28.02.1972

BONNAlle verrückt

Weil der „Lange Eugen“ feuergefährlich ist, wollen ihn Bonns Parlamentarier umbauen.
Reichlich kurzatmig stolperten Feuerwehrleute über die letzte Treppe. Vom 29. Stockwerk des Bonner Abgeordnetenhauses bis zum Entree brauchten die schnellsten 9 Minuten.
Mit seinen Helfern untersuchte der Frankfurter Feuerwehrchef und Brandsachverständige Ernst Achilles in der vergangenen Woche den vor drei Jahren in Dienst gestellten Bonner Abgeordneten-Silo auf Feuersicherheit und Fluchtwege. In mehreren Etagen entzündete der Feuerwerker ("Ich kämpfe seit Jahren für eine wesentliche Verschärfung der Sicherheits-Bestimmungen in Hochhäusern") Rauchpulver, um Zugluft zu messen. Als der Qualm verzogen war, stand für Achilles fest: "Da muß etwas geschehen."
Spätestens seit der Hotel-Brandkatastrophe letzte Weihnachten im koreanischen Seoul (165 Tote) bangen Bonns Volksvertreter um ihr Leben. SPD-MdB Karl Bechert fühlt sich in "einer menschlichen Falle" gefangen, CDU-Kollege Ferdi Breidbach will "lieber heute als morgen hier raus", und Parlaments-Vize-Präsident Hermann Schmitt-Vockenhausen hat es schon immer gewußt: "Ich habe gleich nach meinem Amtsantritt den Bundestagsdirektor um eine Prüfung der Sicherheit im Langen Eugen gebeten."
Schon in den vergangenen Jahren mußten Bonns Parlamentarier häufig an ihren zwangsemeritierten Parlaments-Präsidenten Eugen Gerstenmaier denken, wenn sie in ihren Abgeordnetenstuben froren oder schwitzten, wenn es klemmte, wackelte oder zog. CDU-MdB Jürgen Wohlrabe über das 1965 von Gerstenmaier in Auftrag gegebene Gebäude: "Das ist ein ganz übler Bau, eine Fehlkonstruktion bis ins letzte, das ist Eugens Rache."
Seit die MdBs sich nun auch um ihre Sicherheit sorgen müssen, erörtern Präsidium und Ältestenrat des Bundestags" wie die Folgen einer Feuersbrunst in der Gronau vermindert werden können. Stand der Erkenntnis: Etwa jeder dritte der 1290 im Hochhaus tätigen Abgeordneten und Angestellten, Beamten und Arbeiter soll -- peu à peu -- evakuiert und in neuen Häusern untergebracht werden. Richtfest für die neuen Silos: 1976.
Ein anderer Fluchtweg öffnet sich nach den Parlamentarierplänen auch erst in einigen Jahren. Denn frühestens 1976 soll mit einem Aufwand von etwa zwei Millionen Mark neben dem Hochhaus ein Turm gebaut werden, der mit Feuerwehr-Aufzug und Treppe für zusätzliche Sicherheit sorgt. In jeder Etage soll der schmale Eugen durch Brücken mit dem langen Eugen verbunden sein.
Der geplante Neubau ist freilich nach Ansicht der Eugen-Architekten ebenso unschön wie überflüssig. Die Erben des verstorbenen Baumeisters Egon Eiermann beharren darauf, Bonns höchstes Haus (Kosten: 48 Millionen Mark) sei 1969 von der Bauaufsicht geprüft und für sicher befunden worden.
Eiermann-Schüler Georg Pollich, der einst den umstrittenen Bonner Wolkenkratzer konstruieren half und jetzt ein neues Kanzleramt entwirft, beruft sich auf den Meister: "Wenn er noch lebte, würde er sagen: Ihr seid alle verrückt geworden."

DER SPIEGEL 10/1972
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 10/1972
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BONN:
Alle verrückt

Video 00:57

Amateurvideo von Teneriffa Gigantische Wellen reißen Balkone weg

  • Video "Wintersport-Gadget: Skifahren - nur ohne Ski" Video 01:08
    Wintersport-Gadget: Skifahren - nur ohne Ski
  • Video "Möglicher Felssturz im Allgäu: Ein Berg bricht auseinander" Video 02:58
    Möglicher Felssturz im Allgäu: Ein Berg bricht auseinander
  • Video "Indien: Baby gerät unter einen Zug - und überlebt" Video 00:51
    Indien: Baby gerät unter einen Zug - und überlebt
  • Video "Zwei Kopftuchträgerinnen: Dann sind alle Klischees zusammengebrochen" Video 04:14
    Zwei Kopftuchträgerinnen: "Dann sind alle Klischees zusammengebrochen"
  • Video "Schach-WM-Videoanalyse: Carlsen hatte Angst vor Caruanas Läufern" Video 05:35
    Schach-WM-Videoanalyse: "Carlsen hatte Angst vor Caruanas Läufern"
  • Video "Verblüffende Verwandlung: Junge Asiatin wird zu Einstein" Video 00:42
    Verblüffende Verwandlung: Junge Asiatin wird zu Einstein
  • Video "Videoblog Altes Hirn vs. neue Welt: Warum Langweile gut tut" Video 02:18
    Videoblog "Altes Hirn vs. neue Welt": Warum Langweile gut tut
  • Video "Trumps Idee gegen Waldbrand: Holt die Harken raus!" Video 02:24
    Trumps Idee gegen Waldbrand: Holt die Harken raus!
  • Video "Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau" Video 01:09
    Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau
  • Video "Wir drehen eine Runde: Wie fährt sich ein Hybrid-Kompaktauto?" Video 07:34
    Wir drehen eine Runde: Wie fährt sich ein Hybrid-Kompaktauto?
  • Video "SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Autodiebstahl in Moskau" Video 11:44
    SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Autodiebstahl in Moskau
  • Video "Video: Hier wird gerade das verschollene argentinische U-Boot entdeckt" Video 01:57
    Video: Hier wird gerade das verschollene argentinische U-Boot entdeckt
  • Video "Großküche für Waldbrandopfer: Wir kochen bis zu 6000 Gerichte täglich" Video 01:25
    Großküche für Waldbrandopfer: "Wir kochen bis zu 6000 Gerichte täglich"
  • Video "Ärztemangel in Hessen: Zur Blutabnahme in den Bus" Video 03:52
    Ärztemangel in Hessen: Zur Blutabnahme in den Bus
  • Video "Amateurvideo von Teneriffa: Gigantische Wellen reißen Balkone weg" Video 00:57
    Amateurvideo von Teneriffa: Gigantische Wellen reißen Balkone weg