07.02.1972

Ich bring dich um, ich bring dich um!

Zeugenaussagen über Folterungen in englischen Internierungslagern

584 irische Katholiken werden -- zum Teil seit Monaten -- aufgrund eines Notstandsgesetzes in britischen Internierungslagern in Nordirland festgehalten. Entlassene Häftlinge behaupten, sie seien von Spezialeinheiten der britischen Armee gefoltert worden; die Engländer bestreiten dies. Zwei irische Geistliche, Raymond Murray und Denis Faul, nahmen die Aussagen der Häftlinge zu Protokoll und bezeugten Verletzungen der Gefolterten.

Ich war vom 9. bis zum 11. November 1971 in der Hollywood-Palace-Kaserne. Während des Verhörs schlug man mir in den Magen und die Nieren, dann riß man mir die Füße vom Boden. Mit einem Knüppel schlugen sie mir auf die Geschlechtsteile.

Ich wurde in einer Zelle an die Wand gestellt. und sie stachen mir mit einer Nadel in die Beine, das Gesäß und den Rücken. Immer wenn sie zustachen, gab es mir einen elektrischen Schock. Sie drohten mir mit höherer Stromstärke.

Ich mußte mich mit dem Gesicht zur Wand hinsetzen. Die Polizisten und die Soldaten spielten Karten. Wenn ihnen danach zumute war, urinierten sie auf mich. Man gab mir vier kleine Tabletten und einen Becher mit weißer Flüssigkeit zu trinken. Ich erhielt Tee und spürte, das irgendwas drin war. Dann sah ich Bilder -- altmodische Schiffe, Soldaten mit verzerrten Gesichtern. Unter Zwang gab ich eine Erklärung ab.

MICHAEL WALSH *

In der Girdwood-Kaserne wurde ich dem Sonderkommando übergeben. Sie begannen mich auszufragen. Ich sagte, ich wisse nicht, worüber sie redeten. Da boxten sie mich in den Magen und traten mir in die Geschlechtsteile.

Einer der Männer drückte mir mit dem Daumen in die Augäpfel und sagte: "Ich könnte dich töten und kein Mensch würde ein Wort verlieren; ich habe das Recht dazu. Es würde mir nichts ausmachen, dich umzulegen, denn ich bin ein Sadist und es macht mir Spaß, Menschen zu verletzen." Sie befahlen mir, die Hosen herunterzulassen, und drohten, mich mit einer Zigarette zu verbrennen. Der eine würgte mich und rief: "Ich bring dich um. ich bring dich um."

FRANCIS MAGUIRE *

Ich kam in eine Gummizelle. Ich mußte mich mit den Zeigefingern gegen die Wand stützen und die Füße nach hinten stellen. Schrecklicher Druck auf den Fingern. sie brachen beinahe ab.

Die Bewacher schlugen mir ständig auf die Knöchel und forderten mich auf, Erklärungen abzugeben. Sie schlugen mir in den Magen, ins Gesicht. Einer der Männer zog eine Pistole und lud sie. Wenn ich keinen Namen nennen würde, sagte er, würde er mich erschießen. Später brachten sie eine Erklärung und zwangen mich, diese zu unterschreiben.

Man hatte mir Tee gegeben, ich fühlte mich benommen die ganze Zeit. Ich sah merkwürdige Dinge an der Wand, Gesichter und Häuser. Ich dachte, ich träumte. Nachdem ich die Erklärungen abgegeben hatte, wurde ich zurück in die Zelle gebracht und ausgezogen. Sie packten meine Sachen in einen Plastiksack und gaben mir eine Armeeuniform. So erschien ich am nächsten Morgen in Armeekleidung vor Gericht. Der Staatsanwalt sagte, man hätte uns in Uniform gefaßt.

MICHAEL FINNEGAN

*

Während der letzten Nacht, die ich in der Hollywood-Kaserne zubrachte, kamen zwei Soldaten und warfen mich aus dem Bett. Ich mußte mich an die Wand stellen, mit erhobenen Händen. Ein Soldat hielt eine kleine britische Flagge an einem Stock. Jedesmal wenn sie mir die Flagge vor die Augen hielten, bekam ich einen Tritt. Sie wollten mich zwingen, "God save the Queen" zu singen. Als ich das nicht wollte, rammte mir einer sein Knie in meine Geschlechtsteile. Ich stürzte.

PAUL MAGEE

*

Sie brachten mich in eine Isolierzelle der Girdwood-Kaserne. Dort war in die Wand eine elektrische Heizanlage eingebaut. Und davor wurde ich drei Stunden lang verhört. Sie schlugen mich und traten mir in die Geschlechtsteile. Einmal wurde ich mit einer Kerze verbrannt ...

PAUL A. KANE

*

Ich wurde mit den Schußwunden im Rücken und am Kopf ins Royal Victoria Hospital eingeliefert, in eine Privatstation. Dort waren etwa sechs Soldaten. Als ich einschlafen wollte, traten sie mich. Mir wurde schlecht. Sie stachen Nadeln in meine Beine.

Ein anderes Mal machten sie nur nette Konversation: Willst du draußen für mich arbeiten? Braucht deine Mutter Geld? Ich schicke ihr dreißig oder vierzig. Es ist "ne große Firma. Du könntest auch davon profitieren ...

GEORGE BURT


DER SPIEGEL 7/1972
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 7/1972
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ich bring dich um, ich bring dich um!