 22/1972
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 22/1972
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Adams achter Achter

Video 02:13

Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an "Der Kampf geht weiter"

  • Video "Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen" Video 00:55
    Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen
  • Video "Tatort: Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!" Video 04:29
    "Tatort": "Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!"
  • Video "Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi" Video 05:51
    Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi
  • Video "Virales Video: Star-Wars-Crashtest" Video 01:22
    Virales Video: Star-Wars-Crashtest
  • Video "Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt" Video 01:26
    Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt
  • Video "Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May" Video 01:00
    Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May
  • Video "Amateurvideo: Kontrollverlust auf der Kreuzung" Video 00:31
    Amateurvideo: Kontrollverlust auf der Kreuzung
  • Video "Schreck in der Karibik: Angriff vom Ammenhai" Video 00:37
    Schreck in der Karibik: Angriff vom Ammenhai
  • Video "Weinstein über Hayek: Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt" Video 00:58
    Weinstein über Hayek: "Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt"
  • Video "Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama" Video 01:46
    Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama
  • Video "Star Wars 8-Premiere: Britische Royals treffen BB-8" Video 00:57
    "Star Wars 8"-Premiere: Britische Royals treffen BB-8
  • Video "Jerusalem-Demo in Berlin: Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina" Video 03:35
    Jerusalem-Demo in Berlin: "Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina"
  • Video "Heilige Stadt: Warum ist Jerusalem so wichtig für die Weltreligionen?" Video 00:40
    Heilige Stadt: Warum ist Jerusalem so wichtig für die Weltreligionen?
  • Video "Flughafen in Russland: Achtung, hier fliegt Ihr Koffer!" Video 00:47
    Flughafen in Russland: Achtung, hier fliegt Ihr Koffer!
  • Video "Charles Jenkins gestorben: US-Deserteur lebte 40 Jahre in Nordkorea" Video 00:54
    Charles Jenkins gestorben: US-Deserteur lebte 40 Jahre in Nordkorea
  • Video "Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: Der Kampf geht weiter" Video 02:13
    Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: "Der Kampf geht weiter"