09.05.1956

Leopold FigI

Leopold Figl, 53, Österreichs Außenminister und früherer Bundeskanzler (Österreichische Volkspartei), der kürzlich in Rom die zwischen Österreich und Italien bestehenden Differenzen wegen der Entrechtung der Südtiroler als "unendlich geringfügig" bezeichnete, wird seither von seinen Parteifreunden im Bundesland Tirol als "Seine Geringfügigkeit" apostrophiert. Obgleich der Volkspartei die Gefahr droht, von den über Figls Ausspruch erzürnten Tirolern gesprengt zu werden, setzte Figl seine Freundschaftsbekundungen gegenüber Italien in Wien fort:

Strahlend antwortete er dem Korrespondenten der römischen Zeitung "Il Giornale d'Italia",

Bruno Tedeschi, 31, auf dessen Frage, wie er angeredet zu werden wünsche: "Sagen S' do einfach Poidl zu mir."


DER SPIEGEL 19/1956
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 19/1956
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Leopold FigI